Mittwoch Apr 17, 2013

Über 200 Petabyte an NAS in der Oracle IT.

In der Oracle IT und den Cloud Datacenter werden inzwischen über 200 PB an NAS in Form der ZFS Storage Appliances eingesetzt. Im August 2012 war die 100PB-Marke überschritten worden.Bei der Ablösung von zuvor eingesetzten Speichersystemen vor allem von NetApp und EMC konnten teilweise signifikante Performance- und Effizienzgewinne realisiert werden. Das Whitepaper Sun ZFS Storage Appliance and Oracle IT: Use Cases and Benefits vom September 2012 stellt einige Einsatzszenarien mit technischen Hinweisen zur Konfiguration vor. Die ZFS Storage Appliances  nutzen wie es der Produktname ja nahelegt intern Solaris ZFS. Bei der im vorigen Blog-Eintrag angekündigten Veranstaltung zu Datenbanken auf NAS am Freitag, den 26. April 2013 in Stuttgart werde ich auch auf die spezifischen Anforderungen eingehen, die Datenbanken an ZFS stellen - sowohl bei der Nutzung über NFS bzw. dNFS wie auch als lokales Dateisystem auf Solaris-Systemen.

Freitag Apr 12, 2013

Oracle Datenbanken auf ZFS und NAS - Stuttgart, 26. April 2013

In der Veranstaltungsreihe Red Hardware Café rund um Themen aus der Praxis des Einsatzes von Oracle Hardware Produkten beleuchtet das Stuttgarter Sales Consulting Team diesmal den Einsatz von Storage für die Oracle Datenbank. Ein im Hinblick auf Solaris besonders interessantes Thema auf der Agenda sind Empfehlungen zum Einsatz von Datenbanken auf Solaris ZFS - direkt lokal auf einem Solaris-Server oder auch indirekt über NFS auf einer ZFS Storage Appliance (ZFS SA). Nicht zuletzt durch die Implementierung von dNFS direkt in der Oracle Datenbank hat sich Network Attached Storage (NAS) als Alternative zu SAN und DAS etabliert. Neue Produkte erleichtern zudem den Betrieb auf der Oracle ZFS Storage Appliance.


Agenda
Uhrzeit Session Sprecher
08:45 Beginn / Registrierung / Kaffee
09:00 Begrüßung und News Wolfgang Löhmann
09:15

Storage Services für Oracle Datenbanken
- Best Practice für Datenbanken im Solaris ZFS Filesystem
- NAS als Alternative zum SAN
- Schnelles Cloning von Datenbanken mit Storage Services

Franz Haberhauer
10:15 Frühstückspause
10:45

Oracle ZFS SA - unser NAS für die Oracle DB
- Die ZFS Storage Appliance (ZFS SA) im Überblick
- Demo des ZFS SA Simulators mit Oracle Virtual Box
- Performance Analysen mit ZFS SA Analytics
- Oracle Snap Management Utility for Oracle Databases für die ZFS SA

Joachim Krebs
12:00 Offener Erfahrungsaustausch
12:30 Geplantes Ende


Diese technisch orientierte Veranstaltung findet am Freitag, den 26. April 2013 in der Oracle Geschäftsstelle in Stuttgart-Vaihingen in der Liebknechtstraße 35 statt. Eine Anfahrtsskizze finden Sie hierFalls Sie teilnehmen möchten, melden Sie sich bis zum 23. April 2013 unter diesem Link an.

Bislang hatten wir für unsere Red Hardware Café Veranstaltungen am späten Nachmittag gemacht, jetzt folgen wir Feedback von Teilnehmern und probieren mal ein "Business Frühstück". In der Pausen gibt es auch reichlich Gelegenheit, mit Kollege>n vom Hardware Sales Consulting die gerade angekündigten neuen SPARC-Server T5, M5 und M10 zu diskutieren oder allgemein Themen rund um Solaris. Erste Erfahrungen mit diesen Systemen wollen wir dann in der nächsten Veranstaltung am 7. Juni 2013 beleuchten.

Denjenigen, die eine Veranstaltung am späten Nachmittag bevorzugen, empfehle ich Solaris@STEP zum Thema Solaris 11 ZFS Technologien mit unserem Partner AS-Systeme am 7. Mai in Frankfurt-Dreieich, am 27. Mai in Stuttgart und am 28. Mai in Zürich/Baden.

Mittwoch Dez 09, 2009

Video: Einführung in ZFS

Nach Wolfgangs Einführung in OpenSolaris gab es am 23.11. in Passau einen Einführungsvortrag zu ZFS. Hier wird alles erklärt, was man zu ZFS wissen muss: Pooled Storage, Copy-on-Write, Baumstruktur, Checksummen, Self-Healing, Administration usw. Dazu gibt es eine kurze Einführung in Flash Memory und warum das so gut zu ZFS passt.

Das Video ist auf Vimeo gehostet und kann dort kommentiert werden. Die Folien sind ebenfalls verfügbar.

Wer dann mehr über ZFS und seine Zukunft erfahren möchte, dem sei das Video "ZFS: Die Zukunft" empfohlen.

Viel Spaß beim Anschauen!

Freitag Mrz 13, 2009

Hybride Speicherarchitekturen mit ZFS und SSDs.

Gestern habe ich beim Frühjahrsfachgespräch 2009 der GGUG (FFG2009) meinen Vortrag über Hybride Speicherarchitekturen mit ZFS und die transparente Nutzung von SSDs gehalten (Folien, Papier (mit ein paar kleinen Korrekturen und Ergänzungen gegenüber dem Abdruck in der GUUG Uptimes  im Tagungsband, der GUUG Uptimes 1/2009). Ich hatte den Slot nach dem Mittagessen; der ist ja immer eine Herausforderung. Für die, die schon fünf Minuten vorher da waren, habe ich das kleine Video "Shouting in den Datacenter" gezeigt, in dem Brendan Gregg nachweist, dass das Anschreien traditioneller Platten einen negativen Einfluß auf deren Leistungsverhalten hat. SSDs haben mit Vibrationen und Erschütterungen1 weniger Probleme - auch ein Vorteil. Nachfolgend die im Vortrag versprochene Liste von weiterführenden URLs:

(1) Das Anschreien ist einem kleinen direkten Stoß gegen das Laufwerk vergleichbar. Größere  Erschütterungen und Vibrationen in rauhen Industrie-Umgebungen werden durch eine geeignete Montage von HDDs adressiert - SSDs sind hier weniger sensibel. HDDs sind aber auch eine Quelle von Vibrationen und damit Lärm - das ist im Video und in vielen Rechnerräumen unüberhörbar. Wenn es der Preispunkt von SSDs in Zukunft einmal erlaubt auch im Hinblick auf die Kapazität HDDs komplett zu ersetzen, wird's dort wieder ruhiger. (16.03.09)

Search

Archives
« April 2014
MoDiMiDoFrSaSo
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
    
       
Heute