X

Neuigkeiten, IT-Strategien und
Expertenwissen von Oracle aus der DACH-Region

Wie das Finanzwesen mit großen Veränderungen Schritt hält

Die kurzen Öffnungszeiten der Banken wirken in der heutigen rasanten und unvorhersehbaren Geschäftslandschaft äußerst altmodisch. Die Finanzen von heute bewegen sich schnell, rund um die Uhr und über alle Grenzen hinweg – und die Unternehmen müssen damit Schritt halten.

Disruptive Technologien sind nach wie vor sowohl eine Herausforderung als auch eine Chance, indem sie beispielsweise etablierten Banken helfen, neue Realitäten zu meistern – und neue Wettbewerber und Finanzinnovationen ins Spiel bringen, die von alten Systemen und Praktiken unbelastet sind.  Tatsächlich nehmen Technologieinnovationen und Kundenakzeptanz schneller zu, als die Möglichkeiten der IT mithalten können. Und was mit dem Bankensektor geschieht, kann auf jedes Unternehmen angewendet werden.

Ein Beispiel dafür ist Square, ein Unternehmen für die Kreditkartenabwicklung. Es wurde 2009 gegründet, hatte aber 2017 den traditionellen Kreditkartenunternehmen bereits Transaktionen im Wert von 65,3 Milliarden US-Dollar (eine Wachstumsrate von 32 % gegenüber dem Vorjahr) abgenommen, und zwar mit einem einfachen Produkt, das auf jedem mobilen Gerät funktioniert.

Da Finanzinnovationen die Preise nach unten treiben, schrumpfen die Margen. Traditionelle Banken mit einem Komplettservice können damit rechnen, dass 20 % ihrer Kunden 150 % ihres Nettogewinns ausmachen; die anderen 80 % erreichen entweder gerade so die Gewinnschwelle oder bei jeder Transaktion entsteht sogar Verlust. Etwas muss sich ändern.

Den Kunden in den Mittelpunkt stellen

Traditionell tendieren Banken dazu, aus interner Sicht nach Geschäftsbereichen zu arbeiten. Aber die Erwartungshaltung heutiger Kunden wurde durch E-Commerce und Apps geprägt und sie erwarten einen schnellen und persönlichen Service. In der Vergangenheit gab es die Öffnungszeiten der Banken, weil die Menschen keine andere Wahl hatten. Heute entscheiden Sie sich für einen Service rund um die Uhr – und nicht für ein Institut, das um 18 Uhr die Türen schließt.

Eine wesentliche Erkenntnis ist, dass jeder Kunde mehrere Produkte und Dienstleistungen benötigt – von Hypotheken bis hin zu Unternehmenskrediten und mehr. Ein Spartenansatz hilft der Bank, Einnahmen und Verantwortung zuzuordnen – schränkt aber die Transparenz ein, die erforderlich ist, um alle Bedürfnisse eines Kunden zu erfüllen.

Die IT-Systeme, die diesen Geschäftsfeldern zugrunde liegen, sind ebenfalls isoliert. Das schränkt die Möglichkeiten einer Bank ein, einen ihrer wertvollsten Vorteile gegenüber Finanzinnovationen zu nutzen: Daten. Davon haben etablierte Banken viel – aber sie werden selten so eingesetzt, dass sich daraus ein Wettbewerbsvorteil ergibt.

Transformationszentren für Banking in der Cloud

Es gibt eine Lösung. Eine vernetzte Reihe von Cloud-Systemen fasst Kundendaten in einem umfassenden Datensatz zusammen. Durch Algorithmen und Machine Learning können so breit angelegte Kundenbedürfnisse identifiziert werden – auch wenn die Bereichsleiter die Kontrolle behalten. Die Cloud vereinfacht auch die Einführung neuer Technologien – wie z.B. Chatbots – mit denen Finanzinnovationen Kunden gewinnen.

Darüber hinaus reduziert sie die IT-Kosten und vereinfacht die Bereitstellung digitaler Dienste. Regelmäßige Upgrades werden automatisch durchgeführt, um Störungen zu vermeiden. Teure IT-Spezialisten und Lizenzen vor Ort werden zur Ausnahme. Die Cloud rationalisiert das Berichtswesen – was die Kosten und Entscheidungen optimiert – und gibt den Banken so Zeit für Strategie und Wachstum.

Durch Kostensenkung und neue Marktansätze können Banken ihre vorhandenen Stärken nutzen: Kapital und die Fähigkeit, in einem sich ständig ändernden Marktumfeld zu bestehen. Finanzinnovationen sorgen für Veränderungen – aber die Cloud sorgt für Wettbewerbsgleichheit und ermöglicht es traditionellen Banken, ihre Stärken auch weiterhin zu nutzen und gleichzeitig neue Produkte und Dienstleistungen in den Angebotskatalog aufzunehmen.

Erfahren Sie mehr darüber, wie Führungskräfte über Technologien denken, und lesen Sie hier unseren Bericht.

Be the first to comment

Comments ( 0 )
Please enter your name.Please provide a valid email address.Please enter a comment.CAPTCHA challenge response provided was incorrect. Please try again.Captcha