Freitag Feb 07, 2014

Block Korruption: Erkennen, Vorbeugen und (automatisch) Reparieren

Eine Datenbank hat eigentlich nur eine wichtige Aufgabe: Die ihr anvertrauten Daten zu speichern und bei Bedarf auch richtig wiederzugeben. Dabei ist es egal, ob es sich nur um eine kleine Datenbank auf Platte handelt, oder auf Technologien beruht diese Daten InMemory zur Verfügung zu stellen. Leider gibt es aber - egal welche Speichertechnologie verwendet wird - immer wieder Ereignisse, die Daten bei der Speicherung korrumpieren. Daher ist es eine zentrale Anforderung diese sogenannte Block Korruption zu erkennen, zu vermeiden und ggf. sogar direkt automatisch zu beheben. Oft zeigen sich die Probleme allerdings erst dann, wenn man versucht wieder auf die Daten zuzugreifen. Dann kann es häufig schon zu spät sein, insbesondere, wenn die fehlerhaften Blöcke auch im Backup enthalten sind.

Genau hier zeichnet sich die Oracle Datenbank mit Ihren Technologien aus, die nicht nur gleich beim Backup mit RMAN eine Überprüfung der Blöcke vornehmen, sondern auch erweiterte Funktionen zur Prävention bieten. Hierzu gehört auch eine Active Standby Umgebung mit der es sogar möglich diese Fehler direkt und automatisch zu korrigieren.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist das Verhalten der Datenbank, wenn eine Block Korruption erkannt wurde, insbesondere in Zeiten von Konsolidierung und Multitenant.

Mehr dazu im aktuellen Tipp.

Freitag Nov 29, 2013

Verlorene Datendateien in einer Pluggable Database Umgebung

Mit der neuen Multitenant Datenbankarchitektur mit Container Datenbank (CDB) und den dazugehörigen Pluggable Datenbanken (PDB) kommen auf CDB Ebene einige neue Funktionalitäten hinzu. Zwar ändert sich für den Administrator einer einzelnen PDB kaum etwas, aber einige Spezialitäten sollte der Datenbank Administrator auf Ebene der PDB bzw. CDB doch kennen.

Eine dieser Auswirkungen ist der Umgang mit Datendateien. Denn entgegen der Annahme, dass der CDB Administrator auf alle Datendateien Zugriff hat, ist dem nicht so - zumindest nicht direkt. Wie man trotzdem einfach damit umgehen kann, zeigt unser heutiger Tipp.

Mittwoch Feb 13, 2013

Zugriff auf Dateien in ASM (asmcmd cp)

Die Frage, welcher Speicherort am Besten für Oracle Datenbankdateien geeignet ist, ist leicht zu beantworten: Oracle Automatic Storage Management, kurz ASM. Dabei ist es vollkommen egal, ob es sich um eine Single Instanz Datenbank oder einen Real Application Cluster, eine Standard Edition oder eine Enterprise Edition handelt. ASM bietet für jede Datenbank viele Vorteile: Dazu gehört die Möglichkeit, über mehrere Platten bzw. Luns hinweg zu Stripen, ohne dafür teure Storage Systeme zu benötigen, und damit optimale Performance für die Datenbank zu liefern, sowie die Möglichkeit, die einzelnen Blöcke in ASM einfach oder sogar zweifach zu spiegeln. Dies funktioniert nicht nur innerhalb eines Storage Systems, sondern auch über verschiedene Storages hinweg.

Allerdings ist ASM kein wirkliches Dateisystem, sondern eigentlich nur ein Volume Manager, genauer gesagt Extent Verwalter. Dies hat definitiv den Vorteil, dass ASM niemals zu einem Flaschenhals für den I/O werden kann. Allerdings liegt darin auch die Herausforderung, da auf die Dateien in ASM nicht über die herkömmlichen Betriebssystembefehle zugegriffen werden kann. Welche Möglichkeiten dies sind, damit beschäftigt sich der aktuelle Community Tipp.

Freitag Okt 12, 2012

Die Fast / Flashback Recovery Area (FRA)

In der Vergangenheit waren Informationen zur Fast Recovery Area (kurz FRA) bzw. Flashback Recovery Area, wie die FRA for 11gR2 benannt wurde, immer mal wieder in den einzelnen DBA Community Tipps enthalten, wenn dies gerade zum Thema passte oder für den Tipp relevant waren. Aus aktuellem Anlass haben wir uns deswegen entschlossen, die Informationen zur FRA im heutigen DBA Community Tipp  zu bündeln, damit man sofort eine Übersicht erhält und die automatischen Mechanismen innerhalb der FRA versteht.

Zum Tipp.

Montag Apr 02, 2012

Hilfe?! Wie funktioniert mein Werkzeug?

Es gibt eine ganze Reihe an Oracle Tools für die Oracle Datenbank, die per Command Line Interfaces bedient werden können: Von RMAN über ADRCI, vom SQL*Loader über Export/Import, von SRVCTL über SQL*Plus. Und wie es sich für ordentliche Werkzeug gehört, besitzt auch (fast) jedes einzelne von ihnen eine eigene Hilfestellung. Wobei die Betonung eindeutig auf "eigene" liegt.

Auch der ungeübte Benutzer wird sehr schnell merken, dass Oracle sich hier wohl nie so wirklich Gedanken darüber gemacht hat, die Hilfefunktionen zu vereinheitlichen - außer dass die Hilfe mehr oder weniger hilfreich ist. Die wohl interessanteste Ausprägung dieser Hilfefunktion ist hier sicherlich der RMAN, dessen umfangreiche Syntaxhilfe nur schwer zu erhalten ist - es sei denn man vertippt sich absichtlich. Solange man alles richtig macht (oder eben falsch, aber leider mit der richtigen Syntax) ist RMAN kein Hinweis über seine umfangreichen Syntaxchecker zu "entlocken".

Wie man bei den vielen unterschiedlichen Oracle Tools die hilfreichen Informationen bekommt, damit beschäftigt sich unser Tipp.

Weiter zum Tipp

About

Hier finden Sie aktuelle Tipps rund um die Oracle Datenbank.
Ulrike Schwinn, Ralf Durben
Heinz-Wilhelm Fabry und
Sebastian Solbach
ORACLE Deutschl. B.V. & Co. KG

Search

Categories
Archives
« April 2014
MoDiMiDoFrSaSo
 
1
2
3
5
6
7
9
10
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
23
24
25
26
27
28
29
30
    
       
Heute