Dienstag Feb 03, 2015

10 Jahre Solaris 10 und Aktuelles zu Solaris 11.2

Vor 10 Jahren - am 31. Januar 2005 - wurde Solaris 10 freigegeben. In elf Updates wurden seither Neuerungen in Solaris 10 geliefert - bis zum aktuellen Solaris 10 1/13.  Der reguläre Premier Support für Solaris 10 läuft noch bis Januar 2018, Extended Support noch bis Januar 2021 (Oracle Lifetime Support Policy: Oracle and Sun System Software S. 31ff.). Mit diesen langen Support-Zeiträumen unterscheidet sich Solaris von anderen Betriebssystemen, die schneller einen Release-Wechsel erzwingen. Da wir bei Solaris großen Wert auf die Kompatibilität zwischen den Updates legen, so dass diese keinen Unterschied für Anwendungen machen, gibt es Grenzen für das, was an Innovationen in Solaris 10 Updates eingebracht werden kann. Auch zwischen Solaris Releases garantieren wir die Binär-Kompatibilität. Auf der administrativen Seite kann es dagegen Änderungen geben. Solaris 11 brachte mit dem Image Packaging System (IPS), dem Automated Installer und den Unified Archives Neuerungen insbesondere bei der Provisionierung. Dabei wurden manches in der über Jahrzehnte gewachsenen Infrastruktur bereinigt und vereinfacht. So ist ZFS jetzt das einzige Root-Filesystem deckt auch die Funktionalitäten eines Volumemanagers mit ab. Damit konnten die Möglichkeiten von ZFS für Snapshots und Clones etwa in Bootenvironments uneingeschränkt genutzt werden konnten. Packages und Patches werden nicht mehr unterschiedlich behandelt, da über IPS eine exakte Versionskontrolle möglich ist.   Zonen sind jetzt als Konzept direkt in den Provisionierungswerkzeugen unterstützt. Neben den klassichen Zonen sind jetzt mit Solaris 11.2 auch Kernel Zonen verfügbar, die es erlauben unterschiedliche Kernel-Stände zu nutzen. Neue Sicherheitsmechanismen wurden eingeführt: Immutable Zonesohne oder mit eingeschränkten Schreibrechten im Rootfilesystem, automatisierte Mechanismen zur Prüfung von Compliance z.B. gegen den Standard der Kreditkartenindustrie PCI-DSS und für die Erstellung entsprechender Berichte.

Seit in der Entwicklung von Solaris 10 vor weit über zehn Jahren wesentliche Architekturentscheidungen getroffen wurden, hat sich in der Hardware einiges getan: Die Hauptspeicher sind um Größenordnungen gewachsen. Solaris 10 hat ein Limit von 4TB - heutige Systeme wie die M6 können bis zu 32TB ausgebaut werden. In Solaris 11 wurde die Verwaltungen des virtuellen Speichers signifikant modernisiert - einer der Gründe, weshalb etwa große SGAs um Faktoren schneller angelegt und damit Oracle-Datenbanken schneller gestartet werden können. Auch der Netzwerk-Stack wurde erneuert und dabei nicht nur an die Möglichkeiten heutiger 10GBE-NICs angepasst. Gerade bei der Netzwerk-Virtualisierung hat sich in Richtung Software Defined Networking einiges getan. Die Präsentationen von unserem Solaris Tech Day am 13. Januar in Köln vermitteln einen guten Eindruck über die aktuellen Entwicklungen.

Wer heute seine Anwendungen noch auf Solaris 10 betreibt, kann diese wegen der Binärkompatibilität in aller Regel auch auf Solaris 11 direkt betreiben.Wenn etwa aus administrativen Gründen eine Solaris 10 Ausführungsumgebung benötigt wird,  gibt es dazu die Solaris 10 Branded Zones, die Solaris 10 Ausführungsumgebungen in Solaris 11 Installationen bieten. Nach über 10 Jahren Solaris 10 ist es jetzt wirklich an der Zeit auf Solaris 11 überzugehen. Solaris 11 gibt es auch schon wieder seit über drei Jahren - die Freigabe war am 09.11.2011 - und mit Solaris 11.2 wurden Funktionalitäten weiter abgerundet oder ergänzt. Flash Archives in Solaris 10 sind etwa bei weitem nicht so ausgefeilt wie die Unified Archives in Solaris 11.2, die nicht nur explizit das Klonen oder Recovery von Solaris-Instanzen erlauben, sondern dabei sogar noch flexibel den Wechsel zwischen Virtualisierungstechnologien.

