Dienstag Okt 27, 2015

Solaris 11.3, Silicon Secured Memory und die DOAG 2015 Konferenz

Gestern wurde Solaris 11.3 freigegeben (Download-Seite). Der Titel der Presseerklärung "Oracle Solaris 11.3 Delivers Security, Speed and Simplicity for Enterprise Cloud Environments and DevOps" spiegelt Entwicklungsschwerpunkte wieder. Die meisten Neuerungen in Solaris 11.3 waren zwar bereits mit Freigabe der Beta-Version im Juli im Detail vorgestellt worden, ein wesentlicher Punkt ist aber neu: Die Unterstützung für die ebenfalls gestern angekündigten neuen T7- und M7-Server und SuperCluster mit ihren Software in Silicon Features. Auch diese Technologien waren bereits mit dem M7-Prozessor bei der Hot Chips Konferenz 2014 vorgestellt und für Entwickler in der Software in Silicon Developer Cloud verfügbar gemacht worden. Nun sind sie auf den neu angekündigten und ab sofort verfügbaren Systemen produktiv nutzbar. Dabei ist es noch nicht einmal nötig
Anwendungen neu zu kompilieren, um Silicon Secured Memory zu nutzen (Markting hat mit Silicon Secured Memory (SSM) einen noch prägnanteren Namen für das bislang als Application Data Integrity (ADI) bezeichnete Feature gefunden). Viele Fehler in Programmen, die in klassischen Programmiersprachen mit explizite Speicherverwaltung wie C oder C++ geschrieben sind, resultieren aus fehlerhaften Speicherzugriffen innerhalb von Prozessen, etwa durch das Lesen oder Schreiben über Puffergrenzen hinaus oder auf nicht allokierte oder bereits wieder freigegebene Speicherbereiche. OpenSSL Heartbleed oder Venom sind berüchtige sicherheitskritische Beispiele, aber auch viele schwer zu diagnostzierende Programmabstürze haben derartige Ursachen. Silicon Secured Memory auf dem M7-Prozessor kennzeichnet Speicherbereiche transparent mit "Farben" (zusätzlichen Bits in Speicheradressen) und prüft bei Zugriff, ob die Farbe der verwendeten Adresse dazu passt. Die Verwaltung der Farben übernimmt z.B. die Bibliothek libadimalloc(3LIB), die  malloc(), free() etc. implementiert und gegen die das Programm dann gebunden wird. Für die Entwicklung gibt es in Solaris Studio 12.4 eine weitergehend instrumentierte Bibliothek libdiscoveradi, womit fehlerhafte Zugriffe in der IDE ausgewertet werden können. Ein Whitepaper zeigt den praktischen Einsatz und darüber hinaus wie ein eigener Memory-Allocator für Silicon Secured Memory instrumentiert werden kann. Raj Prakash geht in einer Blog-Reihe vertieft auf Silicon Secured Memory ein. Nachtrag: Der Blog Hardening allocators with ADI geht etwas ausführlicher auf Angrifsvektoren and Härtung im Kontext von Memory Allocatorn ein - im Allgemeinen und insbesondere mit Silicon Secured Memory (ADI - der Artikel ist schon etwas älter).

Wer sich dem Thema lieber über Vorträge nähern will, hat bei der DOAG 2015 Konferenz und Ausstellung vom 17.-19.November 2015 Gelegenheit dazu: zum einen werde ich selbst in meiner Übersicht über Neues bei Oracle Systems kurz darauf eingehen, zum anderen gibt es einen Vortrag von Martin Müller, einem deutschen Kollegen direkt aus dem SPARC Prozessor Engineering, SPARC vermeidet "Buffer Overflows" mit "Software in Silicon".

Die DOAG 2015 ist auch für andere Themen rund um Solaris spannend: wir werden erstmals Solaris Product Manager begrüßen dürfen: Eve Kleinknecht zu Solaris Cluster/Hochverfügbarkeit und Duncan Hardie zu Solaris Virtualisierung. Dazu wieder einmal Gerry Haskins, den für Solaris Patches und Fixes zuständigen Direktor, mit einem Vortrag über Systems Maintenance Evolution - From Solaris to SuperCluster sowie eine Reihe von Vorträgen von Kunden und Partnern mit Erfahrungen aus der Praxis im Stream Infrastruktur.



Dienstag Apr 30, 2013

Erfahrungsaustausch? Ein Vortrag für die DOAG 2013!

