X

Neuigkeiten, IT-Strategien und
Expertenwissen von Oracle aus der DACH-Region

  • May 28, 2020

Jubiläum: 25 Jahre Java!

Programmiersprache revolutioniert seit einem Vierteljahrhundert IT-Anwendungen in zahlreichen Einsatzszenarien

Autor: Georges Saab, VP Software Development, Java Platform Group, Oracle

Vor 25 Jahren hätten wir uns nicht träumen lassen, was für eine Bandbreite an Content und technischen Möglichkeiten uns heute zur Verfügung steht. Alles, was wir brauchen, ist nur ein paar Klicks entfernt – und das ist gerade jetzt wichtiger denn je.

Viele dieser Entwicklungen sind auf die Innovationskraft zurückzuführen, mit der Java unser Leben tagtäglich bereichert. Bereits als Java vor 25 Jahren weltweit startete, hatte das Team große Ambitionen. Durch die kontinuierliche Bereitstellung moderner Entwicklungsfunktionen hat Java seither eine Vielzahl von Anwendungen um uns herum beeinflusst: die Entwicklung autonomer Fahrzeuge, 1-Klick-Online-Zahlungssysteme, Streaming-Dienste im Bereich Entertainment, die Weltraumforschung und vieles mehr.

All das haben wir Millionen von Java Entwicklern zu verdanken. Ohne ihre Leidenschaft und ihren Einfallsreichtum wäre die Welt vielleicht ein bisschen anders. Das fortwährende Engagement von Oracle für Java Innovationen hat zahllose Entwickler in die Lage versetzt, weit über ihre ursprünglichen Ambitionen.

Heute verlassen wir uns im Alltag oftmals auf Java ohne es zu wissen, und jeden Tag kommen neue Innovationen hinzu. Hier ein paar Beispiele, wie Java seit seiner Einführung im Jahr 1995 eingesetzt wird:

Big Data – a matter of space

Im Jahr 2004 ermöglichte Java der NASA den Betrieb des Mars-Roboters Spirit, der die Aufgabe hat, Spuren von Wasser und Leben auf dem roten Planeten aufzuspüren. Die NASA setzte Java zur Entwicklung des ferngesteuerten Rovers ein. Im Zuge dessen extrahierte sie die Rohdaten aus ihrer Datenbank zu der Mission, um ein 3D-Gelände mit „Point and Click“-Funktion zu erstellen, in dem die Wissenschaftler jede Bewegung des Rovers steuern konnten. Java ist nicht nur in der Lage, die enormen Datenmengen zu verarbeiten, die für die Mission erforderlich sind. Es ist auch die einzige Programmierumgebung, die von allen beteiligten Wissenschaftlern weltweit beherrscht wird, und somit eine unverzichtbare Grundlage für internationale Kooperationen.

Verlässliche Basis für Tweets ohne Ende

Wachstum verpflichtet: Mit täglich mehr als 400 Millionen Tweets musste Twitter im Jahr 2015 die Performance seiner Plattform anpassen, um das Wachstum der User Base zu unterstützen. Twitter wechselte zum Zweck der Leistungsoptimierung in die Laufzeitumgebung der Java Virtual Machine (JVM). Damit erhielt das Team, das für den Betrieb der Plattform verantwortlich war, ein geeignetes Instrumentarium, um Fehler zu erkennen, sobald sie auftreten, und die Ursache besser zu verstehen. Seit dem Umstieg konnte Twitter den Service Tag für Tag weiter verbessern und seinen Nutzern genau die Echtzeit- und Live-Erfahrung bieten, die sie kennen und lieben.

Optimierte Performance beim Streaming

Ebenfalls 2015 half Java Netflix bei der Skalierung seines Dienstes auf mehr als 57 Millionen Abonnenten, die monatlich eine Milliarde Stunden streamen. Netflix hat die Dienste innerhalb seiner Architektur auf Java und JVM aufgebaut. Darüber hinaus verwendet der Streaming-Anbieter Java basierte Open-Source-Tools, um seine Dienste kontinuierlich zu überwachen, zu aktualisieren und zu skalieren. Die von Netflix gesammelten Daten empfehlen den weltweit mehr als 180 Millionen Abonnenten Shows und Filme und das durch Java gewonnene Plus an Innovationsfähigkeit sorgt dafür, dass immer mehr Zuschauer den Dienst dauerhaft nutzen.

Stabiles Backoffice für die Grundlagenforschung

Aufzudecken, woraus das Universum besteht und wie es funktioniert, ist keine leichte Aufgabe. Seit Jahrzehnten verlässt sich das CERN auf Java als Software-Basis des Large Hadron Collider – und seiner 100.000 angeschlossenen Geräte und zwei Millionen Endpunkte. Im Jahr 2016 trat das CERN mit einer weiteren Herausforderung an Java heran, die es zu lösen galt: die Verwaltung seiner IT-Infrastruktur, insbesondere eines umfangreichen ERP-Systems, das dem Team hilft, sein milliardenschweres Forschungsbudget effizient einzusetzen. Java bildet nun das stabile und vertrauenswürdige System, das dafür sorgt, dass die größte Maschine der Welt reibungslos läuft und dass die Mission des CERN erfüllt wird.

Spielerische Lernerfolge der Programmierer von morgen

Im Jahr 2019 wurde Minecraft, das in der Programmiersprache Java geschrieben wurde und Millionen von Kindern weltweit begeistert, zum meistverkauften Videospiel aller Zeiten. Die Programmier-Experten von CodaKid haben weitergehendes Potenzial erkannt und einen Minecraft-Codierkurs entwickelt, in dem Kinder ihre eigenen Blöcke und verschiedene Komponenten erstellen können – während sie gleichzeitig lernen, mit Java zu programmieren. Durch Minecraft wächst mit Java die nächste Generation von Informatikern und Programmierern heran. Heute sind sie noch dabei, ihr eigenes Schwert für die Spielwelt zu bauen, doch vielleicht konstruieren sie eines Tages etwas, das die Welt verändert.

Auf zu neuen Horizonten!

Der Rückblick offenbart eine Reihe anschaulicher Best Practices, doch auch in Zukunft bleibt Oracle der Java Innovation verpflichtet. Auf diese Weise können Millionen Entwickler mithilfe der Programmiersprache weiterhin Anwendungen erstellen, die die Welt, in der wir leben, prägen – vom Entertainment-Bereich über Kernphysik bis hin zu sozialen Medien und der Entdeckung unbekannten Lebens auf dem Mars.

Ein Vierteljahrhundert lang haben wir dank der modernen Lösungsansätze, die Java uns beschert, enorme positive Veränderungen erlebt. Wenn wir es uns wünschen dürfen, sehen die kommenden 25 Jahre und die Zeit danach genauso vielversprechend aus. Mehr über das 25-jährige Jubiläum von Java finden Sie auf der Landingpage unserer Kampagne Our world moved by Java.

Be the first to comment

Comments ( 0 )
Please enter your name.Please provide a valid email address.Please enter a comment.CAPTCHA challenge response provided was incorrect. Please try again.