Montag Dez 15, 2014

Jetzt registrieren für den Solaris Tech Day am 13.01.15 in Köln

Die Registrierungsseite für unseren Solaris Tech Day am Dienstag, 13. Januar 2015 in Köln ist live! Dort findet sich auch noch einmal die Agenda, die ich hier im Solarium-Blog bereits vorgestellt hatte. Ich hatte darin kurz Duncan Hardie erwähnt - einen unserer Sprecher, der als Product Manager für die Solaris-Virtualisierung zuständig ist und einen interessanten Blog zur Auswahl einer konkreten Technologie für einen spezifischen Einsatz geschrieben hat. Auch seine für Data Mangement in Solaris zuständige Kollegin wird vortragen - Cindy Swearingen wird manchen bekannt sein als Autorin und Editorin von Dokumentation und White Papers zu ZFS, u.a. auch dem früheren ZFS Best Practices Guide, der mittlerweile in der offiziellen ZFS-Dokumentation (Recommended Oracle Solaris ZFS Practices) aufgegangen ist.

Bei diesen interessanten Themen und Sprechern lohnt es sich sicher nach Köln zu kommen. Also gleich registrieren!

Freitag Dez 12, 2014

13.01.15 in Köln - Die Agenda für den Solaris Tech Day

Leider ist die Registrierungsseite für unseren Tech Day mit Kollegen vom Solaris Engineering und Product Management immer noch nicht live, daher vorab hier im Blog die Agenda (Update 15.12.14: Registrierungsseite mit Agenda). Sofern noch nicht geschehen, gleich den 13. Januar 2015 in Köln im Kalender vormerken und gelegentlich hier ins Solarium schauen. Sobald die Registrierung live ist - hoffentlich am kommenden Montag - werde ich es hier auch ankündigen.

Ein Thema, auf das wir oft angesprochen werden, ist die Frage, welche Virtualisierungstechnologie  man wann einsetzen sollte - die klassischen Zonen, die neuen Kernel Zones oder OVM. Duncan Hardie, der für Virtualsierung zuständige Produkt Manager, hat dieses Thema gerade aktuell in seinem Blog Which Solaris Virtualization grafisch in einem Entscheidungsbaum adressiert. Ich habe viel positives Feedback dazu gesehen, aber auch die eine oder andere Frage. Duncan wird bei unserem Tech Day zu diesem Thema vortragen und zusammen mit unseren Solaris Spezialisten hier aus Deustchland, die auch dabei sein werden, werden wir in Köln ein kompetentes Forum haben, solche Fragen interaktiv zu diskutieren.

Nun aber zur Agenda - die Veranstaltung wird wegen der internationalen Teilnehmer englischsprachig sein:

Engineers, lead architects, and product managers from the Solaris engineering team will offer deep technical insights and provide an outlook on the future of Solaris.

Before the lunch break we will address technologies which are hot topics in the IT industry in general:

· OpenStack - a cloud computing platform for public and private clouds developed in an open source project backed by 300+ companies

· Software Defined Networking – to connect virtual machine to resources like storage, network, or other VMs flexibly and securely in multi-tenant environments

· Security and Compliance – verify running systems against your own security policies or predefined ones like for the Payment Card Industry Data Security Standard (PCI-DSS) and generate compliance reports.

After lunch we will review the latest Solaris technologies and share experiences gained in the half year since general availability of Solaris 11.2. Finally Markus Flierl, Oracle’s Vice President in charge of Solaris development will summarize today’s highlights, discuss the role of Solaris in Oracle’s strategy and and provide an outlook on the future of Solaris.

Don’t miss this unique opportunity to get into discussions with our Solaris experts.

