Monday Mar 10, 2014

Einfach erklärt auf 50 Seiten: Datenbanken für Dummies

Muss IT immer so kompliziert sein? Wir Fachleute neigen dazu, mit Spezialbegriffen zu hantieren, auch wenn das Gegenüber, ein Kunde beispielsweise, vielleicht einfach erst mal ganz banale Alltags-Fragen geklärt haben möchte. Beispiel Datenbanken: bevor es um Virtualisierung, Storage Impact und Online Transaction Processing gehen kann, sind meist grundlegende Fragen zu klären und die Bedürfnisse im täglichen Datenbankgebrauch zu klären. Einen charmanten und praxisnahen Einstieg ins Thema Datenbankspeicherung bietet die englischsprachige Broschüre "Database Storage For Dummies" auf nur 50 Seiten.
Datenbanken für Dummies
Sie erläutert grundlegende Fragen in einfachen Worten: Zu Beginn wird geklärt, warum Database Storage überhaupt wichtig ist – und zwar durch einen Blick auf das schnelle Wachstum der Datenmengen, die in fast allen Lebensbereichen anfallen. Daraus entwickelt der Autor Lawrence C. Miller die praktischen Herausforderungen der Datenspeicherung, vor denen Unternehmen heute stehen. In den folgenden Kapiteln geht es um die möglichen Architekturen für solide Database Storage, um die Oracle Database Systeme und deren Entwicklungsmöglichkeiten sowie um Use Cases aus der Oracle Praxis. Zum Abschluss erläutert der Autor im klassischen Stil der "For Dummies"-Bücher die Vorteile von Oracle Lösungen. "Database Storage For Dummies" hilft, das geeignete Storage System für jeden Anwendungsfall zu finden und das Maximum aus einer Oracle Datenbank herauszuholen. Konkret wird hier vorstellbar, wie zum Beispiel integrierte Lösungen aus Software und Hardware oft helfen, den Nutzwert zu steigern und Kosten zu senken.
"Database Storage For Dummies" ist als pdf-Ebook erhältlich, hier geht es zum Download.

Monday Feb 10, 2014

IDC-Report: Gute Noten für Oracle Storage

Das international tätige Marktforschungs- und Beratungsunternehmen IDC Logo IDC
(International Data Corporation) hat sich das Thema Oracle Storage vorgenommen und kommt zu Ergebnissen, die sich sehen lassen können: In dem vierseitigen Report in englischer Sprache gibt das IDC zunächst einen Abriss zum aktuellen Entwicklungsstand von Datenspeicherung und Datenservices und analysiert unter anderem die Marktstrategie und den steigenden Absatz der Oracle Storage Produkte. Als echte Herausforderung für Mitbewerber werden die integrierten Systeme von Oracle, die Engineered Systems, benannt. Gerade bei Oracle Datenbank-Kunden stoßen die erweiterten Möglichkeiten der Engineered Systems auf gute Resonanz. Die Marktforscher wagen auch einen Blick in die Zukunft: „More storage innovation is on the horizon with Oracle“, heißt es hier zuversichtlich.
Den gesamten Report mit spannenden Einschätzungen des IDC zur aktuellen Lage, wie auch zu den weiteren Plänen von Oracle im Storage-Bereich finden Sie hier: IDC-Report on Oracle Storage.

Tuesday Nov 19, 2013

Positives Presseecho für Datenbank-Offensive

Die Ankündigung der neuen In-Memory-Option für Datenbanken auf der Oracle OpenWorld hat in San Francisco für Aufsehen gesorgt. Was der Meilenstein in der Datenbankentwicklung für die User konkret bedeutet, erläuterte Günther Stürner in München bei einem Roundtable für die deutschsprachige Fachpresse. Die Reaktionen der Medien haben wir am Ende des Beitrags für Sie zusammengestellt.

Günther Stürner Als bedeutendster Aspekt dieser gezielten Weiterentwicklung, die mit Version 12.1.0.1 des Oracle Datenbank-Systems Database 12c im erstem Quartal 2014 auf den Markt kommen wird, gilt die enorme Beschleunigung. Dies gelingt durch die Verbindung zweier existierender Technologien: einerseits die Ablage kompletter Tabellen im Hauptspeicher und andererseits ein spaltenorientiertes Ablageformat (Columnar Format). Mit der In-Memory-Columnar-Datenbank verfüge Oracle über ein Alleinstellungsmerkmal, erläuterte Günther Stürner, denn die hybride Speicherform werde bislang von keinem anderen Anbieter verwendet. „Damit können wir bei allen Anwendungen jederzeit die beste Performance für Datenbankprozesse garantieren."

