X

Neuste Trends, Tipps, Strategien &
Events rund um das Thema Cloud

  • 22. June 2018

Blockchain: Warum jetzt und warum von Oracle?

… weil hier wirklich das nächste große Ding kommt!

Ist Vertrauen in die Sicherheit von Datenströmen ein Thema im Unternehmen oder nicht? – Na also. Genau das ist ein, wenn nicht überhaupt der zentrale Punkt, weswegen es diesen Hype um Blockchain gibt. Blockchain ist das Buzzword, das durch Blogs, Keynotes und Workshops schwirrt und von dem alle möglichen Denkrichtungen Stein und Bein schwören: Das ist die Disruption, die alles umkrempeln wird. Tja, solche Sachen passieren jetzt öfter.  

 

„Digitale Transformation“ war die letzte große Bewegung davor, die gleich mehrere Paradigmen neu definierte – die Art und Weise, wie wir eingekauft, gereist, gehandelt, kommuniziert und unsere täglichen Aufgaben ausgeführt haben; das alles ist zum großen Teil nicht mehr dasselbe. Mehrere B2C- und B2B-Unternehmen, z. B. Lyft, Uber, AirBnB und Zoom, waren jedes auf seine Weise Fackelträger dieser Disruption. Sie haben das Leben vieler Menschen ziemlich verändert.

Hinzu kam, dass diese Mega-Transformationsbewegung von anderen Technologien wie AI, ML, IoT usw. unterstützt und ergänzt wurde. Sie ermöglichten es Unternehmen, intelligente, vernetzte und sichere digitale Kundenerfahrungen einzuführen.

Was steckt hinter dem Blockchain-Boom?

Vertrauen ist schwer aufzubauen – und mit einem Schlag wieder zerstört. Wenn also ein führendes Technologieunternehmen das in den Griff bekommt, indem es Transaktionen mit einem idiotensicheren Prozess etabliert, dann betreten wir einen neuen Kontinent.

Das Prinzip Blockchain an sich basiert auf Datensätzen (Blocks), die zu einer Kette verbunden und mit einem sogenannten Hash manipulationssicher versperrt werden. Diese Blocks werden dann zum Referenzpunkt für folgende Transaktionen. Niemand braucht sich also noch Sorgen zu machen, ob das System die richtigen Informationen ausspuckt. Die Daten in der Blockchain liegen in ihren Blocks wie in einer Festung!

Übertragen auf die Warenwelt: Wenn Sie eine Orange im Supermarkt kaufen und wissen wollen, wo die tatsächlich herkommt, wo sie geerntet wurde; wie wurde sie behandelt, bevor sie in den Laden kam, und ist sie z. B. sicher rückstandsfrei – dann könnten Sie das mit Blockchain-Technologie zuverlässig verfolgen.

Das breit gefächerte Potential der Blockchain zeigen einige weitere Beispiele aus verschiedenen Branchen:

•     Finanzdienstleister können mit Blockchain-Technologie den Zeitaufwand für die Abstimmung von Hauptbüchern mit Konten minimieren, indem eine einzige „authentische Quelle“ geschaffen wird und alle Beteiligten darauf zugreifen können.

•     Im Gesundheitswesen können Dienstleister, Behörden und Aufsichtsorgane jetzt Blockchain verwenden, um Patientenakten sicherer zu verwalten.

•     Versicherungen können auf ähnliche Weise die Überwachung von Transaktionen und die Untersuchung auffälliger Aktivitäten optimieren.

•     Lieferketten bis hin zum Einzelhändler ebenso wie Hersteller verwenden Blockchain, um die Wege von Markenartikeln von den Herstellungs- und Lieferzentren bis zum POS aufzuzeichnen, um die Authentizität zu erhöhen und falsche Angaben zu korrigieren.

Und so funktioniert das Blockchain-Ökosystem

Blockchain-Lösungen können nicht isoliert erstellt und vereinbart werden, sondern es ist ein "ökosystembasierter Ansatz" erforderlich. Dabei arbeiten verschiedene Akteure wie Regierungen, Konsortien, Regulierungsbehörden und Technologieanbieter gemeinsam an Best Practices und Weiterentwicklungen der Technologie, um zu optimalen Lösungen zu kommen. Besonders für stark regulierte Branchen wie Finanzen und Gesundheitswesen ist die Mitwirkung von Regulierungsbehörden und Regierung von entscheidender Bedeutung.

Technologieanbieter werden eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung und Bereitstellung innovativer Lösungen rund um Blockchain einnehmen. Außerdem werden sie auch die Power vorhandener Technologielösungen kombinieren und auf Blockchain ausdehnen.

