Dienstag Nov 19, 2013

Positives Presseecho für Datenbank-Offensive

Die Ankündigung der neuen In-Memory-Option für Datenbanken auf der Oracle OpenWorld hat in San Francisco für Aufsehen gesorgt. Was der Meilenstein in der Datenbankentwicklung für die User konkret bedeutet, erläuterte Günther Stürner in München bei einem Roundtable für die deutschsprachige Fachpresse. Die Reaktionen der Medien haben wir am Ende des Beitrags für Sie zusammengestellt.

Günther Stürner Als bedeutendster Aspekt dieser gezielten Weiterentwicklung, die mit Version 12.1.0.1 des Oracle Datenbank-Systems Database 12c im erstem Quartal 2014 auf den Markt kommen wird, gilt die enorme Beschleunigung. Dies gelingt durch die Verbindung zweier existierender Technologien: einerseits die Ablage kompletter Tabellen im Hauptspeicher und andererseits ein spaltenorientiertes Ablageformat (Columnar Format). Mit der In-Memory-Columnar-Datenbank verfüge Oracle über ein Alleinstellungsmerkmal, erläuterte Günther Stürner, denn die hybride Speicherform werde bislang von keinem anderen Anbieter verwendet. „Damit können wir bei allen Anwendungen jederzeit die beste Performance für Datenbankprozesse garantieren."

Konkrete Einsatzszenarien sehen die Entwickler bei Anwendern, die etwa für das Reporting komplexe Applikationen nutzen, die Business-Intelligence-Anwendungen verwenden, Analysen fahren und diese beschleunigen wollen. Als Zielgruppe nennt Stürner nicht nur große Konzerne, sondern auch mittelständische Unternehmen, die in Echtzeit viele komplexe Auswertungs- prozesse durchführen müssen.

Ein Blick in die Presse
Das E-3-Magazin fokussiert in der Berichterstattung auf die Konkurrenzsituation zwischen Oracle und SAP. „Datenbankmarkt wird aufgemischt“ meldet das Magazin. "Oracle rüstet gegen SAP auf“ titelt auch CRN.de. Vor allem mit dem technischen Hintergrund befasst sich das Admin Magazin unter der Headline „Oracle kündigt neue In-Memory-Option an“. Die Unternehmensplattform Mittelstandswiki befasst sich mit den konkreten Vorteilen der Entwicklung, nachzulesen hier: „In-Memory Option beschleunigt Business-Analysen“.

Weitere Hintergrundinformationen für Partner und Kunden finden Sie auf den Oracle Produktseiten:
http://www.oracle.com/us/products/database/standard-edition/overview/index.html
http://www.oracle.com/us/products/database/enterprise-edition/overview/index.html
http://www.oracle.com/us/products/database/overview/index.html
http://www.oracle.com/us/products/enterprise-manager/index.html

Dienstag Jul 16, 2013

Database 12c überzeugt mit Multitenant-Architektur und neuen Features

Oracle Technology Day

Die neue Datenbankgeneration 12c bietet zukunftsweisende Neuerungen: mandantenfähige Architektur und In-Memory-Speicher, neue Automatic-Data-Optimization-Funktionen, gesteigerte Hochverfügbarkeit, ausgebaute Analysefunktionen und höhere Sicherheit. Was bedeutet das konkret für die Anwender? Die größte Veränderung bringt die neue Multitenant-Architektur mit sich. Sie sorgt dafür, dass mehrere Datenbanken in einer Instanz zusammengefasst und bestimmten Anwendungen zugewiesen werden können. Für Anwender, die eine Vielzahl einzelner Datenbank-Instanzen benötigen, bringt die Multitenant-Funktion eine deutliche Effizienzsteigerung, niedrigere Lizenzkosten und administrative Erleichterungen.

Die neuen Möglichkeiten, die die Database 12c bietet, werden auch in der Fachpresse diskutiert: Dafür, dass die Database 12c einen veritablen Architekturwechsel einläute, habe sie erstaunlich leise den Markt betreten, kommentiert etwa die „Computerwoche“ unter der Überschrift „Oracle trimmt Datenbank auf Cloud“ und erläutert ausführlich einige weitere der über 500 neuen Features. Die neue automatische Datenoptimierung etwa, verfügbar mit Oracle Advanced Compression, hilft, Daten effizienter zu verwalten und den Speicherplatz optimal auszunutzen. Zudem ist das Datenhandling mit 12c weitgehend automatisiert. Der auf Business Applications spezialisierte „is-report“ erläutert in seinem aktuellen Artikel „Oracle reagiert auf SAP HANA“, wie das abläuft: In einer sogenannten Heat-Map kann die Oracle Database 12c überwachen, welche Tabellen wie oft genutzt werden. Dementsprechend können Regeln festgelegt werden, wie das System mit älteren Daten umgeht. Dazu Günther Stürner, Vice President Sales Consulting und Leiter der Business Unit Server Technologies bei Oracle Deutschland: „Bei Oracle 12c bildet die automatische Datenoptimierung den Lebenszyklus der Daten ab und komprimiert ältere Tabellen vollautomatisch oder verschiebt sie auf langsamere Speicher.“ Den administrativen Aufwand reduziert das Oracle Intelligent Storage Protocol (OISP), das für eine direkte Kommunikation der Datenbank mit der Sun ZFS Storage Appliance sorgt.

Oracle Database 12c Launch zum Anfassen: Der Oracle Technology Day
Eine praxisnahe Einführung in das komplexe Thema Oracle Database 12c bietet der Oracle Technology Day, der noch bis August 2013 durch deutsche Städte tourt. Dort erfahren Sie mehr über den Aufbau von verschiedenen Datenbanken innerhalb eines einzelnen Datenbank-Containers und dessen Basis für die Mandantenfähigkeit in der Cloud. Die Teilnahme ist kostenlos, Sie sollten sich aber baldmöglichst zu einem der beiden letzten Termine anmelden, denn die Zahl der Plätze ist begrenzt:

Donnerstag, 18. Juli 2013 – Köln
Anmeldung

Dienstag, 13. August 2013 – Hamburg
Anmeldung

Mit Ihren Fragen zum Oracle Technology Day wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an Ketchumpleon und weitere Informationen über die Database finden sie auf der Produktseite der Oracle 12c.
About

Willkommen auf dem Oracle Partner Deutschland Blog! Ziel dieser Kommunikations-Plattform ist es, den direkten Austausch mit den Oracle Partnern zu fördern. Hier stellt unser Expertenteam von Oracle Alliances & Channel laufend aktuelle Informationen für Sie zusammen, gibt Tipps und hält Sie über die neuesten Entwicklungen im Oracle Partner Programm auf dem Laufenden.

Search

Categories
Archives
« April 2014
MoDiMiDoFrSaSo
 
1
2
3
4
5
6
7
9
11
12
13
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
    
       
Heute