Mittwoch Jan 30, 2013

Sicherer Umgang mit privilegierten, mobilen und sozialen Identitäten: Workshop am 14.02. in Stuttgart und am 15.02. in Düsseldorf

Sicherer Umgang mit privilegierten, mobilen und sozialen Identitäten

Mobile Endgeräte verändern das Nutzerverhalten unserer Kunden, Partner und Mitarbeiter. Dies führt zu Erwartungshaltungen an das Unternehmen, die innovativen Möglichkeiten zur Kommunikation im Arbeitsalltag zu unterstützen. Da verblüfft es nicht, dass die Nutzung von Mobilgeräten im Unternehmen bei CEOs und CIOs ganz oben auf der Liste der Prioritäten steht. Mobile Lösungen für Smartphones und Tablets können und sollen zeitnahen Zugriff auf geschäftskritische Informationen gewähren. Doch wie setzen Sie die Anforderungen Ihrer Marketing- und Vertriebsorganisation hinsichtlich der Einbindung mobiler Applikationen im Wertschöpfungsprozess Ihres Unternehmens um?

Wir laden Sie herzlich ein, mit uns gemeinsam das Thema sichere Nutzung von mobilen Endgeräten und Apps aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten. Erfahren Sie, wie Sie Ihre Unternehmens-IT auf die mobile Welt ausweiten können, Ihren Mitarbeitern damit mehr Flexibilität geben und Ihr Unternehmen agiler werden kann. Hochkarätige Experten zeigen Ihnen Trends, praktische Ratschläge und Überlegungen, die mit Erfahrungsberichten und konkreten Handlungsempfehlungen unseres Partners esentri abgerundet werden.

JETZT DIREKT ANMELDEN!

In Stuttgart anmelden! Donnerstag, 14. Februar 2013, 9:15 Uhr - 13:00 Uhr in Stuttgart

In Düsseldorf anmelden! Freitag, 15. Februar 2013, 9:15 Uhr - 13:00 Uhr in Düsseldorf

Agenda

09:15

Eintreffen der Gäste und Registrierung mit Welcome Coffee

09:45

Begrüssung und kurze Einleitung

09:50

Keynote: Manage the Risks, Prevent the Threats, Unlock the Opportunities
Christian Patrascu
, Senior Group Manager Product Management
Sicherheit gilt als strategische Aufgabe, da die Umsetzung gesetzlicher Vorschriften weitreichende Folgen hat und Verstöße das Unternehmen teuer zu stehen kommen.
Dieser Vortrag zeigt
nicht nur reale Gefahren, die dem Unternehmen von außen drohen, und Risiken von innen, denen vertrauliche Daten in Kernsystemen ausgesetzt sind, sondern erklärt auch, wie Sie diese Risiken eindämmen, die Gefahren vermeiden und Ihr Unternehmen den Möglichkeiten mobiler und sozialer Technologien öffnen.

10:30

Praxisbericht

11:00

Kaffeepause

11:15

MANAGE THE RISKS
Eine Plattform für Privileged Account Management
Konten mit weitreichenden Rechten haben im Unternehmen nicht nur den größten Einfluss, sondern sind auch am schwierigsten zu regulieren und zu steuern.Ihre Verwaltung ist ein ständiger Balanceakt zwischen Produktivität und Sicherheit.
In diesem Vortrag erklären wir, wie Sie mit einer durchgängigen Plattform die Verwaltung dieser Konten rationalisieren, das Risiko mindern, die Compliance vereinfachen und zugleich das Leistungspotenzial von Konten mit weitreichenden Rechten erschließen.

11:45

PREVENT THE THREATS
Mobile Security: Sichern Sie den mobilen Zugriff auf Ihre Unternehmensdaten bei gleichzeitiger Erhöhung der User Experience
Rüdiger Weyrauch, Director Sales Consulting
Bei „Mobile Security“ geht es nicht nur darum, die Geräte zu verwalten und Regeln für die Nutzung privater Geräte („Bring Your Own Device“, BYOD) zu definieren.Vielmehr müssen Sie die Ad-hoc-Bereitstellung ermöglichen, eine Verbindung zum Webzugangsmanagement schaffen und den Anwendern die Bedienung möglichst einfach machen. Dafür brauchen Sie eine homogene, schlanke, flexible und kostengünstige Lösung, die sich internen und externen Anwendern gleich darstellt.
Dieser Vortrag zeigt Ihnen, wie Sie die Möglichkeiten von mobilen, sozialen und Cloud-Anwendungen mit dem Oracle Mobile und Social Identity and Access Management erschließen.

12:30

UNLOCK THE OPPORTUNITIES – Die Social Business Transformation
esentri AG
Mit der zunehmenden Verbreitung sozialer Netzwerke und dem Erfolg mobiler Apps ändert sich das Kommunikations- und Konsumverhalten der Verbraucher. Um zukünftig neue Geschäftsfelder zu erschließen, ist es notwendig auf diesen gesellschaftlichen und technologischen Wandel zu reagieren und die eigenen Unternehmensprozesse hin zum Social Business zu optimieren.

Gleichzeitig wirkt sich der Wandel im privaten Umfeld auch auf die Anforderungen an mobile Geschäftsanwendungen aus und ändert die Anforderungen an modernes Identity- und Access Management im Unternehmensumfeld. Dabei treffen interne Sicherheitsrichtlinien auf vernetze Mitarbeiter und Kunden, die mobile Anwendungen und die Nutzung sozialer Netzwerke zur Kommunikation und zur Provisionierung als Teil eines modernen Kundenservices und des digitalen Arbeitsplatzes fast schon voraussetzen.

