Freitag Jan 08, 2016

Hochverfügbarkeit für APEX

Je mehr APEX für unternehmenskritische Anwendungen eingesetzt wird, desto wichtiger wird die Verfügbarkeit der APEX-Installation. Da APEX in der Oracle-Datenbank läuft, können alle Hochverfügbarkeitstechnologien derselben genutzt werden. So lässt sich APEX fast ohne Veränderung in einer RAC-Datenbank betreiben (Real Application Clusters). Auch die Verwendung einer Standby-Datenbank mit Oracle Data Guard für ein APEX-System ist völlig unproblematisch.

Wie einfach dies geht zeigt unser erster Community Tipp in diesem Jahr zusammen mit der APEX Community.

Sonntag Jun 10, 2012

Flashback Database

Flashback Database bezeichnet die Funktionalität der Oracle Datenbank, die Datenbank zeitlich auf einen bestimmten Punkt, respektive eine bestimmte System Change Number (SCN) zurücksetzen zu können - vergleichbar mit einem Rückspulknopf eines Kassettenrekorders oder der Rücksetztaste eines CD-Players.

Mag dieses Vorgehen bei Produktivsystemen eher selten Einsatz finden, da beim Rücksetzten alle Daten nach dem zurückgesetzten Zeitpunkt verloren wären (es sei denn man würde dieser vorher exportieren), gibt es gerade für Test- oder Standby Systeme viele Einsatzmöglichkeiten:

  • Rücksetzten des Systems bei fehlgeschlagenen Applikations-Upgrade
  • Alternatives Point in Time Recovery (PITR) mit anschließendem Roll Forward (besonders geeignet bei Standby Systemen)
  • Testdatenbank mit definiertem, reproduzierbaren Ausgangspunkt (z.B. für Real Application Testing)
  • Datenbank Upgrade Test
Einige bestehende Datenbank Funktionalitäten verwenden Flashback Database implizit:
  • Snapshot Standby
  • Reinstanziierung der Standby (z.B. bei Fast Start Failover)
Obwohl diese Funktionalität gerade für Standby Systeme und Testsysteme bestens geeignet ist, gibt es eine gewisse Zurückhaltung Flashback Database einzusetzen. Eine Ursache ist oft die Angst vor zusätzlicher Last, die das Schreiben der Flashback Logs erzeugt, sowie der zusätzlich benötigte Plattenplatz. Dabei ist die Last im Normalfall relativ gering (ca. 5%) und auch der zusätzlich benötigte Platz für die Flashback Logs lässt sich relativ genau bestimmen. Ebenfalls wird häufig nicht beachtet, dass es auch ohne das explizite Einschalten der Flashback Logs möglich ist, einen garantieren Rücksetzpunkt (Guaranteed Restore Point kurz GRP) festzulegen, und die Datenbank dann auf diesen Restore Point zurückzusetzen. Das Setzen eines garantierten Rücksetzpunktes funktioniert in 11gR2 im laufenden Betrieb.

Wie dies genau funktioniert, welche Unterschiede es zum generellen Einschalten von Flashback Logs gibt, wie man Flashback Database monitoren kann und was es sonst noch zu berücksichtigen gibt, damit beschäftigt sich dieser Tipp.
About

Hier finden Sie aktuelle Tipps rund um die Oracle Datenbank.

Die Community-Einträge repräsentieren die Meinung der Autoren und entsprechen nicht zwingend der Meinung der Oracle Deutschland B.V. & Co KG.

Viel Spaß beim Lesen wünschen
Ulrike Schwinn, Ralf Durben,
Manuel Hoßfeld und Sebastian Solbach

Search

Categories
Archives
« Februar 2016
MoDiMiDoFrSaSo
1
2
3
4
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
      
       
Heute