X

Neuste Trends, Tipps, Strategien &
Events rund um das Thema Cloud

Kulturwandel durch vernetzte Mitarbeiter

Karine Picard
Vice President Business Development EMEA Applications

Stellen Sie sich vor, der Tag ist gekommen, an dem alle Unternehmensdaten lückenlos miteinander verknüpft sind. Meinen Sie, nun können Sie sich entspannt zurücklehnen? Weit gefehlt! Dieser Tag ist nicht mehr fern, aber der entsprechende technologische Wandel bringt neue Herausforderungen für die HR mit sich: Nun gilt es, die Unternehmenskultur und die Denkweise der Mitarbeiter mit diesen Veränderungen in Einklang zu bringen. Das fängt bei der Mitarbeitermotivation an und ist mit der Vermittlung notwendiger Fachkenntnisse und kultureller Werte noch längst nicht getan.

 

Auf einen Blick: Kulturwandel durch vernetzte Mitarbeiter

Daten-Vernetzung über das ganze Unternehmen hinweg – mit Cloud-Technologie eine zentrale Voraussetzung für reibungslose Prozesse und konkurrenzfähige Marktstrategien. Doch die HR muss die Weichen dafür stellen! Mitarbeiter, Teams, ganze Abteilungen brauchen Skills und hohe Motivation, um das Potenzial eines hypervernetzten Unternehmens produktiv umzusetzen. Hier erfahren Sie, worauf es dabei ankommt.

 

Laut McKinsey werden europäische Arbeitnehmer bis 2030 41% mehr Zeit darauf verwenden, höhere technologische Kompetenzen anzuwenden. Da es sich hierbei allerdings um einen Durchschnittswert handelt, werden manche Arbeitskräfte sehr viel stärker betroffen sein. Eines ist jedenfalls sicher: Unsere Arbeitsweise wird sich verändern, und daraus ergeben sich Auswirkungen auf die gesamte Unternehmenskultur.

Um den Wandel wirksam und für Mitarbeiter möglichst reibungslos zu gestalten, müssen diese auf die Veränderungen vorbereitet werden. Wie unsere jüngsten Untersuchungen verdeutlichen, ist es aus geschäftlicher Sicht unverzichtbar, dass alle Mitarbeiter an einem Strang ziehen. Der erste Schritt in diese Richtung ist klare Kommunikation.

 

Kommunikation im Vorfeld

Sie wissen, dass neue, vernetzte Technologien Ihren Mitarbeitern helfen können, effizienter, produktiver und glücklicher zu arbeiten. Doch es ist ungewiss, ob Ihre Mitarbeiter dies auch so sehen. Womöglich machen sie sich Sorgen, dass mehr Technologie ein Schritt in Richtung Automatisierung ihres Tätigkeitsbereichs ist. Oder dass mit der gesteigerten Datenvernetzung Mitarbeiter und ihre Leistungen nur stärker kontrolliert werden sollen. Veränderungen im Unternehmen erfordern, dass sich Ihre Mitarbeiter entsprechend anpassen. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten: a) Entweder Ihre Mitarbeiter folgen Ihnen bereitwillig auf dem Weg in eine vernetzte Zukunft, oder b) sie wehren sich mit Händen und Füßen dagegen. Welches dieser Szenarien Realität wird, kann stark davon abhängen, ob und wie Sie sich bereits im Vorfeld um die Akzeptanz Ihrer Mitarbeiter bemühen.

Sobald die Entscheidung für ein hypervernetztes Unternehmen gefallen ist, ist es die wichtigste Aufgabe von HR, dies in aller Deutlichkeit zu kommunizieren. Erklären Sie, warum die Veränderung für das Unternehmen wichtig ist, und gehen Sie dabei vor allem klar auf die Erwartungen ein, die in diesem Zusammenhang an die Mitarbeiter gestellt werden, um die neue, hypervernetzte Kultur zu unterstützen. Legen Sie neben den Arbeitsweisen, die sich ändern werden, auch die Vorteile dar, die sich im Einzelfall für die Mitarbeiter ergeben, wenn das Unternehmen diese Entwicklung erfolgreich bewältigt.

Wenn alle Daten Ihres Unternehmens miteinander vernetzt sind, müssen Ihre Talente neue Fähigkeiten erwerben.

 

Qualifikation, Denkweisen, Kultur

Damit eine stärkere Vernetzung und neue Tools optimal genutzt werden können, sind neue Kompetenzen erforderlich. Das könnte bedeuten, dass weitere Mitarbeiter eingestellt werden müssen, aber es wird zweifellos auch die Schulung bestehender Mitarbeiter bedeuten, damit sie die Vorteile ihrer vernetzten Tools, Systeme und Prozesse optimal nutzen können. Am Ende werden Sie ihnen helfen, eine neue Arbeitsweise anzunehmen.

Bis 2022 rechnet das World Economic Forum damit, dass über die Hälfte (54%) aller Arbeitnehmer Umschulungen und Weiterbildungen in beträchtlichem Umfang benötigen werden. 

Klare Richtungsvorgaben und Weiterbildungsinitiativen sind aber nur zwei von drei relevanten Aspekten geschäftlicher Veränderungen. Eine stärker vernetzte Arbeitsumgebung benötigt auch eine neue Denkweise, was weitaus schwieriger zu realisieren ist. Mitarbeiter passen Ihre Arbeitsweisen individuell und gemeinsam an neue Gegebenheiten an. HR-Führungskräfte arbeiten mit anderen Abteilungsleitern zusammen, um den Weg zu weisen und die Teams auf neue Anforderungen vorzubereiten. Nicht erzwingen aber lässt sich eine aufgeschlossene Denkweise, die notwendig ist, damit Mitarbeiter das neue Geschäftsmodell akzeptieren und sich zu eigen machen.

Die besten Chancen hierfür haben Unternehmen, die eine für den Wandel aufgeschlossene Kultur und die Möglichkeiten pflegen, die sich dadurch eröffnen. Das ist eine langfristige Aufgabe für das HR-Team, die sorgfältig planen und Maßnahmen mit Bedacht umsetzen muss.

Besuchen Sie uns bei einem Event in Ihrer Nähe, um zu erfahren, wie HR diese Veränderungen vorantreiben kann. 

 

 

 

Kontakt:

Wenn Sie noch mehr darüber wissen möchten, dann sind wir gerne für Sie da, per LinkedIn, Facebook oder Twitter.

Kommentieren

Kommentare ( 0 )
Please enter your name.Please provide a valid email address.Please enter a comment.CAPTCHA challenge response provided was incorrect. Please try again.