Tuesday Sep 02, 2014

Presse-News zum aktuellen Oracle Database 12c Release

Das Oracle Database 12c Release 12.1.0.2 ist nun auf dem Markt. Das umfangreiche Update beinhaltet die neue Oracle Database In-Memory Option, die Datenbankanwendungen erheblich beschleunigt und so zeitkritische Entscheidungs- und Geschäftsprozesse im Unternehmen erleichtert.

Zahlreiche Oracle PartnerNetwork Mitglieder weltweit haben das neue Release bereits implementiert und profitieren damit auch von der Oracle Multitenant Architektur, die die Datenbank Konsoldierung in der Cloud vereinfacht. Sie ermöglicht Database-as-a-Service (DBaaS)-Szenarien, bei denen mehrere Datenbanken auf einer gemeinsamen, skalierbaren und flexiblen Datenbankplattform betrieben werden.
Datenbankbetreiber erreichen dank Oracle Multitenant eine höhere Serverauslastung bei gleichzeitig geringerem Verwaltungsaufwand, Fortbestehen der Datenbankabgrenzung und Unterstützung bereits vorhandener Anwendungen.
Lesen Sie hier die Pressemitteilung im Original.

Wie die Presse die News von Oracle aufgenommen hat, haben wir hier für Sie zusammengestellt:

Die Computerwoche hält es für keine große Überraschung, dasss die Oracle Database 12c im Mittelpunkt der Oracle OpenWorld Ende September in San Francisco stehen wird. Hier geht es zum kompletten Artikel.

Der DataCenter Insider sieht in Oracle Deutschland den weltweiten Vorreiter der In-Memory-Computing Technik und damit Oracle`s stärksten Rivale. Mehr dazu lesen Sie hier.

Der isreport, die Informationsplattform für Business Solutions, vergleicht die Oracle Database 12c mit der von SAP entwickelten hauptspeicherbasierten Datenbank SAP HANA. Während SAP HANA fast ausschließlich auf speicheroptimierten Intel-Appliances laufe, gebe sich Oracle Database 12c von der Plattform her völlig offen. Lesen Sie hier den ganzen Artikel.

Im Interview mit Informatik Aktuell erläutert Günther Stürner, Vice President Server Technologies und Sales Consulting bei Oracle, die wichtigsten Funktionen der Oracle In-Memory-Database. Das Interview in voller Länge.

Heise.de sieht in Oracle den letzten der großen Datenbank-Hersteller, der auf den In-Memory-Zug aufspringt.

Tuesday Jul 29, 2014

Schneller, höher, weiter: Oracle Database In-Memory

Es ist so weit! Die neue Oracle Database In-Memory kommt auf den Markt – und sie gilt schon jetzt als wahrer Leistungsbooster für Datenbanken wie die Oracle Database 12c: Unternehmen können mit ihrer Hilfe nicht nur in Echtzeit Einblicke in ihre Geschäftsabläufe erhalten. Zugleich steigert sie auch die Leistungsfähigkeit von Online-Transaction-Processing-Anwendungen (OLTP). Am 11. Juni 2014 hat Oracle CEO Larry Ellison die Database In-Memory am Hauptsitz von Oracle in Redwood Shores, Kalifornien, vorgestellt. Ein Video der mitreißenden Präsentation finden Sie hier.

Was bietet die Oracle Database In-Memory konkret?
- führende In-Memory-Performance – ohne den Funktionsumfang einzuschränken und ohne Risiken
- einfache Aktivierbarkeit für alle Anwendungen, die bereits mit Oracle Database 12c laufen
- vollständige Integration in das gesamte Oracle Database Eco-System

Die Oracle Partner, insbesondere ISVs, können sich auf Datenanalysen in Echtzeit und auf höhere Transaktionsgeschwindigkeiten freuen. Mitglieder des Oracle PartnerNetwork und ISV-Partner haben die Oracle Database In-Memory im Vorfeld intensiv getestet, das Ergebnis: Bei gängigen Unternehmensanwendungen wie Oracle E-Business Suite und PeopleSoft bewirkte sie eine bis zu 1000-fache Beschleunigung. Die In-Memory-Option und die Mandantenfähigkeit ermöglichen es ISVs, innovative Funktionen in Anwendungen zu integrieren, ohne dass sie den Code verändern müssen. Mit der Einführung der Database In-Memory ist nun auch die Oracle Database Ready Zertifizierung für Database In-Memory erhältlich.

