Freitag Mai 30, 2014

Flashback Data Archives: Ein gutes Gedächtnis für DBA und Entwickler

Daten werden gespeichert und zum Teil lange aufbewahrt. Mitunter werden Daten nach ihrer ersten Speicherung geändert, vielleicht sogar mehrfach. Je nach gesetzlicher oder betrieblicher Vorgabe müssen die Veränderungen sogar nachverfolgbar sein. Damit sind zugleich Mechanismen gefordert, die sicherstellen, dass die Folge der Versionen lückenlos ist. Und implizit bedeutet das zusätzlich, dass die Versionen auch vor Löschen und Verändern geschützt sein müssen.

Das Versionieren kann über die Anwendung, mit der die Daten auch erfasst werden, erfolgen, über Trigger oder über besondere Werkzeuge. Jede dieser Lösungen hat ihre eigenen Schwächen. Zusätzlich steht die Frage nach dem Schutz vor unerlaubtem Löschen oder Ändern versionierter Daten im Raum. Flashback Data Archives lösen diese Frage, denn sie bieten nicht nur einen wirksamen Mechanismus zum Versionieren von Datensätzen, sondern sie schützen diese Versionen auch vor Veränderung und löschen sie schließlich sogar automatisch nach Ablauf ihrer Aufbewahrungsfrist.

Ursprünglich wurden die Archive als eigenständige Option zur Enterprise Edition der Oracle Database 11g unter dem Namen Total Recall eingeführt. Ende Juni 2012 verloren die Flashback Data Archives ihren Status als eigenständige Option. Weil die Archive aber grundsätzlich komprimiert wurden, hat Oracle sie stattdessen zu einem Feature der Advanced Compression Option der Enterprise Edition (ACO) gemacht. Seit der Version 11.2.0.4 der Datenbank ist das Komprimieren aber für die Archive nicht mehr zwangsläufig, sondern optional. Damit gibt es lizenzrechtlich erneut eine Änderung: Wer die Kompression verwendet, der muss nach wie vor ACO lizensieren. Wer die Flashback Data Archives dagegen ohne Kompression verwendet - also zum Beispiel Entwickler -, dem stehen sie ab 11.2.0.4 aufwärts im Lieferumfang aller Editionen der Datenbank zur Verfügung. Diese Änderung ist in den Handbüchern zur Lizensierung der Versionen 11.2 und 12.1 der Datenbank dokumentiert.

Im Rahmen der DBA Community ist bereits über die Flashback Data Archives berichtet worden. Der hier vorliegende Artikel ersetzt alle vorangegangenen Beiträge zum Thema.

Mittwoch Mai 21, 2014

PL/SQL Packages - letztes Webseminar vor der Sommerpause

Vor der Sommerpause findet noch einmal das PL/SQL Packages Webseminar statt. Worum geht es in der Seminarreihe? Grundsätzliche Funktionsweisen und der praktische Verwendungszweck ausgewählter PL/SQL Packages, die für DBAs aber auch für DB Entwickler von Interesse sein können, sind Thema der Reihe. Natürlich werden auch, soweit vorhanden, 12c Neuigkeiten aufgezeigt. Die Teile der Reihe sind unabhängig aufgebaut, so dass ein Einstieg jederzeit möglich ist. 

Im Wesentlichen handelt es sich in dieser Folge um: 

DBMS_XPLAN zur Anzeige von Ausführungspläne
DBMS_ASSERT zur Vermeidung von SQL Injektion 
DBMS_RESUMABLE zum Aufschieben von Operationen
DBMS_UTILITY ausgewählte Programme zur Unterstüzung unterschiedlicher Funktionen 

Das kostenlose Seminar findet am Donnerstag, den 05. Juni um 11:00 Uhr statt und dauert ca. 60 Minuten. 
Anmeldung und Einwahldaten findet Sie unter hier.

