Oracle Deutschland Blog

Oracle bringt neue Analytics - und Machine Learning-Funktionen in die Procurement Cloud

August 10, 2021
Text Size 100%:

Autor: Rick Jewell, Senior Vice President, Applications Development, Oracle 

Bei der Verfolgung neuer Wachstumsziele für die Zeit nach der Pandemie hat der Aspekt der Kostenreduzierung für Unternehmen nach wie vor höchste Priorität. Eine kürzlich durchgeführte Deloitte-Umfrage ergab, dass zwei Drittel der Unternehmen weltweit in den nächsten 12 Monaten Strategien zur Kostensenkung verfolgen werden. Zunehmend müssen jene Strategien jedoch im Einklang mit einem Fokus auf die Stabilität der Lieferkette sowie auf geltende Umwelt-, Sozial- und Governance-Richtlinien verfolgt werden. 

Das versetzt Führungskräfte aus dem Beschaffungsmanagement in eine schwierige, aber einflussreiche Position, wenn man bedenkt, dass die Beschaffung sowohl das Finanzwesen als auch die Lieferkette umfasst – die Kerngeschäftsfunktionen der meisten Unternehmen. Da Beschaffungsexperten heute daran gemessen werden, ob sie in der Lage sind, die Kosten zu kontrollieren, das Lieferantenrisiko zu managen, Umweltrichtlinien durchzusetzen und die Ausgaben vorschriftsmäßig zu tätigen, müssen sie einen vollständigen Überblick über die Leistung der Lieferanten und die Unternehmensausgaben haben. Fehlende Transparenz darüber, wofür und mit wem das Unternehmen Geld ausgibt, führt allzu oft zu Ineffizienz und erhöhten Risiken.

Oracle Fusion Cloud Procurement – als Teil von Oracle Fusion Cloud Supply Chain & Manufacturing (SCM) und Oracle Fusion Cloud Enterprise Resource Planning (ERP) – ist eine Produktsuite, die den gesamten Zyklus von der Beschaffung bis hin zur Abrechnung eines Unternehmens verwaltet. Sie wurde entwickelt, um Kunden dabei zu helfen, Risiken zu minimieren, Kosten zu senken, gesetzeskonforme Ausgaben durchzusetzen und das Lieferantenmanagement und die Vertragsgestaltung zu vereinfachen.

Um Kunden zu helfen, die operative Effizienz zu verbessern und erfolgreich Kosten zu senken, führt Oracle mehrere wichtige Updates für Oracle Procurement ein, darunter

Complex Procurement: Eine neue Funktion, die Unternehmen bei der Beschaffung von Dienstleistungen und beim Risikomanagement unterstützt, indem sie dafür sorgt, dass Auftragnehmer und Subunternehmer die ausgehandelten Zahlungsbedingungen einhalten. Complex Procurement bietet darüber hinaus Transparenz über die Ausgaben für Dienstleistungen in den einzelnen Zahlungsphasen, was nur mit einer vollständigen, End-to-End Anwendungssuite möglich ist.

Spend and Procurement Analytics: Ein neues Produkt, das Kunden einen ganzheitlichen Überblick über die Beschaffungs- und Lieferantenleistung im gesamten Unternehmen bietet. Spend and Procurement Analytics trägt zu Kosteneinsparungen und Effizienz bei, indem es den Anwendern ermöglicht, wichtige Kennzahlen zu Ausgaben in einem einzigen Dashboard anzuzeigen - ohne komplexe Datenintegration.

Spend Classification: Eine neue Funktion, die Beschaffungsexperten hilft, die Ausgabenmuster ihres Unternehmens besser zu verstehen und einen genauen Überblick über die Kaufaktivitäten zu erhalten. Spend Classification macht manuellen Aufwand überflüssig und reduziert menschliche Fehler, indem es maschinelles Lernen (ML) einsetzt, um Ausgabendaten in logische Kategorien einzuordnen.

DataFox Supplier Intelligence: Eine neue Anwendung, die Kunden bei der Überprüfung von Lieferantendaten während des Onboardings unterstützt und ihnen durch Warnmeldungen und Risikoindikatoren einen Echtzeiteinblick in den Zustand der Lieferanten ermöglicht. Durch die Nutzung von Daten, die von den KI- und ML-Funktionen innerhalb von Oracle DataFox Data Management generiert werden, kann DataFox Supplier Intelligence aktuelle und genaue Lieferantenprofildaten und Einblicke in Risikoindikatoren liefern.  

Supplier Qualification Management: Eine neue Funktion, die Kunden hilft, ihre Lieferanten umfassend zu bewerten. Interne Stakeholder sind in der Lage, qualitatives Feedback zu geben, um die Eingaben und Umfragedaten von Lieferanten sowie die bestehenden Datenerfassungs- und Überwachungsprozesse zu ergänzen. Das Supplier Qualification Management hilft dabei, die Leistungen, die Umweltverträglichkeit und die Risiken der Lieferanten vollständig und genau zu bewerten.

Project-Driven Supply Chain: Eine End-to-End-Funktion, die Kunden in Asset-intensiven Branchen wie der Fertigungsindustrie hilft, Projektrisiken durch End-to-End-Planung, -Ausführung und -Transparenz zu kontrollieren. Mit Project-Driven Supply Chain können Kunden projektbezogene Material-, Fertigungs- und Wartungskosten konsolidieren, erfassen, fakturieren und kapitalisieren.

 

Screenshot des Spend and Procurement Analytics Dashboard

Die neuen Erweiterungen von Oracle Procurement helfen unseren Kunden dabei, Kosteneinsparungen zu maximieren und einen kontinuierlichen Betrieb zu gewährleisten. Weitere Informationen über die neuesten Updates sind hier zu finden: https://www.oracle.com/erp/procurement-cloud/

Nils Roos


Previous Post

Der Weg zum Data-Driven Marketing … eine steinige Via Dolorosa

Nils Roos | 4 min read

Next Post


Up- & Reskilling – wie Unternehmen und HR in Postpandemie-Zeiten zukunftsfähig bleiben! (Teil 1 von 2)

Nils Roos | 4 min read