Weiterführende Informationen zur Oracle Database In-Memory in deutscher Sprache finden Sie in unseren Pressemitteilungen:
- Oracle CEO Larry Ellison präsentiert Oracle Database In-Memory
- ISV-Anwendungen für Echtzeit-Unternehmen: jetzt mit Oracle Database In-Memory

Empfehlen möchten wir Ihnen zudem einen spannenden, englischsprachigen Forbes-Artikel über die Möglichkeiten, die die In-Memory Technologie für Unternehmen eröffnet: How In-Memory Technology Can Transform Your Business

Thursday Jun 05, 2014

Oracle European Launch Event: Oracle Database In-Memory

am 17. Juni wird Andy Mendelsohn,  Oracle Executive Vice President Database Server Technologies, als Keynote Speaker den europäischen Launch von  Oracle Database In-Memory  in Frankfurt im Radisson Blue Hotel eröffnen.

Dieses Thema ist für unsere Partner und Kunden von zentraler Bedeutung. Daher ist auch die Agenda dieses Launch Events einzigartig:
Neben Vorträgen von Betakunden (Postbank und Cern), dem Analysten von IDC, der auch beim HQ Launch eine Woche zuvor in Redwood Shores mit Larry Ellison auf der Bühne stehen wird, und weiteren Oracle-Experten finden auch Live Demos statt. Eine Podiumsdiskussion rundet das Programm ab. Parallel zum Event werden Presse- und Analystengespräche geführt.

Mit der neuen, bahnbrechenden Oracle Database In-Memory Option profitieren Kunden von einer erheblich beschleunigten Datenbankleistung für Analytics, Data Warehousing, Reporting und Online Transaction Processing (OLTP).

Das ist so revolutionär, dass wir hiermit alle unsere Partner und ihre Endkunden zu diesem herausragenden Event herzlich einladen .

Hier können Sie sich und Ihre Endkunden zu dieser exklusiven Live-Veranstaltung anmelden

Monday Mar 10, 2014

Einfach erklärt auf 50 Seiten: Datenbanken für Dummies

Muss IT immer so kompliziert sein? Wir Fachleute neigen dazu, mit Spezialbegriffen zu hantieren, auch wenn das Gegenüber, ein Kunde beispielsweise, vielleicht einfach erst mal ganz banale Alltags-Fragen geklärt haben möchte. Beispiel Datenbanken: bevor es um Virtualisierung, Storage Impact und Online Transaction Processing gehen kann, sind meist grundlegende Fragen zu klären und die Bedürfnisse im täglichen Datenbankgebrauch zu klären. Einen charmanten und praxisnahen Einstieg ins Thema Datenbankspeicherung bietet die englischsprachige Broschüre "Database Storage For Dummies" auf nur 50 Seiten.
Datenbanken für Dummies
Sie erläutert grundlegende Fragen in einfachen Worten: Zu Beginn wird geklärt, warum Database Storage überhaupt wichtig ist – und zwar durch einen Blick auf das schnelle Wachstum der Datenmengen, die in fast allen Lebensbereichen anfallen. Daraus entwickelt der Autor Lawrence C. Miller die praktischen Herausforderungen der Datenspeicherung, vor denen Unternehmen heute stehen. In den folgenden Kapiteln geht es um die möglichen Architekturen für solide Database Storage, um die Oracle Database Systeme und deren Entwicklungsmöglichkeiten sowie um Use Cases aus der Oracle Praxis. Zum Abschluss erläutert der Autor im klassischen Stil der "For Dummies"-Bücher die Vorteile von Oracle Lösungen. "Database Storage For Dummies" hilft, das geeignete Storage System für jeden Anwendungsfall zu finden und das Maximum aus einer Oracle Datenbank herauszuholen. Konkret wird hier vorstellbar, wie zum Beispiel integrierte Lösungen aus Software und Hardware oft helfen, den Nutzwert zu steigern und Kosten zu senken.
"Database Storage For Dummies" ist als pdf-Ebook erhältlich, hier geht es zum Download.

Tuesday Nov 19, 2013

Positives Presseecho für Datenbank-Offensive

Die Ankündigung der neuen In-Memory-Option für Datenbanken auf der Oracle OpenWorld hat in San Francisco für Aufsehen gesorgt. Was der Meilenstein in der Datenbankentwicklung für die User konkret bedeutet, erläuterte Günther Stürner in München bei einem Roundtable für die deutschsprachige Fachpresse. Die Reaktionen der Medien haben wir am Ende des Beitrags für Sie zusammengestellt.

