Die Antwort auf die Frage nach der Server pro Admin ratio

Die Antwort auf die Frage nach der Server pro Admin ratio

... ist 42 nach Douglas Adams bekanntem Werk, bzw. 20 nach Gartner.

Und doch sind alle diese Antworten nicht wirklich eine Antwort auf eine Frage, die es in dieser einfachen Form eigentlich gar nicht geben darf.

So einfach wie die Frage das Problem erscheinen läßt ist die Welt einfach nicht. Auch die Antwort von Gartner kann nur als das verstanden werden was sie eigentlich ist: "Ein weltweiter Durschschnitt über alle vorhanden Server und mit deren Wartung betrauter Admins (die Gartner im Rahmen von Umfragen und Analysen bislang genannt wurden)".

Doch wer hat hier definiert was ein Server ist, was Admin zu sein bedeutet und welche Aufgaben ein Admin erfüllt?

Damit sind wir mitten im eingentlichen Problem. Es war diejenige Person, welche die Daten zur Verfügung gestellt hat. Hier können wir davon ausgehen, dass jede Person mindestens eine leicht andere Vorstellung von den Inhalten hat.
Bei der Einen ist es der Unix-Server für Web-Infrastrukturen, für die Andere ein Windows Fileserver für Home-Verzeichnisse oder ein geclusterter SMP Oracle Datenbankserver. Wobei der Admin mal ein MSCE, mal eine Person aus der Monitoring Gruppe und mal ein Unix Allrounder ist, der sich um die Server, die Applikationen, die Datenbanken, das SAN und die Backup Infrastruktur kümmert.

Aber zurück zum eigentlichen Problem:
Wieviel Server kann den nun ein Admin betreuen? Das hängt davon ab!
Wovon? Von dem was der Admin für Aufgaben und Verantworlichkeiten hat und davon was es eigentlich zu administrieren gilt!

Im Folgenden mal ein Ansatz dieses in Form von zu betrachtenden Punkten zusammen zu fassen.

Von welchen Systemen/Servern wird denn gesprochen:

  • Was passiert mit diesen Systemen?
  • Wofür werden diese genutzt?
  • Sind diese alle einheitlich aufgebaut?
  • Wird ein einheitliches Betriebssystem verwendet (z.B. Sun Solaris 10 OS)?
  • Haben diese Systeme einen einheitlicher Konfigurations- & Patchstand? (z.B. 20 gleiche Webserver, oder ähnliches)
  • Wieviel physikalische Einheiten (z.B. Domains, lpars, ...) haben die High End Systeme?
  • Heute auch zunehmend die Frage wieviel logische/virtuelle Einheiten (z.B. VMWare VMs, ldoms, ...) befinden auf den Systemen?
  • Sind von diesen Systemen welche in HA/Cluster Konfigurationen eingebunden?
  • Wieviele und welcher Cluster & Filesystem (Sun, Veritas, HP, IBM, ...)?
  • Sind das alles Produktivsysteme oder auch Prelife, Test und Entwicklungssysteme?

Was ist die Aufgabe der Admins?

  • Monitoring, (oder gibt es ein zentrales Monitoring welches nicht zu betrachten ist)
  • Job Scheduling (oder gibt es dazu zentrale Einheiten), wieviele Jobs sind:
    • zu steuern
    • zu überwachen
  • Patchen
  • Scripte erstellen (für was für Aufgaben, Szenarien)
  • Müssen die Admins die Software auf die Systeme verteilen (wie oft gibt es da neue Relases, unabhängig vom PatchMgmt, geschieht das automatisiert?)
  • Ist auch Anwendungsbetreuung mit enthalten?
  • Ist auch Datenbankbetreuung mit enthalten?

Wie ist die organisatorische Einbindung?

