X

Neuigkeiten, IT-Strategien und
Expertenwissen von Oracle aus der DACH-Region

Oracle “goes Green”

Bis 2025 stellt Oracle weltweit auf 100 Prozent erneuerbare Energien um

Nachhaltiges Wirtschaften, um zukünftigen Generationen einen lebenswerten Planeten zu hinterlassen, ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit – der auch wir bei Oracle uns stellen. Wir haben uns deshalb dazu verpflichtet, bis 2025 sowohl unsere Anlagen als auch unsere Cloud nur noch mit erneuerbaren Energien zu betreiben.

Ein Schritt von vielen

Die angestrebte Umstellung des kompletten Betriebs auf erneuerbare Energien ist ein logischer nächster Schritt auf unserem bereits eingeschlagenen Weg zu mehr Nachhaltigkeit. Dafür setzen wir schon folgende Maßnahmen um:

  • Clean Cloud: Wir halten an unserem Ziel fest, bis 2025 in allen unseren Cloud-Regionen der nächsten Generation zu 100 Prozent Strom aus erneuerbaren Energien zu nutzen.
  • Hardware-Recycling: Um auch in Zukunft das Aufkommen von Elektroschrott zu reduzieren, haben wir im Geschäftsjahr 2020 1.134 Tonnen ausgemusterte Hardware gesammelt, von denen 99,6 Prozent entweder wiederverwendet oder recycelt wurden.
  • Abfallreduzierung: Wir haben die Menge an Abfall, die in unseren Gebäuden anfällt, seit 2015 erheblich reduziert.
  • Verantwortungsvolle Beschaffung: Bis zum Jahr 2025 erwarten wir bei Oracle von allen unseren wichtigsten Lieferanten, dass sie ein Umweltprogramm eingeführt haben.

Überdies arbeiten bereits alle Cloud-Regionen in Europa und 51 Büros auf der ganzen Welt vollständig mit erneuerbaren Energien.

Wir für unsere Kunden

„Erneuerbare Energien zu nutzen, ist ein wichtiger Schritt in Richtung einer nachhaltigeren Zukunft“, erklärt Oracle CEO Safra Catz. „Wir können am meisten für die Umwelt tun, indem wir unseren Kunden Technologien zur Verfügung stellen, die es ihnen ermöglichen, ihren CO2-Fußabdruck zu reduzieren. Das Ziel, das wir uns mit dem Umstieg auf erneuerbare Energien gesetzt haben, spiegelt überdies Werte wider, die wir mit unseren Kunden, Partnern und Investoren teilen.“

Cecilie Heuch, EVP und Chief People and Sustainability Officer vom norwegischen Telekommunikationsanbieter Telenor Group pflichtet dem bei: „Die Telenor Group hat sich kürzlich wissenschaftlich fundierte Ziele gesetzt, um unsere eigenen Emissionen bis 2030 um 57 Prozent zu reduzieren und mit unseren Lieferanten zusammenzuarbeiten, um auch die Emissionen unserer Lieferkette zu verringern. Für uns ist es wichtig, dass unsere Lieferanten unser Engagement teilen. Daher freuen wir uns, dass Oracle sich zum Ziel gesetzt hat, für den Betrieb bis 2025 ausschließlich erneuerbare Energien zu nutzen.

Auch weitere Kunden schreiben ökologisch verantwortungsbewusstes Handeln groß. Entweder gestalten sie dafür ihre Produktionsprozesse ressourcenschonender oder sie bieten Services für verantwortungsvollen Konsum an – immer dabei: Technologie von Oracle.
Zum Beispiel reduziert Unilever, einer der weltweit führenden Anbieter von Lebensmitteln, Haushalts- und Körperpflegeprodukten, mit Hilfe unserer Transportmanagementlösung seine CO2-Emissionen in Nordamerika deutlich. Der schwedische Automobilhersteller Volvo, hat ein Blockchain-System auf Basis von Oracle Technologie implementiert, um das in seinen Elektrofahrzeugbatterien verwendete Kobalt zurückverfolgen und recyceln zu können. Und auch die Entwickler, der Fashion-Plattform retraced setzen auf die Oracle Blockchain-Technologie, damit Kunden einen vertrauenswürdigen Einblick in die Wertschöpfungskette verschiedener Modemarken bekommen.

Indem wir bei Oracle nun in Zukunft für alle unsere Lösungen auf grüne Energien setzen, unterstützen wir unsere Kunden also auf doppelte Weise bei ihrem Ziel, ihren ökologischen Fußabdruck weiter zu minimieren.

Weitere Informationen zu unserem Engagement für Nachhaltigkeit finden Sie im Oracle Corporate Citizenship Report.

Die ursprüngliche Pressemeldung findet sich hier.

 

 

Be the first to comment

Comments ( 0 )
Please enter your name.Please provide a valid email address.Please enter a comment.CAPTCHA challenge response provided was incorrect. Please try again.