Günther Stürner Als bedeutendster Aspekt dieser gezielten Weiterentwicklung, die mit Version 12.1.0.1 des Oracle Datenbank-Systems Database 12c im erstem Quartal 2014 auf den Markt kommen wird, gilt die enorme Beschleunigung. Dies gelingt durch die Verbindung zweier existierender Technologien: einerseits die Ablage kompletter Tabellen im Hauptspeicher und andererseits ein spaltenorientiertes Ablageformat (Columnar Format). Mit der In-Memory-Columnar-Datenbank verfüge Oracle über ein Alleinstellungsmerkmal, erläuterte Günther Stürner, denn die hybride Speicherform werde bislang von keinem anderen Anbieter verwendet. „Damit können wir bei allen Anwendungen jederzeit die beste Performance für Datenbankprozesse garantieren."

Konkrete Einsatzszenarien sehen die Entwickler bei Anwendern, die etwa für das Reporting komplexe Applikationen nutzen, die Business-Intelligence-Anwendungen verwenden, Analysen fahren und diese beschleunigen wollen. Als Zielgruppe nennt Stürner nicht nur große Konzerne, sondern auch mittelständische Unternehmen, die in Echtzeit viele komplexe Auswertungs- prozesse durchführen müssen.

Ein Blick in die Presse
Das E-3-Magazin fokussiert in der Berichterstattung auf die Konkurrenzsituation zwischen Oracle und SAP. „Datenbankmarkt wird aufgemischt“ meldet das Magazin. "Oracle rüstet gegen SAP auf“ titelt auch CRN.de. Vor allem mit dem technischen Hintergrund befasst sich das Admin Magazin unter der Headline „Oracle kündigt neue In-Memory-Option an“. Die Unternehmensplattform Mittelstandswiki befasst sich mit den konkreten Vorteilen der Entwicklung, nachzulesen hier: „In-Memory Option beschleunigt Business-Analysen“.

Weitere Hintergrundinformationen für Partner und Kunden finden Sie auf den Oracle Produktseiten:
http://www.oracle.com/us/products/database/standard-edition/overview/index.html
http://www.oracle.com/us/products/database/enterprise-edition/overview/index.html
http://www.oracle.com/us/products/database/overview/index.html
http://www.oracle.com/us/products/enterprise-manager/index.html

Thursday Jul 25, 2013

DeutschlandCard steigert Performance mit Exadata

Mehr als 12,5 Millionen Verbraucher besitzen die DeutschlandCard. Die Teilnehmer des Multipartner-Bonusprogramms können mit nur einer Karte bei mehr als 10.000 POS mit ihren Einkäufen Bonuspunkte sammeln und diese anschließend gegen hochwertige Prämien einlösen oder direkt an der Kasse mit den Einkäufen verrechnen lassen. Die teilnehmenden Unternehmen festigen so die Beziehung zu ihren Kunden und lernen, deren Kaufverhalten einzuschätzen.

Klar, dass bei der DeutschlandCard GmbH enorme, ständig wachsende Datenmengen entstehen. Um aber dennoch hohe Performanz und Verfügbarkeit garantieren zu können, sollte die Kapazität des Data Warehouses gesteigert werden. Zudem sollte ein neuer Programmpartner mit sehr hohen Datenvolumina aufgenommen werden. Deshalb stellte sich die Frage, welche Datenbanklösung diese neuen Herausforderungen auf Dauer zuverlässig bewältigen kann. Hier kommt die Oracle Exadata Database Machine ins Spiel.

Mit Hilfe des Oracle Advanced Customer Support Services wurde zunächst eine eingehende Analyse der bestehenden Systeme durchgeführt, um sichergehen zu können, dass Exadata sich nahtlos in die bestehende IT-Umgebung des Unternehmens einfügen würde. Im Anschluss konnte in einem Zeitraum von nur drei Monaten die Oracle Exadata Database Machine integriert werden. Im Video berichten Dr. Clemens Schäffner und Volker auf der Landwehr von der DeutschlandCard GmbH, welche spezifischen Anforderungen das anspruchsvolle Big Data Projekt stellte und wie diese gelöst werden konnten.

