Freitag Jun 13, 2014

Online DATAFILE MOVE in Oracle Database 12c

Einige Operationen im Datenbankumfeld können nicht nur offline sondern auch online durchgeführt werden. Ein wichtiges Kennzeichen einer Online Operation ist dabei, dass Abfragen und DML Operationen während des Ablaufs der Operation (beispielsweise einer Reorganisation) ohne Unterbrechung weiter laufen können. Je nach einplanbarer Maintenance Zeit ist es daher durchaus wünschenswert, gewisse Operationen online durchzuführen.

Generell gibt es in jedem Datenbankrelease einige Erweiterungen im Umfeld von Online Operationen. Besonders im aktuellen Release 12c gibt es eine Vielzahl neuer Operationen zu diesem Thema.Während der ersten 12c Veranstaltungen fand besonders das Kommando "DATAFILE ONLINE MOVE" besondere Aufmerksamkeit bei vielen Kunden. Aus diesem Grund wird im aktuellen Tipp dazu eine kleine Einführung gegeben. 

Mehr dazu erfahren Sie hier

Mittwoch Jun 04, 2014

Aktuell: Oracle Enterprise Manager 12c Release 4 ist da

Ein neues Release für Oracle Enterprise Manager Cloud Control ist verfügbar. Es ist das Release 4, oder genauer die Version 12.1.0.4. Der Download steht für alle unterstützten Plattformen seit dem 03.06.2014 auf OTN zur Verfügung.Natürlich gibt es viele Neuerungen, daher können hier nur wenige aufgezählt werden:

- Als Repository Datenbank wird jetzt auch die Datenbankversion 12c (als Non-CDB) unterstützt

- Das Sicherheitsmodell für zusammengefasste Zieltypen (z.B. Gruppen) wurde geändert. Jetzt kann man Rechte auf die Member einer Grupper vergeben, ohne dass das gleiche Recht auf die Gruppe selbst vergeben werden müsste

- Default Preferred Credentials stellen sicher, dass neue EM Benutzer auch ohne weitere Konfiguration arbeiten können

- Der Bereich Cloud Management, also der Betrieb einer eigenen Cloud wurde stark weiterentwickelt.

- Im Datenbankbereich können die AWR Daten der einzelnen Zieldatenbanken jetzt in ein zentrales AWR Warehouse übertragen und somit besser für längere Zeit gespeichert werden.

Details zum neuen Release werden in Kürze hier in dieser Community besprochen.

Freitag Mai 30, 2014

Flashback Data Archives: Ein gutes Gedächtnis für DBA und Entwickler

Daten werden gespeichert und zum Teil lange aufbewahrt. Mitunter werden Daten nach ihrer ersten Speicherung geändert, vielleicht sogar mehrfach. Je nach gesetzlicher oder betrieblicher Vorgabe müssen die Veränderungen sogar nachverfolgbar sein. Damit sind zugleich Mechanismen gefordert, die sicherstellen, dass die Folge der Versionen lückenlos ist. Und implizit bedeutet das zusätzlich, dass die Versionen auch vor Löschen und Verändern geschützt sein müssen.

Das Versionieren kann über die Anwendung, mit der die Daten auch erfasst werden, erfolgen, über Trigger oder über besondere Werkzeuge. Jede dieser Lösungen hat ihre eigenen Schwächen. Zusätzlich steht die Frage nach dem Schutz vor unerlaubtem Löschen oder Ändern versionierter Daten im Raum. Flashback Data Archives lösen diese Frage, denn sie bieten nicht nur einen wirksamen Mechanismus zum Versionieren von Datensätzen, sondern sie schützen diese Versionen auch vor Veränderung und löschen sie schließlich sogar automatisch nach Ablauf ihrer Aufbewahrungsfrist.

Ursprünglich wurden die Archive als eigenständige Option zur Enterprise Edition der Oracle Database 11g unter dem Namen Total Recall eingeführt. Ende Juni 2012 verloren die Flashback Data Archives ihren Status als eigenständige Option. Weil die Archive aber grundsätzlich komprimiert wurden, hat Oracle sie stattdessen zu einem Feature der Advanced Compression Option der Enterprise Edition (ACO) gemacht. Seit der Version 11.2.0.4 der Datenbank ist das Komprimieren aber für die Archive nicht mehr zwangsläufig, sondern optional. Damit gibt es lizenzrechtlich erneut eine Änderung: Wer die Kompression verwendet, der muss nach wie vor ACO lizensieren. Wer die Flashback Data Archives dagegen ohne Kompression verwendet - also zum Beispiel Entwickler -, dem stehen sie ab 11.2.0.4 aufwärts im Lieferumfang aller Editionen der Datenbank zur Verfügung. Diese Änderung ist in den Handbüchern zur Lizensierung der Versionen 11.2 und 12.1 der Datenbank dokumentiert.

