Ein paar Worte zur Grafikkarten-Konfiguration

Liebe OpenSolaris-Freunde, heute wollen wir einen kurzen Blick auf das Thema Konfiguration von Grafikkarten etc. unter Solaris, OpenSolaris und natürlich auch für die OpenSolaris XXL DVD werfen.

Solaris Releases bis Solaris 9 einschließlich nutzten den von Sun selbst entwickelten XSun X-Server, sowohl auf x86 als auch auf SPARC-Architekturen. Mit der Umorientierung der XFree86-Gemeinde und der Gründung der X.Org Foundation hat Sun angefangen, alle Entwicklungs-Aktivitäten auf X-Server-Seite mit den Entwicklungen von X.org zu vereinigen. Sun ist heute ein sehr aktives Mitglied der X.Org Foundation.

Seit Solaris 10 also kann man statt dem "klassischen" XSun auch den X.Org X-Server nutzen. Und da X.Org sozusagen die Zukunft ist, sollte man auch so schnell wie möglich auf diesen neuen Server umstellen. Das geht mit dem Kommando kdmconfig(1M) das gleichzeitig auch als Schnittstelle für die Konfiguration des "alten" XSun-Servers für x86-Systeme dient.

Beim ersten Konfigurieren nach einer frischen Solaris-Installation wird normalerweise kdmconfig automatisch aufgerufen. Es fragt dann den Administrator, ob sie/er den klassischen XSun nehmen will oder den neuen X.Org Server. Wählt man XSun, so fragt kdmconfig nach den Einstellungen für Tastatur, Maus, Grafikkarte etc. und erzeugt darauf basierend eine passende /etc/openwin/server/etc/OWconfig-Datei. Hat man sich schon mal für XSun entschieden und möchte man nachträglich auf X.Org umstellen, so geht das ganz einfach mit kdmconfig -u und einem nochmaligen Start von kdmconfig wobei man dann die Frage mit "X.Org" beantworten sollte.

Also gehen wir davon aus, daß wir uns für X.Org entschieden haben. Wie funktioniert nun die Konfiguration des X-Servers? Ganz einfach genauso wie bei X.Org unter Linux, also genauso wie in alten Zeiten mit XFree86 über die Datei /etc/X11/xorg.conf. kdmconfig gibt uns nach dieser Wahl noch den Tipp mit auf den Weg, für die initiale Konfiguration entweder /usr/X11/bin/Xorg -configure, /usr/X11/bin/xorgconfig oder /usr/X11/bin/xorgcfg zu verwenden. Die ersten beiden Alternativen sind gleichwertig und bieten einen textorientierten Fragebogen, der am Ende eine xorg.conf-Datei erzeugt. Das letzte Programm ist komfortabler und liefert gleich eine grafische Benutzeroberfläche für die Einstellung der nötigen Parameter.

Hilfestellung beim Edieren der xorg.conf-Datei geben einem die man-Pages zu Xorg(1), die man mit man -M /usr/X11/man Xorg bekommt und xorg.conf(4), die man über man -M /usr/X11/man xorg.conf erhält.

Glückliche Besitzer von nVIDIA-Grafikkarten oder -Chips können auf der nVIDIA-Homepage die aktuellen Treiber als Skript herunterladen und durch Starten automatisch installieren lassen. Danach hat man unter /etc/X11 eine vorbereitete xorg.conf-Datei, die man nur noch anpassen muß und die nach einem Reboot optimal mit der nVIDIA-Hardware inklusive nativer OpenGL-Unterstützung harmoniert.

Das alles wird in Zukunft viel einfacher. Das Xorg auto-config-Projekt baut gerade so viel Intelligenz (naja, eigentlich sind es nur ein paar sorgfältig ausgewählte Heuristiken) in den X.org-Server ein, so daß er automatisch starten kann, obwohl keine /etc/X11/xorg.conf Datei vorliegt und dabei trotzdem die richtige Tastatur-, Maus- und Grafikkarten-Konfiguration wählt, inklusive einer optimalen Auflösung für Laptop-Panels und andere Monitore.

Die besten Orte, um bezüglich X-Server für Solaris auf dem Laufenden zu bleiben sind die OpenSolaris X Window System Community und Alan Coopersmiths Weblog. Dort steht zum Beispiel, daß seit Build 35 einige auto-config Funktionen bereits integriert sind, wie z.B. die Detektion der vom Monitor unterstützten Auflösungen mittels EDID. Mehr Komfort aus auto-conf-Land demnächst in einem zukünftigen Build...

Technorati Tags:
Kommentare:

Senden Sie einen Kommentar:
Kommentare sind ausgeschaltet.
Search

Archives
« April 2014
MoDiMiDoFrSaSo
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
    
       
Heute