Tuesday Jul 16, 2013

Database 12c überzeugt mit Multitenant-Architektur und neuen Features

Oracle Technology Day

Die neue Datenbankgeneration 12c bietet zukunftsweisende Neuerungen: mandantenfähige Architektur und In-Memory-Speicher, neue Automatic-Data-Optimization-Funktionen, gesteigerte Hochverfügbarkeit, ausgebaute Analysefunktionen und höhere Sicherheit. Was bedeutet das konkret für die Anwender? Die größte Veränderung bringt die neue Multitenant-Architektur mit sich. Sie sorgt dafür, dass mehrere Datenbanken in einer Instanz zusammengefasst und bestimmten Anwendungen zugewiesen werden können. Für Anwender, die eine Vielzahl einzelner Datenbank-Instanzen benötigen, bringt die Multitenant-Funktion eine deutliche Effizienzsteigerung, niedrigere Lizenzkosten und administrative Erleichterungen.

Die neuen Möglichkeiten, die die Database 12c bietet, werden auch in der Fachpresse diskutiert: Dafür, dass die Database 12c einen veritablen Architekturwechsel einläute, habe sie erstaunlich leise den Markt betreten, kommentiert etwa die „Computerwoche“ unter der Überschrift „Oracle trimmt Datenbank auf Cloud“ und erläutert ausführlich einige weitere der über 500 neuen Features. Die neue automatische Datenoptimierung etwa, verfügbar mit Oracle Advanced Compression, hilft, Daten effizienter zu verwalten und den Speicherplatz optimal auszunutzen. Zudem ist das Datenhandling mit 12c weitgehend automatisiert. Der auf Business Applications spezialisierte „is-report“ erläutert in seinem aktuellen Artikel „Oracle reagiert auf SAP HANA“, wie das abläuft: In einer sogenannten Heat-Map kann die Oracle Database 12c überwachen, welche Tabellen wie oft genutzt werden. Dementsprechend können Regeln festgelegt werden, wie das System mit älteren Daten umgeht. Dazu Günther Stürner, Vice President Sales Consulting und Leiter der Business Unit Server Technologies bei Oracle Deutschland: „Bei Oracle 12c bildet die automatische Datenoptimierung den Lebenszyklus der Daten ab und komprimiert ältere Tabellen vollautomatisch oder verschiebt sie auf langsamere Speicher.“ Den administrativen Aufwand reduziert das Oracle Intelligent Storage Protocol (OISP), das für eine direkte Kommunikation der Datenbank mit der Sun ZFS Storage Appliance sorgt.

Oracle Database 12c Launch zum Anfassen: Der Oracle Technology Day
Eine praxisnahe Einführung in das komplexe Thema Oracle Database 12c bietet der Oracle Technology Day, der noch bis August 2013 durch deutsche Städte tourt. Dort erfahren Sie mehr über den Aufbau von verschiedenen Datenbanken innerhalb eines einzelnen Datenbank-Containers und dessen Basis für die Mandantenfähigkeit in der Cloud. Die Teilnahme ist kostenlos, Sie sollten sich aber baldmöglichst zu einem der beiden letzten Termine anmelden, denn die Zahl der Plätze ist begrenzt:

Donnerstag, 18. Juli 2013 – Köln
Anmeldung

Dienstag, 13. August 2013 – Hamburg
Anmeldung

Mit Ihren Fragen zum Oracle Technology Day wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an Ketchumpleon und weitere Informationen über die Database finden sie auf der Produktseite der Oracle 12c.

Tuesday Jan 15, 2013

Neue Märkte erschließen durch Internationalisierung: Ein Erfolgsprojekt für die WGV Versicherungen – von PITSS und Oracle Consulting

Zufriedene Kunden sind die beste Marketingstrategie. Deshalb bieten wir spezialisierten Partnern die Möglichkeit, professionelle Anwenderberichte über eigene erfolgreiche Oracle Projekte erstellen zu lassen. Hier im Blog präsentieren wir Ihnen in loser Folge Referenzberichte, mit denen Partner bereits erfolgreich werben.

Heute: Der Oracle Gold Partner PITSS und sein Oracle Forms-Projekt für die WGV a.G.

Die Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G. (WGV) hat sich als Versicherung für Beschäftigte im öffentlichen Dienst und als Kommunalversicherer einen Namen gemacht. Für die Öffnung hin zum internationalen Markt musste das bestehende Bestandsführungssystem der WGV, das Insurance Company Information System (ICIS), auf weitere Sprachen und neue Anforderungen umgestellt werden. Die Grundlage des alle Geschäftsprozesse umfassenden Systems stellen Oracle Forms, Oracle Reports und die Oracle Database.