Konkrete Einsatzszenarien sehen die Entwickler bei Anwendern, die etwa für das Reporting komplexe Applikationen nutzen, die Business-Intelligence-Anwendungen verwenden, Analysen fahren und diese beschleunigen wollen. Als Zielgruppe nennt Stürner nicht nur große Konzerne, sondern auch mittelständische Unternehmen, die in Echtzeit viele komplexe Auswertungs- prozesse durchführen müssen.

Ein Blick in die Presse
Das E-3-Magazin fokussiert in der Berichterstattung auf die Konkurrenzsituation zwischen Oracle und SAP. „Datenbankmarkt wird aufgemischt“ meldet das Magazin. "Oracle rüstet gegen SAP auf“ titelt auch CRN.de. Vor allem mit dem technischen Hintergrund befasst sich das Admin Magazin unter der Headline „Oracle kündigt neue In-Memory-Option an“. Die Unternehmensplattform Mittelstandswiki befasst sich mit den konkreten Vorteilen der Entwicklung, nachzulesen hier: „In-Memory Option beschleunigt Business-Analysen“.

Weitere Hintergrundinformationen für Partner und Kunden finden Sie auf den Oracle Produktseiten:
http://www.oracle.com/us/products/database/standard-edition/overview/index.html
http://www.oracle.com/us/products/database/enterprise-edition/overview/index.html
http://www.oracle.com/us/products/database/overview/index.html
http://www.oracle.com/us/products/enterprise-manager/index.html

Tuesday Oct 29, 2013

Mit Oracle Datenbanken in die Pole-Position!

Stellen Sie sich vor, Sie haben die Wahl zwischen einem hübschen, aber uralten Kleinwagen und einem stylischen Tourenwagen auf technischem Höchststand. Beide haben etwas für sich, keine Frage, doch auf der Rennstrecke, wo es allein um Performance geht, ist Nostalgie fehl am Platz. Nicht anders ist es mit Datenbanken. Wer also Wert auf Leistung, Sicherheit und die optimale Ausnutzung von Hardware und IT-Ressourcen legt, sollte sich für ein Database-Tuning entscheiden. Die wesentlichen Vorteile der Oracle Datenbanken bringt dieses Video kurz und knackig auf den Punkt – und ist damit auch bestens zum Einsatz bei Kunden geeignet.

Oracle Database Tuning from Worm Marketing Consulting GmbH on Vimeo.

Tuesday Jul 16, 2013

Database 12c überzeugt mit Multitenant-Architektur und neuen Features

Oracle Technology Day

Die neue Datenbankgeneration 12c bietet zukunftsweisende Neuerungen: mandantenfähige Architektur und In-Memory-Speicher, neue Automatic-Data-Optimization-Funktionen, gesteigerte Hochverfügbarkeit, ausgebaute Analysefunktionen und höhere Sicherheit. Was bedeutet das konkret für die Anwender? Die größte Veränderung bringt die neue Multitenant-Architektur mit sich. Sie sorgt dafür, dass mehrere Datenbanken in einer Instanz zusammengefasst und bestimmten Anwendungen zugewiesen werden können. Für Anwender, die eine Vielzahl einzelner Datenbank-Instanzen benötigen, bringt die Multitenant-Funktion eine deutliche Effizienzsteigerung, niedrigere Lizenzkosten und administrative Erleichterungen.

Die neuen Möglichkeiten, die die Database 12c bietet, werden auch in der Fachpresse diskutiert: Dafür, dass die Database 12c einen veritablen Architekturwechsel einläute, habe sie erstaunlich leise den Markt betreten, kommentiert etwa die „Computerwoche“ unter der Überschrift „Oracle trimmt Datenbank auf Cloud“ und erläutert ausführlich einige weitere der über 500 neuen Features. Die neue automatische Datenoptimierung etwa, verfügbar mit Oracle Advanced Compression, hilft, Daten effizienter zu verwalten und den Speicherplatz optimal auszunutzen. Zudem ist das Datenhandling mit 12c weitgehend automatisiert. Der auf Business Applications spezialisierte „is-report“ erläutert in seinem aktuellen Artikel „Oracle reagiert auf SAP HANA“, wie das abläuft: In einer sogenannten Heat-Map kann die Oracle Database 12c überwachen, welche Tabellen wie oft genutzt werden. Dementsprechend können Regeln festgelegt werden, wie das System mit älteren Daten umgeht. Dazu Günther Stürner, Vice President Sales Consulting und Leiter der Business Unit Server Technologies bei Oracle Deutschland: „Bei Oracle 12c bildet die automatische Datenoptimierung den Lebenszyklus der Daten ab und komprimiert ältere Tabellen vollautomatisch oder verschiebt sie auf langsamere Speicher.“ Den administrativen Aufwand reduziert das Oracle Intelligent Storage Protocol (OISP), das für eine direkte Kommunikation der Datenbank mit der Sun ZFS Storage Appliance sorgt.

