X

Der Modern Marketing Blog beleuchtet die neusten Entwicklungen, Strategien und Technologien im Marketing.

#ChristmasIsComing – 5 Tipps und Praxisbeispiele für erfolgreiches Weihnachts-Marketing

Same procedure as every year: Mit Lebkuchen im Supermarkt fängt es an und mit guten Vorsätzen findet es seinen Abschluss. Für das Marketing erreicht DIE Umsatzzeit schlechthin ihren Höhepunkt – das Jahresendgeschäft. Und wie so mancher Last-Minute-Shopper am 23. Dezember, geraten Marketer mit dem Auftauchen der ersten Schoko-Nikoläuse im Regal ins Schwitzen, wenn sie noch keine Weihnachts- oder Jahresend-Kampagne aufgesetzt haben. 

Höchste Zeit aktiv zu werden, denn es sind die entscheidenden Wochen des Jahres –Insbesondere im B2C-Marketing: Im Einzelhandel brachte das Weihnachtsgeschäft 2014 immerhin 85 Milliarden Euro ein – das sind fast 20 % des gesamten Jahresumsatzes (Statista). Für 2016 rechnet der Handelsverband Deutschland erneut mit einer Steigerung der Weihnachtsumsätze auf rund 91,1 Milliarden Euro. Doch auch B2B-Marketer sollten im Hinterkopf behalten, dass viele Unternehmen noch mitten in den Budgetplanungen stecken– eine gute Phase also, um das eigene Angebot geschickt zu vermarkten sowie auf Produktinnovationen und geplante Neuerungen aufmerksam zu machen.

Gerade in dieser Hochphase des Buhlens um den Kunden ist der Konkurrenzdruck natürlich umso größer, schließlich wollen alle etwas vom Kuchen abhaben. Ein paar wichtige Regeln helfen Ihnen, im Dickicht des Angebotsdschungels aufzufallen. Anhand von Beispielen aus der Praxis geben wir Ihnen 5 Tipps für die erfolgreiche Umsetzung Ihrer Jahresend-Kampagne. Als Inspirationsquelle haben wir für Sie einige unserer Favoriten der letzten Jahre ausgewählt.


Tipp 1: Setzen Sie auf gutes Storytelling im Content Marketing

Weihnachten ist das Fest der Liebe und Traditionen und nichts vermittelt dies so eindringlich wie eine gute, überraschende und bewegende Geschichte. Mit Ihrer ganz eigenen Weihnachtsgeschichte bekommen Sie durch gutes Storytelling die Aufmerksamkeit des Kunden und bleiben emotional im Gedächtnis haften. Dadurch bauen Sie Vertrauen und Sympathie für ihre Marke auf.
Im TV-Spot von Sky beispielsweise freut sich Testimonial Elyas M'Barek auf einen gemütlichen Abend auf der Couch, bis es plötzlich klingelt und eine Horde besonders hartnäckiger Sternsinger vor der Tür steht. M‘Barek möchte diese nach einem kleinen Liedchen schnell wieder abwimmeln, doch die Kinder lassen einfach nicht locker und legen nun erst so richtig los. Die Botschaft: "Dieses Weihnachten bekommst du mehr Entertainment als du erwartest." Arianna Saita, Marketingchefin von Sky Deutschland hebt hierzu hervor: „Dieser spezielle Spot soll in der Vorweihnachtszeit mit einer emotionalen Geschichte und einem Augenzwinkern die Herzen der Zuschauer erreichen. Gleichzeitig zahlt die Botschaft einprägsam auf die Marke Sky ein. Elyas M’Barek setzt die erwärmende Story rund um die talentierten Sternsinger perfekt und äußerst sympathisch um.“ Zudem setzt Sky auf effektives Cross-Channel-Marketing: Neben dem Einsatz in verschiedenen Kinos und ausgewählten TV-Platzierungen wird der Spot sehr breit über alle Social-Media-Plattformen geteilt.