Im Bereich der Datenbankumstellung leistete Oracle Consulting Unterstützung, für die Umstellung auf Mehrsprachigkeit zeichnet der Oracle Gold Partner PITSS GmbH verantwortlich. Eingesetzt wurde PITSS.CON: Dieses Tool bietet ein Feature zur automatisierten Umstellung von Oracle Forms auf Mehrsprachigkeit. So konnten alle Routine-Tätigkeiten bei der Umstellung automatisch ablaufen und vermeidbare Aufwände auf ein Minimum reduziert werden. Details zum genauen Projektverlauf und den spezifischen Anforderungen finden Sie hier im Anwenderbericht der WGV.

Die Möglichkeit, sich und Ihre Arbeit gewinnbringend zu präsentieren, können alle spezialisierten Partner nutzen, die ein repräsentatives Oracle Projekt abgeschlossen haben. Erfahrene Fachjournalisten interviewen dann sowohl Partner als auch Endkunde und erstellen einen ausführlichen, ansprechend aufbereiteten Bericht. Die Veröffentlichung erfolgt über verschiedene Marketing-Kanäle. Natürlich können die Partner die Anwenderberichte auch für eigene Marketingzwecke nutzen, z. B. für Veranstaltungen.

Haben Sie Interesse? Dann wenden Sie sich an Frau Marion Aschenbrenner. Wir benötigen von Ihnen einige Eckdaten wie Kundenname, Ansprechpartner und eingesetzte Oracle Produkte, eine Beschreibung des Projektes in 3-4 Sätzen und Ihren Ansprechpartner im Haus. Und dann: Lassen Sie Ihre gute Arbeit für sich sprechen!

Wednesday Jan 02, 2013

Klare Lizenzpolitik: Vertrauen Sie auf Oracle und seine Partner. Ein Team das Wort hält.

Einen zweiten Blick zu riskieren, lohnt sich immer. Werfen Sie zum Beispiel einen Blick auf Oracle. Das Vorurteil, Oracle Datenbanken seien teurer als andere, gilt nicht mehr.

Microsoft zum Beispiel hat zeitgleich mit dem SQL Server 2012 ein neues Core-basierendes Lizenzmodell eingeführt, welches künftig nicht mehr die Anzahl der physischen Prozessoren zählt. Daraus ergibt sich eine massive Verteuerung der Lizenzkosten bei der Transition von Microsoft SQL 2008 auf SQL Server 2012.

Weitere Informationen sehen Sie hier im Video. Gleich anschauen und weiterempfehlen!



Fazit:
Als Microsoft SQL Server Kunde befinden Sie sich in der Zwickmühle zwischen technologischem Stillstand und deutlich höheren Lizenzkosten.

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, den Strategiewechsel zum Marktführer Oracle einzuleiten.

Die Oracle Datenbank ist für kleine und mittelständische Unternehmen sowie für Unternehmensabteilungen gleichermaßen die beste Wahl.

  • Oracle bietet Ihnen Investitionssicherheit sowie hohe Flexibilität durch Plattformunabhängigkeit und ein klares und verlässliches Lizenzmodell.
  • Mit der Datenbank des Marktführers können auch angekündigte Highlights von Marktbegleitern nicht mithalten.
  •  Die Oracle Datenbank ist unschlagbar in Performance und Ausfallsicherheit.
  • Und jetzt auch als Oracle Gesamtlösungen aus Hard- und Software noch einfacher zu administrieren.

Kalkulieren Sie sofort Ihre bestehende Datenbanklandschaft im Vergleich zu Oracle bei Ihrem Oracle Partner. Gerne nennen wir Ihnen einen passenden Oracle Partner in Ihrer Nähe!

Wednesday Dec 19, 2012

Oracle Partner Trainings: Dezember 2012 & Januar 2013

Im Dezember und Januar finden wieder interessante Oracle Trainings für Partner statt. Hier ist der Überblick über die Themen:
  • 2 vertriebliche Trainings zu Oracle on Oracle
  • 3 online Seminare zur Oracle Datenbank
  • 2 technische Trainings zur Oracle Datenbank
  • 3 technische Trainings zu Oracle Fusion Middleware
  • 1 online Seminar zu Oracle Hardware

Die jeweiligen Termin, Anmeldelinks und weitere Informationen finden Sie hier.

Search

Archives
« September 2015
MoDiMiDoFrSaSo
  
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
   
       
Heute