Venue: Maritim Hotel Köln, Heumarkt 20, 50667 Köln

Time Theme
09:00 Registration and Coffee
09:45 Welcome & Introduction
Franz Haberhauer, Chief Technologist
Markus Flierl, VP Software Development
09:55 OpenStack
Eric Saxe, Director Software Development
Joost Pronk van Hoogeven, Senior Principal Product Strategy Manager
11:10 Coffee
11:30 Software Defined Networking
Jörg Möllenkamp, Senior Account Architect
12:15 Reduce Risk , Deliver Secure Services, and Monitor Compliance with Solaris Security Technologies
Darren Moffat, Senior Principal Software Engineer
13:00 Lunch
13:50 Solaris 11.2 Server Virtualization
Duncan Hardie, Principal Product Manager
Bart Smalders, Senior Principal Software Engineer

14:35 Solaris Data Management – Local and in the Cloud
Cindy Swearingen, Product Manager
Thomas Nau, University of Ulm
15:20 Coffee
15:40 Solaris 11.2 Provisioning and SMF – Completing the Vision with Unified Archives and First Boot Services
Bart Smalders, Senior Principal Software Engineer
Liane Praza, Senior Principal Software Engineer
16:25 Oracle Solaris Update and Strategy
Markus Flierl, VP Software Development
17:10 Q&A panel - All presenters and Solaris engineers
17:30 End of Public Event
Presenters and Engineers Available for Personal Discussions

Mittwoch Dez 03, 2014

13. Januar 2015: Solaris Tech Day mit Engineering in Köln

Mitte Januar kommen einige Kollegen vom Solaris Engineering und dem Solaris Product Management  nach Deutschland. Wir nutzen die Gelegenheit, Ihnen aus erster Hand Neuerungen in Solaris 11.2 vorzustellen - zusammen mit Erfahrungen, die wir im vergangenen halben Jahr gesammelt haben. Dazu planen wir einen Solaris Tech Day in Köln im Hotel Maritim (Heumarkt 20, günstig vom Hauptbahnhof wie mit dem Auto zu erreichen). Sprecher und Agenda sind noch nicht ganz final und auch die Registrierungsseite ist noch nicht live (das wird wohl noch bis Mitte/Ende kommender Woche dauern - Update 15.12.14: Registrierungsseite mit Agenda), die Eckpunkte stehen aber:

Wir planen gegen 9.45 Uhr mit dem Programm zu starten und die Veranstaltung mit einer Keynote von Markus Flierl, dem Entwicklungschef für den Solaris Kern, und einer Diskussionsrunde mit allen Sprechern bis 17.30 Uhr abzuschließen.

Zunächst werden wir einige neue Themen beleuchten, die über Solaris hinaus von Bedeutung sind und für die wir in Solaris 11.2 Lösungen integriert haben : OpenStack, die populäre, Open-Source-basierte Lösung für Clouds, Software Defined Networking zur Vernetzung virtueller Maschinen in virtualisierten Netzwerken, sowie automatisierte Mechanismen für Security-Policies  und Compliance-Monitoring. Danach wird es um Solaris-spezifische Technologien gehen: die verschiedenen Alternativen bei der Server Virtualisierung, die klassischen Zonen, die neuen Kernel Zones und OVM. Provisionierung und Data Management lokal und in der Cloud stehen ebenfalls auf der Themenliste.

Da die meisten Sprecher englischsprachig sind und wir zudem einige internationale Teilnehmer erwarten, wird diese unentgeltliche Veranstaltung auf Englisch laufen:

Oracle Solaris TechDay: Sharing Experiences, Engineering Insights and Outlook
OpenStack, Software Defined Networking, Security and Compliance
Solaris 11.2 - 6 Months Past Release

 Tuesday, January 13th, 2015 - Cologne

Also gleich den Termin im Kalender reservieren. Sobald die Agenda steht und die Registrierungsseite live ist, werden wir das auch hier im Blog vermelden.

Update 15.12.14: Registrierungsseite mit Agenda



.


