Freitag Jul 08, 2016

Data Guard und Automatic Standby File Management

Standby Systeme sind für jede Datenbank unverzichtbar, die Wert auf Verfügbarkeit legt. Standby Datenbanken erlauben bei ungeplanten Ausfällen schnell wieder online zu sein und sollten deshalb auch in keiner Desaster Recovery Strategie fehlen. Oracle hat die Funktionalitäten rund um Standby Datenbanken kontinuierlich erweitert und so stehen mit Oracle Data Guard jeder Enterprise Edition der Datenbank viele erweiterte Standby Funktionalitäten zur Verfügung. Damit ist man gegen fast jedes Ausfall-Szenario abgesichert - nicht umsonst ist deshalb Data Guard auch ein fester Bestandteil der Maximum Availability Architektur von Oracle.

Eine Erweiterung von Data Guard war schon zu Oracle 9i Zeiten, die Einführung vom automatischen Standby File Management. Hier werden die Informationen im Redo der Datenbank erweitert, so dass auch das Anlegen von Datendateien und neuen Tablespaces automatisch auf die Standby Seite propagiert werden.

Damit dies auch dann reibungslos funktioniert, wenn sich die Dateistrukturen auf der Standby Seite vom Primärsystem unterscheiden, gibt es Convert Parameter, die entsprechende Pfade der Primärseite auf der Standby Seite durch die richtige Verzeichnisstruktur ersetzen. Diese Parameter finden aber nicht nur rein bei Data Guard Verwendung, sondern auch beim Duplizieren von Datenbanken mit dem Recovery Manager.

Leider gibt es bei den Convert Parametern immer wieder Verwirrung, wenn diese nicht greifen. Warum dies so ist erklärt der Community Tipp zu Data Guard und Automatic Standby File Management.

Montag Nov 02, 2015

Datenbank-Cloning mit gDBClone (ACFS Snapshot)

Egal ob für Testumgebungen, Entwicklungsumgebungen oder Sicherungen, das Klonen von Datenbanken hat viele Anwendungsmöglichkeiten. Das Klonen mit der ACFS Snapshot Funktionalität im Umfeld von Oracle 12c Multitenant wurde auf der DBA Community in einem früheren Tipp schon beleuchtet.

Was aber tun, wenn keine Multitenant Option zur Verfügung steht, wie zum Beispiel bei einer 11gR2 Datenbank mit der genau ein Upgrade auf 12c getestet werden soll? Oder wenn die Datenbank eine 12c Non-CDB ist oder gar die komplette 12c Multitenant Datenbank mit allen darin enthaltenen Pluggable Datenbanken geklont werden soll?

Auch hierfür kann natürlich die ACFS Snapshot Funktionalität eingesetzt werden. Wie genau dies funktioniert zeigt der aktuelle Community Tipp zu gDBClone.

Montag Sep 07, 2015

Datenbank-Cloning - ACFS & 12c Multitenant

Egal ob für Testumgebungen, Entwicklungsumgebungen oder Sicherungen, das Klonen von Datenbanken hat viele Anwendungsmöglichkeiten. Mit Oracle 12c Multitenant kommt sogar noch eine weitere hinzu: Das Erzeugen von Seed Datenbanken, die als "Gold-Image" für weitere pluggable Datenbanken dienen.

Genauso vielfältig wie die Einsatzmöglichkeiten eines Klons sind aber auch die Technologien, diesen zu erzeugen. Von einfachen Datenbank Kopien, über platzsparende, schnelle Copy on Write (CoW) Snapshots, wie sie NAS basierte Filer anbieten, bis hin zu SAN Storage basierten Split Mirror Technologien. Neu in diesem Umfeld ist die Möglichkeit, einen Datenbank-Klon mit dem Oracle eigenen ASM Cluster Filesystem (ACFS) zu erzeugen. Dies ist insbesondere deshalb interessant, da die notwendige CoW Snapshot Funktion von ACFS kostenlos für Enterprise Editionen der Datenbank zur Verfügung steht.

Wie einfach, schnell und kostengünstig das Klonen mit ACFS im Umfeld von 12c Multitenant funktioniert, finden Sie in diesem Tipp.

Freitag Jul 10, 2015

ASM Filter Driver

Das Automatic Storage Management kurz ASM ist seit Oracle 10g der empfohlene und bevorzugte Volumemanager für Oracle Datenbankdateien, da dieses neben einer optimalen Datenbankperformance auch die Daten automatisch über alle Platten verteilt (Striping) und eine optionale Spiegelung zur Datensicherung mit sich bringt. Dies gilt sowohl für Single Instanz Datenbanken, wie auch für den Oracle Real Application Cluster.