Tipp 2: Setzen Sie auf bewährte Inhalte und Themen

Höher, schneller, weiter: Gerade im Marketing ist der Anspruch, ständig neuen Content liefern zu müssen, extrem hoch. Aber bereits verwendeter Content ist nicht immer gleichbedeutend mit schlechtem Content. Wichtig ist, was Ihre Zielgruppe momentan bewegt und wie Sie diese dadurch am besten erreichen können. Gerade in unserer schnelllebigen, sich permanent verändernden und hektischen Welt, möchte man sich in der „stillen Zeit“ einfach mal wieder auf vertraute Dinge und Beständigkeit konzentrieren. Schließlich ist die Weihnachtszeit für die meisten Menschen eine Zeit der Traditionen und des Zusammenkommens mit der Familie. Das haben sich auch die großen Supermarkt-Ketten und Discounter zu Nutze gemacht. Bereits 2015 setzte Edeka mit dem emotionalen Werbespot #Heimkommen auf die bewährten Themen: Familie, Essen und Tradition. Der einsame „Edeka-Opa“ berührte viele Menschen und avancierte in kürzester Zeit zum viralen Hit: Innerhalb der ersten 24 Stunden wurde das Video bei YouTube 1,2 Millionen Mal, bei Facebook sogar 5 Millionen Mal angesehen. Nach einer Woche lagen die Aufrufe bei YouTube bereits bei über 30 Millionen, Mitte Dezember bei etwa 42 Millionen.



Im Interview mit W&V erklärt Jean-Remy von Matt, Mitbegründer der Hamburger Werbeagentur Jung von Matt sein Erfolgsrezept: „Dieses Viral hatte alles, was auch einen Hollywood-Erfolg ausmacht: einen überraschenden Plot, höchstes Drama und eine perfekte Besetzung. Das Wichtigste ist aber, dass sein Thema den Nerv eines breiten Publikums traf. Als Nebeneffekt hat dieser Film übrigens Weihnachten zu einem deutschen Super Bowl gemacht – das Netz ist gerade voll von Weihnachtsvirals.“ Ob Lidl, Aldi, Rewe oder auch wieder Edeka – sie alle setzten auf eben diese altbewährten Inhalte. Dieses Jahr hat Edeka das Thema Familie um den Faktor Zeit ergänzt. Schließlich ist die Zeit vor Weihnachten für die meisten auch eine der stressigsten Wochen und so möchte Edeka seine Kunden dazu animieren, stressfrei durch die besinnliche Jahreszeit zu kommen.
Wir dürfen gespannt sein, ob der diesjährige Spot #Zeitschenken an den Erfolg von #Heimkommen anknüpfen kann. Bisher sind es immerhin schon 10 Millionen Klicks auf YouTube.

Tipp 3: Personalisieren Sie Kunden-Geschenke 

Was wäre Weihnachten ohne Geschenke? Klar, dass man sich auch bei seinen Kunden und Partnern mit einem kleinen Präsent bedanken möchte. Wenn es aber schon im engsten Familien- und Bekanntenkreis eine Herausforderung ist, für jeden das passende Geschenk zu finden, ist es bei Kunden oder Geschäftspartnern eine fast unüberwindbare Hürde. Wer kennt es nicht? Vermehrt gegen Ende des Jahres erhält man Terminplaner, Tassen oder gar Kugelschreiber – natürlich immer versehen mit der obligatorischen Dankes-Weihnachtskarte. Freuen Sie sich über solche Geschenke? Fühlen Sie sich damit persönlich angesprochen? Wohl eher nicht. Denn was im Privaten gilt, gilt auch in Unternehmenskreisen.

Versetzen Sie sich in die Lage des Empfängers und überlegen Sie sich, welches Geschenk zu welchem Kunden passt. Wenn Sie Ihre Hausaufgaben gut gemacht haben, haben Sie sich bereits während des Jahres Notizen über die Vorlieben Ihrer Geschäftspartner gemacht. Wenn nicht, nutzen Sie doch den digitalen Spickzettel: Mit Hilfe von E-Mail-Marketing oder Kundendaten können Sie beispielsweise herausfinden, wofür der Kunde sich kürzlich interessierte, was er bei Ihnen bestellt hat oder welches Thema im Weihnachts-Newsletter ihn zum Klicken animierte. Marketing Automation oder Datenmanagement helfen Ihnen dabei Ihre Kunden rundum wahrzunehmen. Zwischen dem Profil eines Kunden in Ihrer Datenbank und dessen Benutzerkonten in sozialen Netzwerken, Blogs, Tweets und Postings, kann mit Hilfe der geeigneten Marketingtechnologie ein Zusammenhang hergestellt werden. So finden Sie ganz einfach für jeden das passende Geschenk. Aber behalten Sie eines immer im Hinterkopf: Niemand, wirklich NIEMAND mag Socken zu Weihnachten!