Mittwoch Nov 12, 2014

OpenStack mit Oracle bei der DOAG Konferenz und Ausstellung

Anfang dieser Woche hatte ich in meinem eigenen Blog blogs.oracle.com/FranzHaberhauer einen Eintrag zum Thema OpenStack mit Oracle gepostet, u.a. mit meinem Übersichtsartikel, der kürzlich in der DOAG News erschienen ist, und einer Liste der Vorträge zu OpenStack bei der DOAG Konferenz und Ausstellung in der kommenden Woche in Nürnberg. Ich möchte auch hier noch einmal auf die Session in der Unconferenz am Mittwoch, den 19. November 2014 um 14 Uhr hinweisen, in der wir uns auch zur Bedeutung und Perspektive von OpenStack in Deutschland und in Ihren Unternehmen austauschen können. Beim OpenStack User Survey vom November 2014 war die Beteiligung aus Deutschland bei insgesamt 1500 Antworten aus 740 Deployments mit 2% recht überschaubar. Andererseits titelte die Computerwoche Ende Oktober OpenStack ist in deutschen Unternehmen angekommen. Ob man der darin vorgestellten Studie eines jungen, kleinen Analystenhauses folgen mag, die HP als führende OpenStack Distribution ermittelte, sei angesichts dessen, dass HP diese Studie mit initiiert hat, dahin gestellt. Bei Oracle gibt's dafür ein aktuelles Whitepaper von IDC zu Oracle OpenStack for Oracle Solaris frei zum Download. Es wäre schön, wenn wir in der kommenden
Woche persönlich
darüber diskutieren könnten.

Donnerstag Sep 25, 2014

Die deutschsprachige Solaris-Community trifft sich bei der DOAG 2014

Die deutschsprachige Solaris-Community trifft sich auch dieses Jahr wieder bei der Konferenz der Deutschen Oracle-Anwendergruppe e.V. DOAG 2014 in Nürnberg vom 18.  - 20. November 2014. Mit dabei sind wie im letzten Jahr auch die schweizer SOUG und die österreichische AOUG. Gleich zu Beginn der Konferenz steht Solaris im Mittelpunkt: Markus Flierl, der Chef des Solaris Kernel Engineering, hält die Keynote zur Eröffnung am 18. November um 9.10 Uhr. Weitere Vorträge rund um Solaris gibt es dann im Stream Infrastruktur (im Programm in Hellbraun, oben Konferenztag auswählen), in dem Vorträge rund um die Hardware, systemnahe Software sowie Cloud-Themen (IaaS) zusammengefasst sind. Ein spezieller Track ist das Demokino, in dem Vorträge mit einem hohen Anteil an Demos auf Kinotitel anspielen. Gleich nach der Keynote zeigt Detlef Drewanz hier Einiges zur Virtualisierung in Solaris. Jörg Möllenkamp als weiterer bekannter Sprecher von Oracle zu Solaris ist gleich mit drei Vorträgen im Programm vertreten. Dazu werden eine ganze Reihe von Kunden und Partnern über ihre Erfahrungen mit Solaris berichten. Mit dabei sind unter anderen Heiko Stein (etomer), Thomas Nau (Universität Ulm), Martin Muschkiet (AS-Systeme) sowie aus der Schweiz Fritz Wittwer (Swisscom) und Marcel Hoffstetter (JomaSoft ). Alle neuen Themen in Solaris 11.2 wie Unified Archives, Kernel Zones, Software Defined Networking und OpenStack werden in einem, teils auch in meherern vorträgen beleuchtet. Dazu kommt Themen zu Performance-Aspekten - von DTrace bis hin zum Tuning der Oracle DB auf Solaris 11.2 (zum Abschluss im letzten Vortragsslot). Interessant für Solaris-Interessierte sind sicher auch einige der Vorträge zur Hardware - Martin Müller vom Prozessor-Engineering spricht z.B. über den nächsten SPARC-Prozessor, auf dem Software in Silikon umgesetzt wurde - und auch zu den Themen LDOMs und Enterprise Manager Ops Center werden kompetente Kollegen vor Ort sein. Wer sich schnell - bis zum 30. September - entscheidet profitiert noch von Frühbucherrabatten.

