Dienstag Nov 19, 2013

Positives Presseecho für Datenbank-Offensive

Die Ankündigung der neuen In-Memory-Option für Datenbanken auf der Oracle OpenWorld hat in San Francisco für Aufsehen gesorgt. Was der Meilenstein in der Datenbankentwicklung für die User konkret bedeutet, erläuterte Günther Stürner in München bei einem Roundtable für die deutschsprachige Fachpresse. Die Reaktionen der Medien haben wir am Ende des Beitrags für Sie zusammengestellt.

Günther Stürner Als bedeutendster Aspekt dieser gezielten Weiterentwicklung, die mit Version 12.1.0.1 des Oracle Datenbank-Systems Database 12c im erstem Quartal 2014 auf den Markt kommen wird, gilt die enorme Beschleunigung. Dies gelingt durch die Verbindung zweier existierender Technologien: einerseits die Ablage kompletter Tabellen im Hauptspeicher und andererseits ein spaltenorientiertes Ablageformat (Columnar Format). Mit der In-Memory-Columnar-Datenbank verfüge Oracle über ein Alleinstellungsmerkmal, erläuterte Günther Stürner, denn die hybride Speicherform werde bislang von keinem anderen Anbieter verwendet. „Damit können wir bei allen Anwendungen jederzeit die beste Performance für Datenbankprozesse garantieren."

Konkrete Einsatzszenarien sehen die Entwickler bei Anwendern, die etwa für das Reporting komplexe Applikationen nutzen, die Business-Intelligence-Anwendungen verwenden, Analysen fahren und diese beschleunigen wollen. Als Zielgruppe nennt Stürner nicht nur große Konzerne, sondern auch mittelständische Unternehmen, die in Echtzeit viele komplexe Auswertungs- prozesse durchführen müssen.

Ein Blick in die Presse
Das E-3-Magazin fokussiert in der Berichterstattung auf die Konkurrenzsituation zwischen Oracle und SAP. „Datenbankmarkt wird aufgemischt“ meldet das Magazin. "Oracle rüstet gegen SAP auf“ titelt auch CRN.de. Vor allem mit dem technischen Hintergrund befasst sich das Admin Magazin unter der Headline „Oracle kündigt neue In-Memory-Option an“. Die Unternehmensplattform Mittelstandswiki befasst sich mit den konkreten Vorteilen der Entwicklung, nachzulesen hier: „In-Memory Option beschleunigt Business-Analysen“.

Weitere Hintergrundinformationen für Partner und Kunden finden Sie auf den Oracle Produktseiten:
http://www.oracle.com/us/products/database/standard-edition/overview/index.html
http://www.oracle.com/us/products/database/enterprise-edition/overview/index.html
http://www.oracle.com/us/products/database/overview/index.html
http://www.oracle.com/us/products/enterprise-manager/index.html

Mittwoch Jan 02, 2013

Klare Lizenzpolitik: Vertrauen Sie auf Oracle und seine Partner. Ein Team das Wort hält.

Einen zweiten Blick zu riskieren, lohnt sich immer. Werfen Sie zum Beispiel einen Blick auf Oracle. Das Vorurteil, Oracle Datenbanken seien teurer als andere, gilt nicht mehr.

Microsoft zum Beispiel hat zeitgleich mit dem SQL Server 2012 ein neues Core-basierendes Lizenzmodell eingeführt, welches künftig nicht mehr die Anzahl der physischen Prozessoren zählt. Daraus ergibt sich eine massive Verteuerung der Lizenzkosten bei der Transition von Microsoft SQL 2008 auf SQL Server 2012.

Weitere Informationen sehen Sie hier im Video. Gleich anschauen und weiterempfehlen!



Fazit:
Als Microsoft SQL Server Kunde befinden Sie sich in der Zwickmühle zwischen technologischem Stillstand und deutlich höheren Lizenzkosten.

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, den Strategiewechsel zum Marktführer Oracle einzuleiten.

Die Oracle Datenbank ist für kleine und mittelständische Unternehmen sowie für Unternehmensabteilungen gleichermaßen die beste Wahl.

  • Oracle bietet Ihnen Investitionssicherheit sowie hohe Flexibilität durch Plattformunabhängigkeit und ein klares und verlässliches Lizenzmodell.
  • Mit der Datenbank des Marktführers können auch angekündigte Highlights von Marktbegleitern nicht mithalten.
  •  Die Oracle Datenbank ist unschlagbar in Performance und Ausfallsicherheit.
  • Und jetzt auch als Oracle Gesamtlösungen aus Hard- und Software noch einfacher zu administrieren.