Konsortien wie Hyperledger werden dabei hochgradig entscheidend sein. Diese Konsortien werden die Branchen, die Technologieanbieter und die Regierung auf einer einheitlichen Plattform zusammenbringen, um geschäftliche Innovationen voranzutreiben, die wiederum speziell für regulierte Branchen erforderlich sind.

Regulierungsbehörden und Akteure wie Banken und die Regierung werden unabdingbar sein, um strenge Regeln für den Austausch von Informationen, die Führung von Aufzeichnungen, die Verwaltung und die Überwachung von Daten festzulegen.

Welche Mechanismen greifen beim Funktionieren der Blockchain? Das zeigen unsere Videos anschaulich. Grob erklärt, besteht die Blockchain-Technologie aus vier wesentlichen Elementen:

  • Distributed Ledger Technologie– Das ist eine Datenbank, die gemeinsam genutzt, repliziert und über ein Netzwerk synchronisiert wird, das auf verschiedene Standorte, Einrichtungen und Regionen verteilt ist.
  • Smart Contracts– Hierbei handelt es sich um Code, der das Aushandeln oder die Ausführung einer Vereinbarung (Konsens) unter Verwendung der Blockchain-Technologie erleichtert, durchführt und durchsetzt. Der Code läuft auf den Knoten und ruft eine Anfrage zum Konsens auf.
  • Konsens-Verfahren– Die Blockchain wird über ein Konsens-Verfahren aktualisiert. Damit ist eine eindeutige Reihenfolge und Validierung von Transaktionen gewährleistet. Das Verfahren garantiert die Integrität und Konsistenz der Blockchain über geografisch verteilte Knoten hinweg. Manche Konsens-Verfahren sind dezentralisiert bzw. ohne Genehmigung, andere sind genehmigt (Stichwort byzantinische Fehler). Wieder andere Konsens-Verfahren sind Raft, Paros, Sieve usw.
  • Messaging Service– Damit wird die Inter-Node-Kommunikation zwischen Blockchain Peers ermöglicht.

Jede Blockchain-Anwendung, ob innerbetrieblich oder als SaaS, verbindet sich über ein REST-API-Layer mit diesen "Interaktions-Systemen". Und diese Systeme werden dann das Wunder vollbringen, sichere Aufzeichnungen zu erstellen, die auf den Bedingungen des Marktes ebenso wie auf Fairness basieren. Diese Daten können dann gespeichert und für bestimmte Geschäftsergebnisse freigegeben werden.

Die Oracle Blockchain Lösung

Oracle wird demnächst den Oracle Blockchain Cloud Service zur Verfügung stellen. Dabei handelt es sich um eine verteilte, auf Ledgern basierende Plattform auf Enterprise-Ebene. Diese Entwicklung wurde dazu geschaffen, um ERP-, SCM-, SaaS- und On-Premise-Anwendungen zu erweitern und zu skalieren. Sie ermöglicht sichere und skalierbare Peer-to-Peer-Transaktionen in einem vertrauenswürdigen Netzwerk mit manipulationssicheren Daten. Oracle ist eine Partnerschaft mit dem Hyperledger Project (www.hyperledger.org) eingegangen. Das ist ein Konsortium mit Fokus auf private (oder genehmigte) Blockchain-basierte verteilte Bücher und Lösungen für eine Vielzahl von Anwendungsfällen und Branchen. Hyperledger Fabric ist eine Open-Source-Codebasis, die als Projekt der Linux Foundation geführt wird.

Die von Hyperledger unterstützten Lösungen sind auch darauf ausgelegt, intelligente Vereinbarungen über eine Kombination aus modularer Architektur und Konsensverfahren auszuführen. Oracle hat außerdem mit führenden Systemintegratoren und Partnern kooperiert, um wirklich komplette Blockchain-Lösungen zu liefern.

Weitere Informationen zu den Vorteilen der Blockchain-Services von Oracle finden Sie unter https://www.oracle.com/blockchain

Zum Kostenlosen Download steht Ihnen auch unser eBook zum Oracle Blockchain Cloud Service zur Verfügung:

Blockchain: Warum jetzt und warum von Racle?

 

Kontakt:

Wenn Sie mehr über Blockchain erfahren wollen, spreche ich gerne mit Ihnen über dieses spannende Thema, per E-MailXingLinkedIn oder Twitter. Enzo Favuzzi, Business Development Manager, Cloud Platform.

Kommentieren

Kommentare ( 0 )
Please enter your name.Please provide a valid email address.Please enter a comment.CAPTCHA challenge response provided was incorrect. Please try again.Captcha