Vom 19. bis 21. November findet in Nürnberg wieder die DOAG 2013 statt, die jährliche Konferenz der Deutschen Oracle Anwendergruppe e.V. - mithin die größte Veranstaltung rund um Oracle in Europa. Seit drei Jahren ist dort Solaris ein Kernthema. Während in den ersten Jahren Sprecher von Oracle den überwiegenden Teil der Vorträge zu Solaris gehalten haben, ist der Grundgedanke der Konferenz - und sicher ein wesentlicher Grund für viele der über 2000 Teilnehmer nach Nürnberg zu kommen - der Austausch von Erfahrungen zwischen Anwendern ergänzt durch Beiträge seitens Oracle. Dazu bedarf es natürlich der Anwender, die über ihre Erfahrungen berichten .

Der Call for Presentations für 2013 ist inzwischen erschienen und offen bis zum 15. Juni. Man kann sich also noch in aller Ruhe Gedanken über mögliche Themen machen - für die Einreichung ist erst mal nur ein kurzer Vortragsentwurf nötig. Ein erfolgversrechender Ansatz ist etwa, sich während eines Projektes die eine oder andere Notiz machen, um dann bei der Konferenz über Erfahrungen zu berichten. Solaris ist Teil des sogenannten Streams Infrastruktur und auf der Seite dazu findet sich vielleicht auch die eine oder andere Anregung für mögliche Themen. Erfahrungen rund um Solaris 11 sind sicher ein dankbares Themenfeld.

Ein Vorteil für Referenten besteht im freien Eintritt zur gesamten Veranstaltung. Für Consultants und Partner mag es auch eine Motivation sein, im eigenen Spezialgebiet Kompetenz zu zeigen und sichtbar zu werden.

Und wer keinen Vortrag einreichten will, mag sich vielleicht als Konferenzbesucher schon mal den Termin notieren: 19. bis 21. November 2012 in Nürnberg - man sieht sich .

Für diejenigen, die nicht bis November warten wollen, gibt es am 6. Juni in Mainz den DOAG 2013 IMC Summit, auf dem sich unter dem Motto Infrastruktur meets Middleware diese beiden Communities treffen mit einem dedizierten Track zu Infrastrukturthemen, aber auch einer Keynote bereits am Vorabend zum übergreifenden Thema DevOps.

Dienstag Okt 11, 2011

Solaris bei der Gründungsveranstaltung der DOAG SIG Infrastruktur

Am kommenden Donnerstag findet in Düsseldorf die Gründungsveranstaltung der DOAG SIG Infrastruktur statt. Die SIG kümmert sich u.a. um Themen wie die Oracle Hardware, Betriebssysteme (Oracle Linux und eben Oracle Solaris) und Virtualisierung. Von besonderem Interesse ist sicher der Vortrag von Joost Pronk, dem  CTO Oracle Solaris Product Management zu Oracle Solaris 11, Solaris Strategy and Outlook. Weitere Themen mit Bezug zu Solaris sind ein Oracle Solaris Cluster Update and Advanced Topics und Solaris Patch Management Best Practices. sowie OVM 3.0. Dazu gibt es kompakt Neuigkeiten von der Oracle Open World. Eine interessante Neuigkeit ist die Storage-Linie von Oracle, der Axiom 600, die über die Acquisition von Pillar Data Systems in das Oracle Portfolio gekommen ist. Adrian Groeneveld, der EMEA Product Marketing Director von Pillar Data Systems (seit 1. Oktober Oracle) wird sie vorstellen - insbesondere unter dem Aspekt Storage Quality of Service. Storage Quality of Service in der "Hardware" ist eine gute Ergänzung zu den Funktionalitäten in Solaris für Ressource-Management. Solaris enthält seit langer Zeit ein umfassendes Ressource-Management für CPUs und auch RAM lässt sich mitlerweise gut kontrollieren. Mit Solaris 11 kommt durch die Crossbow-Technologien ein flexibles Bandbreiten-Management für's Netzwerk dazu. Mit Storage Quality of Service ist dann ein wirklich umfassendes Performance-Management insbesondere für konsolidierte Umgebungen möglich.

Ich selbst werde auch in Düsseldorf dabei sein. Vielleicht eine Gelegenheit zu einer persönlichen Diskussion?

About

Deutschsprachiger Gruppenblog zu Oracle Solaris



Solaris on OTN

Oracle Solaris YouTube Channel Oracle Solaris YouTube Channel

Search

Archives
« Februar 2016
MoDiMiDoFrSaSo
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
      
       
Heute