Kalkulieren Sie sofort Ihre bestehende Datenbanklandschaft im Vergleich zu Oracle bei Ihrem Oracle Partner. Gerne nennen wir Ihnen einen passenden Oracle Partner in Ihrer Nähe!

Dienstag Aug 14, 2012

Trivadis meets Exadata

Da haben sich zwei gefunden: Das international tätige IT-Unternehmen Trivadis setzt darauf, seinen Kunden umfassenden Lösungen anzubieten. „Klar“, räumt CTO Martin Wunderli ein, „sind die Trivadis-Mitarbeiter auch jederzeit zur Stelle, wenn es akute Probleme z. B. im Datenmanagement eines Kunden gibt – doch viele davon lassen sich vermeiden, wenn man rechtzeitig auf ein solides Gesamtkonzept setzt.“

Eine vielseitige „ganzheitlichen Lösung“ anzubieten, das ist auch der Grundgedanke von Exadata. Und genau darauf hat sich der Oracle Platinum Partner Trivadis spezialisiert. Im Video sehen Sie, welche Lösungen Trivadis im Datenbank-Bereich anbietet. Zudem bietet es einen anschaulichen, animierten Überblick darüber, wie der Einsatz der Exadata Database Machine in Unternehmen nicht nur massiv Strom sparen kann (bis zu 87,5%), sondern auch den Platzbedarf für Rechenzentren extrem reduzieren kann: von einem ganzen Gebäude auf eine Etage – oder von einer Etage auf einen einzigen Raum. Aber sehen Sie einfach selbst.

Dienstag Aug 07, 2012

Graef Computer – Oracle Kompetenz seit mehr als 20 Jahren

Kleines Unternehmen ganz groß? Wie das funktioniert, das zeigt Graef jeden Tag. Mit 20 Mitarbeitern ist der Oracle Platinum Partner seit vielen Jahren als Garant für optimale Lösungen ein fester Ansprechpartner für mittelständische und große, international tätige Unternehmen der unterschiedlichsten Branchen in Nordrhein-Westfalen. Das spricht sich rum – und erklärt, warum Graef Computer so außergewöhnlich erfolgreich ist. Auf Basis der Oracle Plattform löst Graef Computer alle Anforderungen von Individualsoftware, Datenbank-Administration, Hochverfügbarkeitslösungen bis zur Lizenzoptimierung.

Freitag Mai 18, 2012

Die deutschsprachigen ODA Marketing Kits sind da!

So mancher Kunde begegnet dem ständigen Innovationsdrang in IT-Bereich mit Skepsis, davon können viele Oracle Partner ein Lied singen. In wirtschaftlich zumindest verwirrenden Zeiten ist das durchaus nahvollziehbar. Doch es gilt im Interesse der Kunden genau hinzusehen: Gerade beim Thema Datenbanken können veraltete oder inkongruente Systeme zur Bremse für effizientes Arbeiten werden. Für kleinere Unternehmen kann die Oracle Database Appliance eine kostengünstige und leistungsstarke Lösung bieten.

Doch zunächst gilt es, überhaupt ein Problembewusstsein beim Kunden zu schaffen, Interesse zu wecken, ins Gespräch zu kommen und den individuellen Bedarf zu klären. Als Hilfestellung für diese ersten Schritte hat Oracle gemeinsam mit Experten etliche Marketing Kits entwickelt. Diese kennen Sie sicher schon aus dem OPN.

Neu hinzugekommen sind jetzt vier deutsche Marketing Kits - je nach Verkaufsansatz:

Jedes Marketing Kit besteht aus mehreren Komponenten. Es dient als einfache Grundlage, um eigene Kampagnen, etwa Mailings oder Telemarketing, zu erstellen. Neben Hintergrundinformationen für die Mitarbeiter bieten die Kits Marketingmaterial, vorgefertigte Texte, Anleitungen zur eigenen Demand Generation sowie Unterstützung im Bereich Sales Enablement und Sales Support.

Dienstag Nov 22, 2011

Datenbank in a Box

Die Oracle Database Appliance: ein zuverlässiges, einfach zu bedienendes und erschwingliches Datenbank-System.

Endlich kommt ein Datenbanksystem auf den Markt, das auf die Bedürfnisse kleinerer Unternehmen zugeschnitten ist: Oracle Database Appliance (ODA). Nicht jeder, der große Datenmengen zu verwalten hat, kann schließlich gleich zu Exadata und Co. greifen.