ASM setzt dabei direkt auf den vom Betriebssystem als Devices für ASM bereitgestellten Platten bzw. LUNs an. Allerdings reicht das Betriebssystem die Platten einfach an das Automatic Storage Management weiter. Dem Betriebssystem ist nicht bewusst, dass es sich bei den Devices um Platten für ASM handelt. Dementsprechend gibt es auch keinen Schutz, wenn das Betriebssystem oder der Administrator aus Versehen diese Platten anders verwendet. In der Vergangenheit kam es deshalb häufiger vor, dass der Systemadministrator ASM Platten neu formatierte oder eine neue Partitionstabelle erzeugte. Dies hatte, wie Sie sich vorstellen können, fatalen Folgen für das Automatic Storage Management und damit auch für die Datenbank.

Der mit Oracle 12.1.0.2 eingeführte ASM Filter Driver (kurz ASMFD oder AFD) schützt die Platten, die für ASM verwendet werden, vor unbefugtem Zugriff und beugt damit auch dem versehentlichen Überschreiben durch den Administrator vor.

Wie AFD funktioniert und wie AFD optional vor der RAC Installation konfiguriert werden kann, zeigt der aktuelle DBA Community Tipp

Freitag Mai 17, 2013

ASM Cluster Filesystem - General Purpose vs. Oracle Home File System

Mit Oracle 11.2 führte Oracle ein allgemeines Cluster Filesystem auf Basis von ASM ein - das ASM Cluster Filesystem kurz ACFS. Es steht als Standard Posix konformes Filesystem für jegliche Applikation zur Verfügung, und ist deshalbt nicht nur im Zusammenhang mit Real Application Clusters interessant. Da geplant ist, das "reine ACFS" ohne Zusatzfunktionen, wie Read/Write Snapshots, erweiterte Sicherheit und Filesystemverschlüsselung, kostenfrei zur Verfügung zu stellen, ist ACFS eine eine echte Alternative zu anderen teuren Clusterfilesystemen - auch wenn keine Oracle Datenbank auf dem System installiert ist. In der Lizenzierung wird dieses Filesystem auch als "Oracle Cloud Filesystem" ausgewiesen. Dahinter verbirgt sich technisch das ACFS, lizenzrechtlich beinhaltet das Cloud Filesystem aber alle notwendigen Bestandteile, um mit ACFS zu arbeiten: Die Grid Infrastruktur, das Automatic Storage Management sowie die ASM dynamic Volumes (ADVM).

Legt man zum ersten Mal ein ACFS Filesystem über den ASM Configuration Assistant (kurz ASMCA) an, so wird wird man gefragt, ob das Filesystem für ein Oracle Home verwendet wird oder ein "General Purpose File System" ist. Für welche Anwendungsfälle man welche Art verwenden sollte, und wie man zwischen den Varianten wechselt, zeigt der folgende Tipp.

Mittwoch Feb 13, 2013

Zugriff auf Dateien in ASM (asmcmd cp)

Die Frage, welcher Speicherort am Besten für Oracle Datenbankdateien geeignet ist, ist leicht zu beantworten: Oracle Automatic Storage Management, kurz ASM. Dabei ist es vollkommen egal, ob es sich um eine Single Instanz Datenbank oder einen Real Application Cluster, eine Standard Edition oder eine Enterprise Edition handelt. ASM bietet für jede Datenbank viele Vorteile: Dazu gehört die Möglichkeit, über mehrere Platten bzw. Luns hinweg zu Stripen, ohne dafür teure Storage Systeme zu benötigen, und damit optimale Performance für die Datenbank zu liefern, sowie die Möglichkeit, die einzelnen Blöcke in ASM einfach oder sogar zweifach zu spiegeln. Dies funktioniert nicht nur innerhalb eines Storage Systems, sondern auch über verschiedene Storages hinweg.

Allerdings ist ASM kein wirkliches Dateisystem, sondern eigentlich nur ein Volume Manager, genauer gesagt Extent Verwalter. Dies hat definitiv den Vorteil, dass ASM niemals zu einem Flaschenhals für den I/O werden kann. Allerdings liegt darin auch die Herausforderung, da auf die Dateien in ASM nicht über die herkömmlichen Betriebssystembefehle zugegriffen werden kann. Welche Möglichkeiten dies sind, damit beschäftigt sich der aktuelle Community Tipp.

About

Hier finden Sie aktuelle Tipps rund um die Core und Cloud Themen der Oracle Datenbank.

Die Community-Einträge repräsentieren die Meinung der Autoren und entsprechen nicht zwingend der Meinung der Oracle Deutschland B.V. & Co KG.

Viel Spaß beim Lesen wünschen
Ulrike Schwinn, Ralf Durben,
Manuel Hoßfeld und Sebastian Solbach

Search

Categories
Archives
« Juli 2016
MoDiMiDoFrSaSo
    
1
2
3
4
5
6
7
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
23
24
25
26
27
28
29
30
31
       
Heute