Oracle Database 12c Launch zum Anfassen: Der Oracle Technology Day
Eine praxisnahe Einführung in das komplexe Thema Oracle Database 12c bietet der Oracle Technology Day, der noch bis August 2013 durch deutsche Städte tourt. Dort erfahren Sie mehr über den Aufbau von verschiedenen Datenbanken innerhalb eines einzelnen Datenbank-Containers und dessen Basis für die Mandantenfähigkeit in der Cloud. Die Teilnahme ist kostenlos, Sie sollten sich aber baldmöglichst zu einem der beiden letzten Termine anmelden, denn die Zahl der Plätze ist begrenzt:

Donnerstag, 18. Juli 2013 – Köln
Anmeldung

Dienstag, 13. August 2013 – Hamburg
Anmeldung

Mit Ihren Fragen zum Oracle Technology Day wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an Ketchumpleon und weitere Informationen über die Database finden sie auf der Produktseite der Oracle 12c.

Wednesday Jan 02, 2013

Klare Lizenzpolitik: Vertrauen Sie auf Oracle und seine Partner. Ein Team das Wort hält.

Einen zweiten Blick zu riskieren, lohnt sich immer. Werfen Sie zum Beispiel einen Blick auf Oracle. Das Vorurteil, Oracle Datenbanken seien teurer als andere, gilt nicht mehr.

Microsoft zum Beispiel hat zeitgleich mit dem SQL Server 2012 ein neues Core-basierendes Lizenzmodell eingeführt, welches künftig nicht mehr die Anzahl der physischen Prozessoren zählt. Daraus ergibt sich eine massive Verteuerung der Lizenzkosten bei der Transition von Microsoft SQL 2008 auf SQL Server 2012.

Weitere Informationen sehen Sie hier im Video. Gleich anschauen und weiterempfehlen!



Fazit:
Als Microsoft SQL Server Kunde befinden Sie sich in der Zwickmühle zwischen technologischem Stillstand und deutlich höheren Lizenzkosten.

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, den Strategiewechsel zum Marktführer Oracle einzuleiten.

Die Oracle Datenbank ist für kleine und mittelständische Unternehmen sowie für Unternehmensabteilungen gleichermaßen die beste Wahl.

  • Oracle bietet Ihnen Investitionssicherheit sowie hohe Flexibilität durch Plattformunabhängigkeit und ein klares und verlässliches Lizenzmodell.
  • Mit der Datenbank des Marktführers können auch angekündigte Highlights von Marktbegleitern nicht mithalten.
  •  Die Oracle Datenbank ist unschlagbar in Performance und Ausfallsicherheit.
  • Und jetzt auch als Oracle Gesamtlösungen aus Hard- und Software noch einfacher zu administrieren.

Kalkulieren Sie sofort Ihre bestehende Datenbanklandschaft im Vergleich zu Oracle bei Ihrem Oracle Partner. Gerne nennen wir Ihnen einen passenden Oracle Partner in Ihrer Nähe!

Wednesday Dec 05, 2012

Oracle Developer Day: Die Oracle Datenbank in der Praxis

Im neuen Jahr finden wieder Oracle Developer Days in verschiedenen Städten statt! In dieser speziell von den Database-Kollegen zusammengestellten Veranstaltung erfahren Sie viele Tipps und Tricks aus der Praxis und werden zu folgenden Themen auf den neuesten Stand gebracht:

  • Die Unterschiede der Editionen und ihre Geheimnisse
  • Umfangreiche Basisausstattung auch ohne Option
  • Performance und Skalierbarkeit in den einzelnen Editionen
  • Kosten- und Ressourceneinsparung leicht gemacht
  • Sicherheit in der Datenbank
  • Steigerung der Verfügbarkeit mit einfachen Mitteln
  • Der Umgang mit großen Datenmengen
  • Cloud Technologien in der Oracle Datenbank
Ein Ausblick auf die Funktionen der für 2013 geplanten neuen Datenbank-Version rundet den Workshop ab.
Termine, Agenda,Veranstaltungsorte und Anmeldung finden Sie hier. Melden Sie sich noch heute zur Veranstaltung an - die Teilnahme ist kostenlos!