Die "Datenbank in a Box" kombiniert Software, Server und Storage. Sie bietet neben allen Vernetzungsmöglichkeiten auch Ausfallsicherheit, und beinhaltet zwei geclusterte SunFire-Server, die unter Oracle Lunux mit der Oracle Database Enterprise Edition 11g Release 2 laufen. Zwei große Vorteile zeichnen die ODA aus:

Erstens Einfachheit: Sowohl Installation als auch die Administration ist durch die "One Button"-Funktionalität extrem einfach. Und zum zweiten ihre Anpassungsfähigkeit: Die Datenbank wächst mit den Bedürfnissen des Unternehmens, die Leistungsfähigkeit der ODA lässt sich mit der "Pay-as-you-grow" Software-Lizenzierung sukzessive anpassen: Es können zwei bis 24 Cores freigeschaltet werden - je nach Bedarf.

Sie bietet außerdem hohe Verfügbarkeit: Für den Schutz vor Server- und Storageausfällen sorgen Oracle Real Application Clusters beziehungsweise Oracle Automatic Storage Management. Proaktive Systemüberwachung, Software-Bereitstellung auf einen Klick, integrierte Patches über den gesamten Stack und ein automatischer Call-Home bei Hardware-Ausfällen sparen Kosten und Ressourcen bei der Instandhaltung.

Über das Oracle PartnerNetzwerk steht Kunden eine große Anzahl an branchenübergreifenden und -spezifischen Anwendungen zur Verfügung, die von der besseren Verfügbarkeit der Oracle Database Appliance profitieren.

Auch die Fachpresse setzt sich mit der neuen Oracle Database Appliance auseinander: Ausführlich berichten unter anderem die Computerwoche und heise online. Das Admin-Magazin bietet eine kurze aber treffende Übersicht. Eine ebenfalls anschauliche, etwas ausführlichere Darstellung bietet die Webseite von DOAG e.V.

Im Webcast zur Oracle Database Appliance geht Judson Althoff unter anderem auf deren Bedeutung für das Partner-Business ein:

Mittwoch Jun 01, 2011

Vorne dran im Rechenzentrums-Ranking: Deutschland und die Schweiz

Der „Next Generation Data Center Index“ von Oracle ist erschienen und gibt Aufschluss über die besten Rechenzentren im europäischen Vergleich.

Länder
Die deutschen und schweizerischen Unternehmen haben die besten Rechenzentren in Europa, doch es gibt noch Spielraum nach oben: Auf einer Skala von null bis zehn erreichen sie 6,09 Punkte, vor allem in Sachen Flexibilität besteht Nachholbedarf. Auf Platz zwei landen die skandinavischen Unternehmen, Schlusslichter sind Italien mit 4,50 und die Länder des Nahen Osten mit 4,41 Punkten.

Unternehmen
Im Vergleich der Unternehmenstypen schneidet die Telekommunikationsbranche am besten ab, es folgen Energie- und Finanzdienstleister und das Gesundheitswesen. Der Öffentliche Sektor und der Einzelhandel finden sich am unteren Ende der Skala.

Virtualisierung
Der Trend, Server-Hardware virtualisiert zu betreiben, nimmt zu. Auch hier sind die Unternehmen in der Schweiz und Deutschland führend. Amerikanische Firmen liegen in Sachen Virtualisierung allerdings deutlich über dem Europadurchschnitt.

Handlungsbedarf
Innerhalb der nächsten zwei Jahre brauchen nach eigenen Angaben gut dreißig Prozent der Unternehmen in Deutschland und der Schweiz neue Rechenzentren, in den anderen europäischen Ländern ist es sogar die Hälfte.

Datenbasis
919 Unternehmen (Umsatz je über 70 Millionen Euro) wurden im Februar und März 2011 telefonisch durch das Marktforschungsunternehmen Quocirca befragt. In Deutschland waren 80, in der Schweiz 30 Firmen beteiligt.

Detaillierte Informationen zur Studie gibt es unter: Next Generation Data Center Index

Die vollständige Studie zum Download finden Sie hier. Die Registrierung ist kostenlos.

About

Willkommen auf dem Oracle Partner Deutschland Blog! Ziel dieser Kommunikations-Plattform ist es, den direkten Austausch mit den Oracle Partnern zu fördern. Hier stellt unser Expertenteam von Oracle Alliances & Channel laufend aktuelle Informationen für Sie zusammen, gibt Tipps und hält Sie über die neuesten Entwicklungen im Oracle Partner Programm auf dem Laufenden.

Search

Categories
Archives
« April 2014
MoDiMiDoFrSaSo
 
1
2
3
4
5
6
7
9
11
12
13
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
    
       
Heute