  • Welchen Reifegrad hat das Service Management?
  • Welche SkillSets haben die vorhanden Admins (Solaris, Cluster/HA, Datenbanken, Anwendungen,...)?
  • Entspricht dieser SkillSet den Aufgaben?
  • Gibt es im Hause einen zentralen ServiceDesk oder werden die Admins direkt angesprochen?

Alles dieses spielt in die Beantwortung der Frage nach der Menge der betreubaren Server pro Admin hinein. Insbesondere dann, wenn auf der Basis dieser Ratio noch eine Personalplanung erfolgen soll.
Für die Personaleinsatzplanung gibt es dann noch weitere Punkte zu berücksichtigen:

  • Wie sind die Betreuungszeiten definiert?
    • Bürozeiten, d.h. 1 Schicht oder Gleitzeit-betrieb
    • Rund um die Uhr,
      • Bedienter, d.h. 3 Schicht Betrieb
      • oder unbedienter Betrieb, d.h. nur Rufbereitschaft?

Ein Schichtbetrieb würde bedeuten, dass min. 3+1+1 Personen für 7 Tage betreutem Betrieb benötigt werden (3 Betrieb, einer Zeitausgleich/Freischicht, einer Urlaubs-, Krankheits- und Trainingsvertretung).
Die Rufbereitschaft könnte von einer Person für 12 Std. übernommen werden. Dabei ist jedoch zu beachten, dass diese Person in Abhängigkeit von der Menge der tatsächlichen Einsätze nicht mehr für den folgenden Tagesdienst zur Verfügung steht, d.h. es muss eine Reserve, für die daraufhin nicht mögliche Einsetzbarkeit, bereitstehen.

Aus obigen Ausführungen sehen wir, dass Durchschnittszahlen wie in der Einführung nie eine Grundlage für eine Personaleinsatzplanung sein können.

Nichts desto trotz läßt sich wenn einige grundlegende Rahmendaten bekannt sind ein Industrievergleich durchführen. Diese Rahmendaten sind Branche, Umsatzvolumen, Größe des Unternehmens (Personal, UMsatz), Größe der IT (Personal,Systeme). Hier ist aber wie gesagt wichtig, dass dieser Industrievergleich nicht für eine Planung, sondern nur für ein überschlagendes Benchmarking geeignet ist. Eine verläßliche und vertrauenswürdige Planung kann nur auf der Basis von konkreten Anforderungen und Bedürfnissen erfolgen.

Ein Servicekatalog mit eintsprechenden Service Leveln als Anforderungsgrundlage kann hier eine gute Grundlage bilden. :-)

Oder wie ein Kollege (Bill Walker) vor 3 Jahren schon mal so schön zusammenfassend schrieb:
The answer is "it depends". It depends on:

  • What apps are being hosted
  • The complexity of the environment
  • The maturity of the people
  • The maturity of the processes
  • The maturity of the tools

I have seen datacenters with 3 admins per server, and I have seen datacenters with 100+ servers per admin. I have seen both ends of the spectrum run well, and I have seen both ends of the spectrum as trainwrecks.

The goal should be to reduce the overhead of systems management trough people, process, environment, and tools, while maintaining or exceeding the established customer service levels.

Defined tags for this entry: , , , , , , ,

Kommentare:

[Trackback] Ingo Wiedermann posted a very insightful article about how many admins you need to manage a server and why this is not really an easy question to answer. With the continuing server consolidation and virtualization it makes less and less sense to even t...

Gesendet von gpoul's Out Of Memory Blog am Juli 14, 2006 at 07:27 PM MESZ #

Senden Sie einen Kommentar:
  • HTML Syntax: Ausgeschaltet
About

This is Oracle employee Ingo Wiedermann' personal blog. All opinions expressed herein are solely the author's and do not necessarily reflect those of his employer. If you want to contact him, an email to ingo(dot)wiedermann(at)oracle(dot)com will work

Search

Categories
Archives
« April 2014
MoDiMiDoFrSaSo
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
    
       
Heute