Möchten Sie die Informationen zu den vergangenen Seminaren laden, können Sie folgende URL verwenden:

http://apex.oracle.com/folien

Teil 1: Schlüsselwort: webinar_packages1
Teil 2: Schlüsselwort: webinar_packages2

Freitag Mai 16, 2014

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Named Credentials erstellen mit SSH Keys

In Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c gibt es viele Features, die eine Verbindung mit einem Zielhost (Target) benötigen. Dabei können Sie in der Regel manuell passende Credentials eingeben, Preferred Credentials hinterlegen oder die in Cloud Control neuen Named Credentials nutzen. Named Credentials sind in Cloud Control gespeicherte Credentials, die mit einem Namen versehen und als Item zur Benutzung an EM Benutzer freigegeben werden. Diese EM Benutzer können dann diese Named Credentials zwar nutzen, aber nicht einsehen - ein Passwort bleibt diesen EM Benutzern also verborgen, obwohl sie es nutzen können. Normalerweise bestehen diese Credentials aus einem Benutzernamen und Passwort.

Im Zuge moderner Sicherungsmaßnahmen für Server wird die Benutzung von Passwörtern verboten. Alternativ wird vielfach auf die Verwendung von SSH Schlüsseln für eine Verbindung (passwortlos) mit dem Zielserver umgestellt. Dabei stellt sich natürlich die Frage, wie das in Cloud Control funktioniert. Dieser Tipp zeigt es Ihnen.

Donnerstag Mai 15, 2014

Europa Launch in Frankfurt

Am 11. Juni wird Larry Ellison in Redwood Shores die neue, bahnbrechende Oracle Database In-Memory Funktionalität vorstellen. Mit dieser neuen Technologie profitieren Kunden von beschleunigter Datenbankleistung für Analytics, Data Warehousing, Reporting und Online Transaction Processing (OLTP). 

Nur 6 Tage später - am 17.Juni -  findet bei uns in Frankfurt der neben dem HQ Launch wohlgemerkt einzige europäische Launch Event statt.

Neben Fachvorträgen, Panelveranstaltung und Demos wird ein Vortrag von Andy Mendelsohn, Head of Database Product Development, den Launch in Frankfurt gestalten.

Seien Sie dabei! Melden Sie sich heute noch an.


Montag Mai 05, 2014

RMAN Backups mit dem DBMS_SCHEDULER revisited

Möchte man allein mit Bordmitteln der Oracle Datenbank und des Betriebssystems RMAN Backups automatisieren, so führt kein Weg an einem Skript im Filesystem vorbei. Da die Skriptsprachen von Windows und Unix/Linux unterschiedlich sind, müssen verschiedene Skripte für Windows und Unix/Windows gepflegt werden. Soll das Skript zu bestimmten Zeitpunkten automatisch ausgeführt werden, hat man die Wahl zwischen at auf Windows, cron auf Unix/Linux oder dem Oracle Scheduler. 

Unter den vielen Neuerungen von Oracle 12c liefern nun die neuen Job Typen des DBMS_SCHEDULER, wie SHELL_SCRIPT, SQL_SCRIPT und BACKUP_SCRIPT eine interessante Automatisierung von RMAN Backups. Erstmals können RMAN Backups allein mit Mitteln der Datenbank eingerichtet werden. Grund genug einen Tipp zu dem Thema verfassen!

Ralf Lange, Master Principal Sales Consultant bei ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG, erklärt in der aktuellen Ausgabe der DBA Community wie man ein RMAN Backup mit DBMS_SCHDEULER automatisiert und stellt zusätzlich den vollständigen passenden PL/SQL Code zur Verfügung.

Alle Infos dazu finden sich hier

About

Hier finden Sie aktuelle Tipps rund um die Oracle Datenbank.

Die Community-Einträge repräsentieren die Meinung der Autoren und entsprechen nicht zwingend der Meinung der Oracle Deutschland B.V. & Co KG.

Viel Spaß beim Lesen wünschen
Ulrike Schwinn, Ralf Durben
Heinz-Wilhelm Fabry und
Sebastian Solbach

Search

Categories
Archives
« Mai 2014 »
MoDiMiDoFrSaSo
   
1
2
3
4
6
7
8
9
10
11
12
13
14
17
18
19
20
22
23
24
25
26
27
28
29
31
 
       
Heute