Tipp 4: Animieren Sie Ihre Kunden zur Interaktion

Zum einen Ohr rein und zum anderen wieder raus: Ihr Content darf keine Einbahnstraße sein! Entscheidend ist, dass auch etwas zurückkommt. Gute Inhalte bewegen den Kunden zur Interaktion. Sobald der Kunde reagiert, gewinnen Sie neue Daten. Sie erhalten Informationen darüber, was ihn gerade interessiert, auf welchem Kanal er am liebsten unterwegs ist oder was er sich wünscht. Daten, die Sie so gewinnen, helfen Ihnen dabei, künftig noch besser auf den Kunden einzugehen. Ein sehr gutes Beispiel hierfür ist der aktuelle Facebook-Adventskalender der Online Marketing Rockstars.
Täglichen posten „die Rockstars“ ein Video in dem sie ein Ticket für die kommende #OMR17 inklusive einem täglich wechselnden Geschenk verlosen. Caps, Centershocks, Kaffeemaschine oder gar 20 Mettbrötchen – nicht mal Flemming Pinck, der die Geschenke auspackt, weiß, was sich hinter dem nächsten „Türchen“ verbirgt. Um an der Verlosung teilzunehmen, müssen Interessierte den Beitrag liken oder kommentieren, ihre Online Marketing Rockstars Fanpage liken und beim Online Marketing Rockstars Festival 2017 Facebook-Event zusagen. Aufmerksamkeit erzielen, Interesse wecken und Interaktion fördern – So machen das eben wahre Rockstars des Online Marketings!

 

Tipp 5: Review, Highlights, Innovationen auch nach Weihnachten

Auch wenn die meisten Agenturen und viele Unternehmen zwischen Weihnachten und Silvester geschlossen haben, ist das Jahr nach den Weihnachts-Kampagnen, Geschenken und Grüßen noch nicht geschafft. Beziehen Sie deshalb auch die Zeit nach Weihnachten mit in Ihre Kampagne ein. Neujahr ist für viele Unternehmen, Kunden und Konsumenten meist der Zeitpunkt, Bilanz zu ziehen und neu anzufangen. Gute Vorsätze münden nicht selten in neue Anschaffungen. Auch wenn in den meisten B2B-Unternehmen das Geschäftsjahr nicht mit dem Kalenderjahr endet, wird der Jahreswechsel auch von CxOs zum Anlass genommen, Revue passieren zu lassen und neue Pläne zu schmieden. Dies hat unter Umständen Auswirkungen auf ihre Pläne für die kommenden Wochen und Monate. Nehmen Sie diese Change-Stimmung zum Anlass, bisher erreichte Erfolge herauszustellen und kommende Ziele zu definieren. 
Zudem sollten Sie Ihren Kunden einen Ausblick über Ihre künftigen Pläne geben, damit Sie wissen, welche eventuellen Innovationen sie erwarten können. Haben Sie beispielsweise neue Produkte, Angebote oder andere Services für das kommende Jahr geplant? Lassen Sie Ihre Kunden daran teilhaben und geben Ihnen einen ersten Vorgeschmack darauf.  

Um Ihnen zu zeigen, dass natürlich auch wir vom #TeamOMC diese Tipps beherzigen, können wir auch unseren Lesern einen Vorgeschmack auf Zukünftiges geben: In Kürze veröffentlichen wir auf diesem Blog eine international durchgeführte Umfrage unter Marketing-Experten, die ihre Marketing-Highlights 2016 und Trend-Prognosen für 2017 für uns identifizierten.

Last but not least: Einfach mal #DankeSagen

Danke sagen ist mehr als eine Höflichkeitsformel. Ob B2B, B2C, im Beruflichen wie im Privaten: Besonders am Jahresende sollte man öfter einfach einmal Danke sagen – für das was man gemeinsam erreicht hat, das entgegengebrachte Vertrauen oder die gute Zusammenarbeit. 

In diesem Sinne:

Be the first to comment

Comments ( 0 )
Please enter your name.Please provide a valid email address.Please enter a comment.CAPTCHA challenge response provided was incorrect. Please try again.Captcha