Videos zeigen auf Solaris Laptops

Neulich zeigten wir unser ZFS-Video bei einem internen Meeting vor einem größeren Publikum. Inzwischen gibt es das Video auch zum Herunterladen in guter Qualität auf Systemhelden.com. Ich nahm mein Apple Powerbook, um es zu zeigen, weil ich auf Nummer sicher gehen wollte, daß auch alles sauber klappt. Schließlich berichteten Kollegen davon, daß sie entweder mit der .mp4 Datei nicht klarkamen oder daß sie zwar das Video auf dem Laptop-Bildschirm sehen, nicht auf dem externen VGA-Anschluss und bei einem Publikum von insgesamt 70 Leuten will man kein Risiko eingehen. Seitens Apple klappte natürlich alles gut, nur der Projektor meinte, sein eigenes De-Interlacing oben drauf zu packen, aber was solls. Trotzdem waren alle Happy, doch mein Bauch sagte mir, daß muss doch auch unter Solaris gehen...

Ersten Tests auf der Partner University in Berlin folgten heute gründlichere Untersuchungen. Und siehe da, es geht sehr gut: Mit MPEG-4 und mit externem Monitor und mit De-Interlacig und allem, was man braucht. Hier ein paar Tipps:

  • Die Open-Source Welt bietet verschiedene Video-Libraries und -Player. Mit der Zeit haben sich hier der VLC Media Player, Xine und der MPlayer hervorgetan. Alle drei Player funktionieren unter Solaris und können eine reichhaltige Auswahl von Formaten darstellen.

  • Wer sich die Mühe des Selberkompilierens sparen möchte, der kann sich fertige Binaries z.B. bei Blastwave.org besorgen, wo der Xine als "gxine" geführt wird. Für meine Tests habe ich alle drei Player von Blastwave installiert und mit einer MPEG-4 und einer DV-Variante unseres Videos getestet.

  • Die DV-Version lief bei allen Playern anstandslos, die MPEG-4-Variante nur bei Xine und MPlayer. Ich bin jedoch sicher, daß es nur eine Frage des Rekompilierens von VLC mit den richtigen Libraries ist, um ihm auch dieses Format beizubringen. Vielleicht arbeitet der Maintainer bei Blastwave ja gerade dran.

  • Das Darstellen von Video auch auf dem externen Anschluß eines Laptops ist eine kompliziertere Sache: Xine und MPlayer unterstützen verschiedene Plugins fuer die Ausgabe des Videos. Die Faustregel hier ist, daß Hardware-Beschleunigte Ausgabe-Plugins nur auf dem Laptop-Bildschirm sichtbar sind während Plugins, die den X11 Share-Memory Mechanismus benutzen auch Video auf einem externen Bildschirm darstellen können. Beim MPlayer ist das der Flag -vo x11 und bei Xine muss man in File->Preferences->video->driver den xshm Treiber auswählen. Dies gilt auf jeden Fall dann, wenn der externe Monitor-Anschluß das gleiche Bild anzeigen soll, wie der Laptop-Bildschirm (mirroring) und der ATI-Treiber verwendet wird, der nur aus Open Source ATI-Knowhow beruht.

    Beim nativen NVIDIA-Treiber für Solaris gibt es noch die Hoffnung, daß die Darstellung auf dem externen Display sowohl im Mirroring-Modus als auch im erweiterten Modus (TwinView) funktioniert. Leider hab' ich im Moment keinen Zugriff auf ein Laptop mit NVIDIA-Grafik, aber hier ist zumindest das README aus der jetzigen Treiber-Release.

Also: Es geht. Persönlich finde ich hier den MPlayer am besten, weil er die umfangreichsten Möglichkeiten für die Videobearbeitung bietet. Man muss sich nur die man-page genauer durchlesen.

Kommentare:

Senden Sie einen Kommentar:
  • HTML Syntax: Ausgeschaltet
Search

Archives
« April 2014
MoDiMiDoFrSaSo
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
    
       
Heute