Freitag Aug 01, 2014

Oracle Solaris 11.2 freigegeben - mit OpenStack (Havana)

Gestern Abend wurden Solaris 11.2 und Solaris Cluster 4.2 freigeben. Das finale Solaris 11.2 enthält gegenüber dem Beta eine wesentliche Neuerung: Die OpenStack-Implementierung wurde von der Grizzly-basierten Version auf Havana hochgezogen. Unter den Varianten zum Download von Solaris 11.2 gibt es Unified Archives, in denen OpenStack bereits aufgestzt ist - eine schnelle Lösung, um OpenStack allgmein und insbesondere die Implementierung auf Solaris, die einige der neuenTechnologien in Solaris 11.2 nutzt, kennen zu lernen. Für die Virtualisierung in Nova (Compute) können neben Nichtglobalen Zonen auch die neuen Kernel Zones genutzt werden, die Netzwerkvirtualisierung (Neutron) setzt auf Software Defined Networking mit dem Elastic Virtual Switch auf, Storage (Cinder und Swift) nutzt ZFS und für den Image-Service (Glance) kommen Unified Archives zum Einsatz. zu OpenStack auf Solaris gibt es jetzt auch einen eigenen Blog.  Die Neuerungen in Solaris 11.2 selbst waren ja schon zur Freigabe der Beta-Version ausführlich vorgestellt worden, unter anderem in einer Reihe von Blogs von Kollegen aus dem Engineering. Ich hatte hier im Solarium-Blog diese Einträge in einem eigenen Eintrag zusammengestellt - um hier aktuelle Einträge zu finden, kann man auch einfach mal auf blogs.oracle.com  in der Tag-Cloud auf Solaris klicken. Eine Übersicht über alle Neuerungen gibt es in gewohnter Weise in der Dokumentation: What's New in Solaris 11.2, unter oracle.com/solaris und vor allem im Oracle Technology Network (OTN) - zu den einzelnen Technologien finden sich auf dieser Seite Details unter dem Tab Technologies.

Mittwoch Jul 16, 2014

Stuttgart - OpenStack und Solaris 11.2 - Mi. 23. Juli 17 Uhr

Im Rahmen unserer Afterwork-Veranstaltungsreihe Solaris@STEP, bei der ich zusammen mit unserem Partner AS-Systeme im STEP in Stuttgart-Vaihingen Themen rund um Solaris beleuchte, werden Martin Muschkiet und ich diesmal Neuerungen in und erste Erfahrungen mit Solaris 11.2 vorstellen: am Mittwoch, den 23. Juli 2014 17 Uhr bis 20.30 Uhr.

Solaris 11.2 bringt einige signifikante Features, die Architekten und Systemadministratioren die Arbeit deutlich vereinfachen - an Solaris 11.2 wurde schließlich länger entwickelt als an manchem (N+1)-Release. Kernel Zones erlauben eine flexible Virtualisierung ohne Overhead. Geschätzte Konzepte von Zonen in Solaris 11 erfordern nun nicht mehr unbedingt die Festlegung auf einen bestimmten Patch-Stand des Kerns. Mit Unified Archives können Solaris-Instanzen effizient und sicher einheitlich auf Bare Metal und virtualisiert ausgerollt werden. Das Compliance Reporting gegen mit ausgelieferte und anpassbare Regelwerke unter anderem für PCI-DSS (Payment Card Industry Data Security Standard) erlaubt es wachsenden Sicherheitsanforderungen besser zu entsprechen. Das Software Defined Networking (SDN) mit dem verteilten Solaris Elastic Virtual Switch bringt neue Möglichkeiten bei der Vernetzung virtualisierter Landschaften.

Darüber hinaus gib es eine ganze Reihe kleinerer, aber nicht weniger hilfreicher Neuerungen, auf die wir ebenfalls eingehen wollen.Wer also eine Präsentation der Dokumentation oder Blogs vorzieht ist herzlich zu Solaris@STEP eingeladen (bitte bei AS-Systeme anmelden). Ab 16.30 Uhr -  vor Beginn der Vorträge, in der Pause und am Ende gibt es zudem ausführlich Gelegenheit zum interaktiven Erfahrungsaustausch.