Der Vortrag zeigt die Hintergründe und Auswirkungen dieser "Social Business Transformation" auf und erläutert auf Basis von konkreten Use-Cases aus unterschiedlichen Branchen, wie sich die Potentiale der neuen Medien nutzen lassen, um neue Geschäftsfelder mit dem Oracle Portfolio zu erschließen.

13:00

Schlusswort & Diskussion

anschliessend

Lunch


Freitag Jan 18, 2013

In-Memory-Technologie derzeit keine Alternative zur klassischen relationalen Datenbank

Oracle Vice President Sales Consulting und Leiter der Business Unit Server Technologies, Günther Stürner, sieht in seinem Interview mit dem Branchenmagazin CIO derzeit keine Alternative zu den herkömmlichen klassischen Relationalen Datenbanken. Die In-Memory-Technologie, die zum Beispiel auch von SAP Hana verwendet wird, sei noch weit davon entfernt, den Massenmarkt zu erobern, so Stürner. Relationale Datenbanken werden stetig weiterentwickelt. So setzt die Oracle Datenbank beispielsweise bereits In-Memory-Technolgie da ein, wo es sinnvoll und gewinnbringend ist. Beispielsweise greift das Oracle Exalytic-System für schnelle Datenanalysen ebenfalls auf In-Memory-Technolgie zurück. Darüber hinaus bietet Oracle vielfältige Möglichkeiten, um Datenanalysen und Dataprocessing auf den Oracle Datenbanken zu optimieren - abhängig von der Struktur der Daten auf der Datenbank und dem System des Kunden. Damit verfolgt Oracle konsequent seinem "Best of Breed"-Ansatz: "Oracle bietet mit der Compression Option die Möglichkeit, OLTP-Daten ohne Performanceverluste zu verdichten. Noch höhere Komprimierungsfaktoren lassen sich mit der Hybrid Columnar Compression erzielen, die mit der Exadata-Datenbankmaschine zur Verfügung steht. Dadurch kann auch der Datenbank-Cache im Hauptspeicher besser genutzt werden." konstatiert Stürner. Aufgrund der hohen Komplexität insbesondere bei SAP-Landschaften, sieht Günther Stürner die In-Memory-Technologie-Datenbanken (IMDB) derzeit nicht als realisierbare Alternative zu herkömmlichen relationalen Datenbanksystemen. Das liege daran, dass die meisten SAP-System "als zwei- oder dreistufige Systeme ausgelegt sind. Hinzu kommen ABAP-basierte Eigenentwicklungen und SAP-Partnerlösungen für bestimmte Prozesse."     

Sie können das gesamte Interview hier abrufen!

Für mehr Informationen zu In-Memory-Technologien bei Oracle Datenbankprodukten rufen Sie uns an, oder schreiben uns eine eMail!

Donnerstag Jan 17, 2013

50% Speicher einsparen mit der Oracle Datenbankoption Advanced Compression

Das Informations-Verarbeitungs-Zentrum (IVZ) in Berlin hat kürzlich die Datenbank Option Advanced Compression implementiert und nun im Einsatz. Mehr als 50% Einsparung von Speichermedien, sowie eine 400%ige Verbesserung der Laufzeiten des Vollindexes konnte bisher erzielt werden. Inbesondere bei hohem Speicherbedarf  und hohem Datenaufkommen ist die Datenbankoption Advanced Compression die ideale Lösung für die Oracle Datenbank in der Enterprise Edition. “Durch den Einsatz der Option Advanced Compression haben wir unsere betrieblichen Ressourcen deutlich entlasten können." konstatiert Holger Fritz vom IVZ "Im Projekt der Hörfunkdatenbanken, einer Kooperation von zehn ARD-Anstalten, sind wir auf Grund extremer Datenvolumen zuvor nicht mehr zu realistischen Laufzeiten für die Reorganisation des Volltextindex gekommen.“

Folgende Ziele konnten konkret mit dem Einsatz von Advanced Compression realisiert werden: 

  • Einsparungen an Speichermedien
  • Starke Entlastung der betrieblichen Ressourcen, Verlagerung des Verbrauchs auf verfügbare CPU und eine deutliche Reduzierung kritischer I/O
  • Signifikante Verbesserungen bei Havarieszenarien
  • Zeitliche Reduzierung des Backup-Prozesses

Die Advanced Compression Option kann grundsätzlich auf allen Oracle Datenbanken Enterprise Edition angewendet werden. Für mehr Information ruffen Sie uns gern an oder klicken hier!

Link zur IVZ-Referenz

About

DAS TEAM



Daniela Wahrmann
+49 331 2007 236
E-Mail an Daniela Wahrmann

Daniela Wahrmann hat langjährige Erfahrungen im Gesundheitswesen und arbeitet seit mehr als vier Jahren bei ORACLE im Bereich Healthcare und Krankenkassen.



Anne Manke
+49 331 2007 248
E-Mail an Anne Manke

Anne Manke ist seit 2011 bei ORACLE. Sie hat zuvor in einem mittelständischen Unternehmen das Marketing- und Vertriebsteam geleitet.

Search

Archives
« Januar 2013 »
MoDiMiDoFrSaSo
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
31
   
       
Heute