X

Neuste Trends, Tipps, Strategien &
Events rund um das Thema Cloud

Analytics mit Geodaten: Kartenebenen für automatische Darstellungen definieren

Auswertungen mit Kartendarstellungen sorgen zweifelsohne für eine prägnante Wahrnehmung der Information. Sie geben uns Orientierung und zeigen dabei „wo“ ein Geschehen stattfindet. Das ist grundlegend, wenn es darum geht, Informationen zu sammeln oder Probleme zu lösen.

 

Auf einen Blick: Analytics mit Geodaten - Kartenebenen für automatische Darstellungen definieren

Oracle Analytics mit integrierter Kartendarstellung: Auswertungen auf Basis von Geodaten.

 

Schauen Sie sich einmal an, wie das Verlinken eines Map Layers mit einer Tabellenspalte zur einer leichten Informationsdarstellung in Kartendiagrammen sorgt.

 

Karten sind unfair – sie sind leicht zu verstehen

Karten nutzen die geografischen Konzepte, mit denen wir von Kind an konfrontiert waren. Sie haben einen enormen, fast unfairen Vorteil gegenüber anderen Datenvisualisierungen. Sie erfordern weniger Gehirnleistung, um die Visualisierung zu verstehen und man kann sich besser auf die Erkenntnisse konzentrieren, die von den Daten geliefert werden.

Hier sehen Sie ein einfaches Beispiel für die Analyse von Verkäufen nach Ländern. Vergleichen Sie einmal, wie lange es dauert, die erste und die zweite Datenvisualisierung zu interpretieren.

 

Die Kartendarstellung liegt unschlagbar vorn, wenn es darum geht, die Aussage rasch zu erfassen.

Wählt man eine Kennzahl mit einer Dimension aus, so wird bei den meisten Datenvisualisierung-Tools standardmäßig ein Balkendiagramm für die Darstellung generiert. Wenn es aber um Geoinformationen geht, dann lassen sich diese natürlich viel einfacher auf einer Karte als in einem Balkendiagramm interpretieren.

Oracle Analytics ermöglicht Ihnen die einfache Zuweisung des gewünschten Verhaltens für eine bestimmte Datenspalte, damit die entsprechenden Daten standardmäßig direkt auf einer Karte visualisiert werden. Sie legen dabei fest, mit welcher Kartenebene die Daten zu verknüpfen sind.

Sie können einer Spalte in einem Datensatz manuell eine Kartenebene zuweisen. Der folgende Screenshot zeigt, wie Sie zum Bereich "Prepare" gehen, die Spalte wählen, der Sie eine Kartenebene zuweisen möchten.

 

 

Wenn Sie die Option „Location Details“ wählen, öffnet sich ein Dialogfeld, in dem die am besten übereinstimmende Kartenebene mit zusätzlichen quantitativen Informationen vorgeschlagen wird.

 

 

Sie haben die Möglichkeit, eine beliebige Kartenebene aus dem vorhandenen Katalog auszuwählen und sie dann dieser Datenspalte durch Klicken auf die Schaltfläche „OK“ zuzuordnen. Das System lässt Sie intelligenter Weise keine Kartenebene auswählen, die mit keiner der Daten übereinstimmt; die Option ist in diesem Fall deaktiviert:

 

 

Nach einer erfolgreichen Zuweisung sehen Sie ein Standortsymbol in jeder Spalte, die eine Kartenebenenzuweisung hat.

 

 

3 wesentliche Vorteile der Spaltenzuordnung zu Kartenebenen

  1. Spalten, denen eine Kartenebene zugewiesen wurde, sind durch das Standortsymbol leicht erkennbar.
    Stellen Sie sich vor, Sie haben einen Datensatz mit vielen Spalten. Es könnte einige Spalten geben, die einer Kartenebene zugeordnet werden können, aber sie sind nicht leicht auf einen Blick zu finden. Möglicherweise haben sich die Namen der Spalten geändert. Vielleicht ist nicht ersichtlich, dass eine Kartenvisualisierung für eine bestimmte Spalte relevant ist – oder Sie wissen nicht einmal, dass es für eine Spalte eine bestimmte Kartenebene gibt. Dann verwenden Sie unglücklicherweise eine andere Visualisierung, was mühsam und zeitaufwändig sein kann. Mit dem Standortsymbol können Sie die Spalten für Kartendiagramme leicht identifizieren.
     
  2. Es führt zu einer intuitiven Erstellung des Kartendiagramms.
    Mit der Zuordnung einer Kartenebene zu einer Spalte wird das Kartendiagramm als vorrangige vorgeschlagene Visualisierung festgelegt. Wenn Sie mehrere Spalten haben, denen jeweils Kartenebenen zugeordnet sind, wird als Visualisierungsform das Kartendiagramm vorgeschlagen und es werden dabei alle Kartenebenen berücksichtigt.
     
  3. Es verringert die Zeit für die Anzeige der Ergebnisse.
    Das Auffinden der am besten geeigneten Kartenebene aus dem vorhandenen Katalog von Kartenebenen nimmt etwas Zeit in Anspruch. Hat man einer Spalte eine Kartenebene zugewiesen, so wird der Suchprozess für die passende Kartendarstellung optimiert.

 

In diesem Video sehen Sie, wie Sie es umsetzen können:

 

 

 

Zum Schluss noch ein Punkt: es ist leicht für den Anwender, die Datendarstellung selbst anzupassen. Sie können wählen, ob Sie ein Datenelement auf eine andere Art darstellen wollen. Wir empfehlen Standardeinstellungen so setzen, dass Sie mit der analytischen Applikation aufs Angenehmste zum Ziel gelangen.

 

Um zu erfahren, wie Sie von Oracle Analytics profitieren können, besuchen Sie Oracle.com/analytics. Und folgen Sie uns doch auch auf Twitter @OracleAnalytics.

 

Kontakt:

Ein spannendes Thema, über das ich gerne mit Ihnen spreche, per E-MailLinkedInXing oder Twitter. Cesar Ortiz, Principal Solution Engineer.

Kommentieren

Kommentare ( 0 )
Please enter your name.Please provide a valid email address.Please enter a comment.CAPTCHA challenge response provided was incorrect. Please try again.