X

Neuste Trends, Tipps, Strategien &
Events rund um das Thema Cloud

Checkliste Mitarbeiterengagement: 8 Punkte für mehr Motivation im Unternehmen

Richard Cheeseman
Director HCM Applications Marketing EMEA

Was hat das Engagement von Mitarbeitern mit der digitalen Transformation Ihres Unternehmens zu tun? – Jedenfalls mehr als mit Betriebsausflügen und Obstkörben in Schreibtischnähe. Das heißt nicht, dass solche Goodies überflüssig wären. Aber die Basis für solche Dinge wie Motivation, Engagement, vielleicht sogar “Brennen” für den Job liegt woanders: Unternehmen performen dann spürbar besser, wenn die Mitarbeiter sich wirklich Gedanken um ihre Rolle im Betrieb machen und umgekehrt auch merken, dass das Unternehmen sich um sie Gedanken macht.

Wie überall, wo es um nachhaltiges Wachstum geht, müssen Sie auch in ihre Mitarbeiter kontinuierlich investieren; nur so können Sie erwarten, dass ein auch emotional tragfähiges Engagement für Ihr Unternehmen und Ihre Ziele wächst. Verwechseln Sie aber Mitarbeiterengagement nicht mit Zufriedenheit am Arbeitsplatz! Es kann durchaus sein, dass jemand mit seiner Aufgabe, seinem Platz oder dem Gehalt ganz glücklich ist, ohne aber je sein Potential voll einzusetzen, nennenswerte Eigeninitiative zu entwickeln oder immun gegenüber Abwerbungsversuchen eines fremden Recruiters zu sein.

Bei wirklich engagierten Mitarbeitern ist das anders: Da geht es nicht primär ums Gehalt oder die nächste Beförderung. Vielmehr ist die Verbindung zum Unternehmen und die Identifikation damit stark genug, damit die Mitarbeiter sich unbeschränkt einzusetzen. Sie starren nicht auf ihre Jobbeschreibung, sondern gehen bei Bedarf selbständig auch deutlich darüber hinaus; um hochgradig produktiv zu sein, kümmern sie sich nicht darum, ob sie in der Firma oder zu Hause sind; und wenn ein Kunde auf dem Spiel steht, gehen sie immer auch einen Schritt weiter.

Mix aus Wissenschaft und Kunst, aber keine Hexerei: So geht Mitarbeiterengagement

Eine vertrackte Herausforderung? Manchen Unternehmern kommt es kompliziert vor, echtes Mitarbeiterengagement hervorzukitzeln, weil viele verwobene Faktoren dabei mitspielen. Am Anfang steht natürlich, die richtigen Leute einzustellen. Die Frage ist aber, mit welchen Maßnahmen Sie mit der vorhandenen Belegschaft eine umfassende Unternehmenskultur des Mitarbeiterengagements aufbauen können. Hier ist die Checkliste für die Praxis:

  1. Auf der Ebene digitaler Kommunikation und mit entsprechenden Tools für den Job lässt sich viel an positiven Erfahrungen der Mitarbeiter erreichen – in jeder Phase des Berufslebens, von der Anstellung über die Einarbeitung bis zum Arbeiten mit den persönlichen Daten. Digitale Tools müssen praktisch nutzbar und individualisiert sein und auch so erlebt werden, und sie müssen helfen, Teamwork und eine organische Eingliederung zu fördern und zu erhalten.
  2. Die berufliche Entwicklung der Mitarbeiter muss mit ihren persönlichen Zielen, den Anforderungen der Performance des Unternehmens und den individuellen Entwicklungsmöglichkeiten in Übereinstimmung gebracht werden.
  3. Belohnen Sie Leistung nicht nur mit finanziellen Vergütungen, sondern genauso mit Anerkennung; das kann ein beliebiger freier Tag sein, ein Gutschein oder eine öffentlich ausgesprochene Belobigung für einen guten Job.
  4. Machen Sie Führungskräfte sichtbar und erlebbar. Vorgesetzte und Abteilungsleiter sollten möglichst oft Kontakt mit Mitarbeitern haben. Das hat nicht nur, aber auch den Sinn, dass es kontinuierlich Gelegenheit für Feedbacks gibt – nicht nur bei Besprechungen, in denen Auswertungen stattfinden.
  5. Sorgen Sie für eine Unternehmenskultur bzw. ein Betriebsklima, das Ihren Mitarbeitern erlaubt, mit ihren persönlichen Werten und Einstellungen ebenso präsent zu sein wie zu Hause.
  6. Strukturieren Sie die Aufgabenverteilung entsprechend den betrieblichen Anforderungen und gewährleisten Sie, dass für alle sichtbar bleibt, wie ihre Arbeit dazu beiträgt, dass die Unternehmensziele erreicht werden.
  7. Geben Sie jedem Mitarbeiter die Gelegenheit, zu lernen und sich weiterzuentwickeln. Manchmal bedeutet das eher, die aktuellen Aufgaben auszuweiten und anspruchsvoller zu gestalten, als jemanden zu befördern. Jedenfalls muss für die Mitarbeiter erfahrbar sein, dass sie an etwas Größerem arbeiten. Und sie müssen erkennen können, wohin für ihre berufliche Entwicklung die Reise geht.
  8. Zeigen Sie echtes Interesse am Wohl Ihrer Mitarbeiter; bemühen Sie sich zu verstehen, wovon es abhängt; bemühen Sie sich auch, dass für jeden der Berufsalltag so einfach und angenehm wie möglich aussieht.

Es gibt kein Patentrezept – jeder Mensch und jedes Unternehmen ist wieder anders. Dennoch geht es bei Mitarbeiterengagement stets darum, für alle Menschen in einer Organisation Bedingungen zu schaffen, die sie motivieren, täglich ihr Bestes zu geben, die Werte des Unternehmens teilen zu können und für dessen Erfolg zu arbeiten, und zwar mit einem gesteigerten Gefühl, dass es ihnen selbst dabei gut geht..

Entdecken Sie jetzt mit Expertenwissen neue, sichere Wege zu einem erfolgreichem Personalwesen – von effizienten Unterstützungssystemen bis hin zur Mitarbeiterführung gibt Ihnen dieser Guide die richtigen Instrumente in die Hand. Lesen Sie Ihr E-Book hier:

Kontakt:

Ein spannendes Thema über das ich gerne mit Ihnen spreche, per E-Mail oder LinkedIn. Richard Cheeseman, Director HCM Applications Marketing EMEA.

Kommentieren

Kommentare ( 0 )
Please enter your name.Please provide a valid email address.Please enter a comment.CAPTCHA challenge response provided was incorrect. Please try again.Captcha