Tuesday Dec 04, 2012

Pommes für alle?

Ja, liebe Partner - wie Sie sich und Ihre Kunden vor ungewollten Zugriffen schützen, dazu gibt es nun einen charmanten Video-Clip, der in nur einer Minute den Sprung von den Pommes zur Oracle Access Management Suite schafft. Eine spielerische Hinführung zum Thema Zugriffsrechte, die sich mit ihrem gelungenen Überraschungseffekt auch hervorragend im Kundengespräch nutzen lässt. Gleich anschauen, „gefällt mir“ klicken - weiterempfehlen und verlinken!

Weiterführende Informationen zum Access Management Portfolio sind online verfügbar:
http://www.oracle.com/us/products/middleware/identity-management/access-management/overview/index.html

Auch auf die derzeit am Markt besprochenen Themen zu Mobile&Social hat Oracle eine neue Antwort:
http://www.oracle.com/technetwork/middleware/id-mgmt/overview/oamms-1696162.html

Ein weiteres sehenswertes Video finden Sie hier:
http://www.oracle.com/us/products/middleware/identity-management/oiam/overview/index.html

Tuesday Nov 20, 2012

Lösungen zum Anfassen – die Oracle Demo-Plattform

Mit der neuen Demo-Plattform möchte Oracle den schnellen Zugang zu vorbereiteten Demo-Umgebungen anbieten. Denn manchmal sagt eine kurze Demonstration mehr, als tausend Erklärungsversuche. Oracle hat daher eine Demo-Plattform eingerichtet, auf der laufend neue Lösungen und Produkte anschaulich vorgeführt werden. Dabei geht es nicht um die theoretischen Möglichkeiten, sondern um ganz praktische Problemfälle – und wie diese bewältigt werden.

Das aktuelle Thema ist Database Security am Beispiel der E-Business Suite – ein Thema, das so mancher Partner im Kundengespräch gut gebrauchen kann. In der folgenden Demo-Umgebung können Sie die Datenbank-Sicherheitsfunktionen wie die transparente Verschlüsselung von Applikationsdaten (hier am Beispiel E-Business Suite – es funktioniert aber auch mit SAP oder anderen Anwendungen) und das Rechtekonzept für Anwender und DBAs Ihren Kunden direkt vorstellen. In der Demo können Sie die Funktionalität von Oracle Database Vault, Oracle Advanced Security, Security Option und Oracle Label Security erläutern.

  • Oracle Advanced Security
    • Address Industry and Privacy Regulations with Encryption
    • Protect Application Data with Transparent Data Encryption
    • Encrypt Data on the Network
  • Oracle Database Vault
    • Increase Security For Data Consolidation and Out-Sourced Administration
    • Protect Application Data with Privileged User Controls 
    • Enforce Multi-factor Authorization and Separation of Duty
  • Oracle Label Security
    • Use Security Groups to control data access
    • Assign OLS attributes to application, not necessarily database, users

Jede Demo stellt Ihnen einen beispielhaften Demo-Guide zur Verfügung, an dem Sie sich orientieren können.

Dies ist der direkte Weg zur Demo-Plattform, auf der Sie für Ihre eigenen Lernzwecke die Demo anschauen können sowie auch einen Zeitraum für Kundenpräsentationen reservieren können. 

Tuesday Apr 24, 2012

Engineered Systems im Kostencheck

„Schneller – zusammen“ unter diesem Motto steht die Engineered-Systems-Kampagne des Oracle Gold Partners Inforsacom. Knapp und anschaulich informiert die zugehörige Webseite www.schneller-zusammen.de darüber, was man unter Engineered Systems überhaupt versteht und welche Variante für welche Kunden am besten geeignet ist: Oracle Exadata, Oracle Database Appliance und Oracle Exadata für SAP.

Der zweimalige Oracle Database Partner des Jahres nimmt die Bedenken ernst, die so manchen Kunden bei Neuinvestitionen in finanziell unübersichtlichen Zeiten befallen, und reagiert mit einem besonderen Angebot: Eine unabhängige Analyse der Umgebung verbunden mit detaillierter ROI/TCO Ermittlung. Das bedeutet, dass Interessenten genau aufgeschlüsselt bekommen, wie ihr Return on Investment (ROI), also die Rendite einer Neuanschaffung und die Total Cost of Ownership (TCO), sprich die Gesamtbetriebskosten ausfallen werden. – Ein Anruf genügt.

Search

Archives
« April 2014
MoDiMiDoFrSaSo
  
1
2
3
4
5
6
7
9
11
12
13
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
   
       
Heute