Im zweiten Teil der Veranstaltung geht es um eine weitere Neuerung in Solaris 11.2 - der Integration von OpenStack. Dabei werde ich zunächst OpenStack allgemein vorstellen. OpenStack ist ein populäres Open Source Projekt für ein Cloud-Framework, das gemeinsames Projekt von Rackspace und der NASA begann und inzwischen von mehr als 200 Unternehmen - unter anderem Oracle - gefördert wird. Der Fokus liegt primär auf  Infrastructure-as-a-Service Clouds, es gibt aber auch Projekte, die auf andere Service-Ebenen abzielen. anschließend geht es um die enge Integration in Solaris, die  spezifische Technologien von Solaris für die einzelnen Komponenten von OpenStack nutzt: unter anderem Zonen für Nova (Compute Virtualisierung), den Solaris Elastic Virtual Switch für Neutron (Cloud Networking) , ZFS für die Datenhaltung  (Cinder/Swift) und Unified Archives für Glance (Image Deployment). Diese enge Integration mit Solaris erlaubt ermöglicht eine besonders schnelle produktive Nutzung von OpenStack.

Freitag Jun 13, 2014

Endspurt: Bis 15. Juni Vortrag zur DOAG 2014 einreichen!

Für die Jahreskonferenz der Deutschen Oracle-Anwendergruppe e.V. (DOAG) im November in Nürnberg werden bis 15. Juni noch Vortragseinreichungen angenommen. Praxis- und Erfahrungsberichte sind besonders geschätzt. Für Schnellentschlossene: zum Einreichen reicht zunächst ein Titel und eine kurze Zusammenfassung des Vortrags. Näheres im vorigen Blogeintrag.

Dienstag Jun 03, 2014

Ein besonderes Oracle Business Breakfast in Berlin

Seit mehreren Jahren finden bei uns Business Breakfasts statt.
Diese Veranstaltung ist üblicherweise an Technologen mit tiefem technologischen Wissensdurst gerichtet.

Aus einem besonderen Anlass ist die Veranstaltung am 13.6.2014 in unserem Customer Visit Center in Berlin etwas speziell.

Anlässlich des Solaris 11.2 Launches tourt Herr Markus Flierl, Oracle VP Software Development, gerade durch Deutschland. Wir haben ihn nach Berlin in unser Customer Visit Center eingeladen, um mit Ihnen Ihre Cloud Strategien und Anforderungen an ein modernes Betriebssystem zu diskutieren.

Vielleicht setzen Sie zurzeit ein Betriebssystem ein, welches nicht aus dem Hause Oracle stammt. Das macht nichts. Auch dann ist der Besuch zu dieser Veranstaltung interessant, denn Herr Flierl interessiert sich ebenso für Ihre Anforderungen und Entscheidungsgrundlagen.

Übrigens: Markus Flierl ist in Südddeutschland geboren und aufgewachsen und spricht somit fließend Deutsch.

Agenda
Start Ende Titel
08:30 09:30 Registrierung und Frühstück
09:30 09:45 Begrüßung und Einleitung
Ralf Zenses, Oracle Senior Director Systems Sales Consulting Europe North
09:45 11:30 Strategien für OpenStack, Software Defined Networking und RZ Automatisierung: Cloud Management Integriert, nicht nur Installiert
Markus Flierl, Oracle VP Software Development
11:30

11:45

Pause
11:45 12:15 Solaris 11.2 OpenStack Demo
Joost Pronk, Oracle Senior Principle Product Strategy Manager
12:15 13:00 Unified Archiving und SCAP: Die finale Antwort auf Migrations- und Compliance Fragen
Detlef Drewanz, Oracle Master Principle Sales Consultant

Weitere Details und den Link zur Anmeldung finden Sie hier.

Die Veranstaltung ist offen für alle Interessierten. Ich freue mich auf Ihren Besuch.

Wir sehen uns.

About

Deutschsprachiger Gruppenblog zu Oracle Solaris



Solaris on OTN

Oracle Solaris YouTube Channel Oracle Solaris YouTube Channel

Search

Archives
« April 2015
MoDiMiDoFrSaSo
  
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
   
       
Heute