Im Rahmen der DBA Community ist bereits über die Flashback Data Archives berichtet worden. Der hier vorliegende Artikel ersetzt alle vorangegangenen Beiträge zum Thema.

Freitag Mai 16, 2014

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Named Credentials erstellen mit SSH Keys

In Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c gibt es viele Features, die eine Verbindung mit einem Zielhost (Target) benötigen. Dabei können Sie in der Regel manuell passende Credentials eingeben, Preferred Credentials hinterlegen oder die in Cloud Control neuen Named Credentials nutzen. Named Credentials sind in Cloud Control gespeicherte Credentials, die mit einem Namen versehen und als Item zur Benutzung an EM Benutzer freigegeben werden. Diese EM Benutzer können dann diese Named Credentials zwar nutzen, aber nicht einsehen - ein Passwort bleibt diesen EM Benutzern also verborgen, obwohl sie es nutzen können. Normalerweise bestehen diese Credentials aus einem Benutzernamen und Passwort.

Im Zuge moderner Sicherungsmaßnahmen für Server wird die Benutzung von Passwörtern verboten. Alternativ wird vielfach auf die Verwendung von SSH Schlüsseln für eine Verbindung (passwortlos) mit dem Zielserver umgestellt. Dabei stellt sich natürlich die Frage, wie das in Cloud Control funktioniert. Dieser Tipp zeigt es Ihnen.

Donnerstag Mai 15, 2014

Europa Launch in Frankfurt

Am 11. Juni wird Larry Ellison in Redwood Shores die neue, bahnbrechende Oracle Database In-Memory Funktionalität vorstellen. Mit dieser neuen Technologie profitieren Kunden von beschleunigter Datenbankleistung für Analytics, Data Warehousing, Reporting und Online Transaction Processing (OLTP). 

Nur 6 Tage später - am 17.Juni -  findet bei uns in Frankfurt der neben dem HQ Launch wohlgemerkt einzige europäische Launch Event statt.

Neben Fachvorträgen, Panelveranstaltung und Demos wird ein Vortrag von Andy Mendelsohn, Head of Database Product Development, den Launch in Frankfurt gestalten.

Seien Sie dabei! Melden Sie sich heute noch an.


Montag Mai 05, 2014

RMAN Backups mit dem DBMS_SCHEDULER revisited

Möchte man allein mit Bordmitteln der Oracle Datenbank und des Betriebssystems RMAN Backups automatisieren, so führt kein Weg an einem Skript im Filesystem vorbei. Da die Skriptsprachen von Windows und Unix/Linux unterschiedlich sind, müssen verschiedene Skripte für Windows und Unix/Windows gepflegt werden. Soll das Skript zu bestimmten Zeitpunkten automatisch ausgeführt werden, hat man die Wahl zwischen at auf Windows, cron auf Unix/Linux oder dem Oracle Scheduler. 

Unter den vielen Neuerungen von Oracle 12c liefern nun die neuen Job Typen des DBMS_SCHEDULER, wie SHELL_SCRIPT, SQL_SCRIPT und BACKUP_SCRIPT eine interessante Automatisierung von RMAN Backups. Erstmals können RMAN Backups allein mit Mitteln der Datenbank eingerichtet werden. Grund genug einen Tipp zu dem Thema verfassen!

Ralf Lange, Master Principal Sales Consultant bei ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG, erklärt in der aktuellen Ausgabe der DBA Community wie man ein RMAN Backup mit DBMS_SCHDEULER automatisiert und stellt zusätzlich den vollständigen passenden PL/SQL Code zur Verfügung.

Alle Infos dazu finden sich hier

Dienstag Apr 22, 2014

Automated Maintenance Tasks in der Oracle Datenbank

Einige wichtige allgemeine administrative Aufgaben wie beispielsweise die Berechnung von Statistiken wurden schon in Oracle Database 10g automatisch innerhalb der Datenbank durchgeführt. In 11g sind diese Aufgaben unter dem Namen Automated Maintenance Tasks zusammengefasst und finden in den sogenannten Maintenance Windows statt.

Immer wieder tauchen Fragen dazu auf wie zum Beispiel: Welche Aufgaben werden ausgeführt? Welche Ressourcen werden alloziert? Wie kann man die Ausführung - Zeitpunkt und Ressourcenverbrauch - beeinflussen? Übrigens - auch in Oracle Database 12c werden die Maintenance Tasks bzw. die Maintenance Windows weiterhin verwendet und erweitert; Grund genug in diesem Tipp einen Überblick über den aktuellen Stand zu geben.

Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

Freitag Apr 04, 2014

Rolling OS Upgrade mit RAC

Ein Real Application Cluster unterstützt ein sogenanntes rollierendes Upgrade. Konkret bedeutet das, dass ein Knoten nach dem anderen im Cluster gepatched werden kann. Dies betrifft vor allem Hardware Änderungen, wie Firmware Upgrades, Betriebssystem Upgrades, Grid Infrastruktur Patch und die sogenannten Patch Set Updates und OneOff Patches der Oracle Datenbank, die als Rolling Upgrade markiert sind.

Bei einfachen Betriebssystemupgrades (bzw. Betriebssystem Patches) ist dies dann auch meistens genau so möglich: Clusterware auf einem Knoten herunterfahren, dann das Betriebssystem patchen und im Anschluss die Clusterware auf dem Knoten wieder starten. Die gleiche Prozedur dann auf dem nächsten Knoten.

Wie muss man nun aber vorgehen, wenn sich das Betriebssystem nicht mit einem einfachen Patch Update upgraden lässt, sondern eigentlich eine Neuinstallation vorgenommen werden muss bzw. sollte, wie es z.B. beim Umstieg von Oracle Linux 5 auf Oracle Linux 6 der Fall ist?

Genau dies beschreibt der folgende Community Tipp.

Freitag Mrz 21, 2014

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Packages für ASH Analytics installieren ohne GUI

Ein neues Feature von Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c ist die umfangreiche Analyse der Daten aus der Active Session History (ASH). Das Feature heisst ASH Analytics. Dabei wird mit PL/SQL Packages gearbeitet, die in der Datenbank installiert sein müssen. Gleiches gilt auch für das Feature Real-Time ADDM. Beide Features sind Bestandteil des Datenbank Diagnostics Packs und ermöglichen eine detaillierte Analyse der Last, die von einer Oracle Datenbank bewältigt wird. Gerade in Problemsituationen sind diese beiden Features extrem hilfreich.

Die dabei notwendigen PL/SQL-Konstrukte sind in einer Oracle 12c Datenbank schon installiert, aber bei Datenbanken früherer Versionen müssen sie nachträglich eingespielt werden. In großen Umgebungen mit vielen Oracle 11g Datenbanken stellt sich also die Frage, ob hier wirklich mit vielen Klicks die PL/SQL Packages installiert werden müssen, oder ob es eine Line Mode Alternative gibt, also Skripte, die in einer Kommandozeile gestartet werden können. Dieser Tipp zeigt Ihnen wie es funktioniert.

Freitag Mrz 07, 2014

Online Table Operationen mit DBMS_REDEFINITION - 12c Update

Einige Operationen im Bereich der Reorganisation oder Neudefinition von Datenbankobjekten müssen von Zeit zu Zeit offline oder online im laufenden Datenbankbetrieb durchgeführt werden. Dazu gehören beispielsweise Änderungen an Datentypen (z.B. LONG zu BASICFILE; BASICFILE zu SECUREFILE), Tranformationen von Tabellen (z.B. nicht partitionierte in partitionierte Tabelle) oder Änderungen an der Speicherung (z.B. Komprimierungs- Einstellungen). Die Durchführung von Online Table Operationen erfolgt dabei entweder über ein entsprechendes SQL Kommandos - soweit vorhanden - oder wird über das Package DBMS_REDEFINITION unterstützt. Ein wichtiges Kennzeichen einer ONLINE Redefinition ist dabei, dass Abfragen und DML Operationen während des Redefinitionsprozesses ohne Unterbrechung weiter laufen können. In 12c  sind dabei einige neue ONLINE Kommandos ergänzt worden, allerdings auch im Bereich DBMS_REDEFINTION sind interessante Features hinzugefügt worden.

Im aktuellen Tipp erhalten Sie zuerst eine kurze Einführung über die Nutzung von DBMS_REDEFINITION; danach werden die Neuerungen in Oracle Database 12c an Beispielen illustriert.

Aktueller Hinweis: Informationen zu weiteren interessanten PL/SQL Packages für DBAs (mit update auf 12c) können Sie auch im Webseminar am 12.März erhalten. Anmeldung und Beschreibung finden Sie hier.

Mittwoch Mrz 05, 2014

12c Oracle Days im März

Die Oracle Datenbank 12c steht nun schon seit knapp einen 3/4 Jahr zum Download zur Verfügung.
Seit dem Release veranstaltete die Deutsche DBA Community jeden Monat einen "Oracle Database Days" zu einem anderen Thema run um die 12c Datenbank.
Diese Tradition setzen wir auch im März fort, diesmal unter dem Motto "Hochverfügbarkeit".

In dieser halbtägigen Veranstaltung geht es rund um Backup & Recovery, RAC und Data Guard in Oracle 12c. Inklusive (aber nicht nur!) der Änderungen durch Pluggable Databases.
Die einzelnen Vortäge greifen auch bestehende Technologien auf und zeigen, wie 12c diese weiterentwickelt, aber durchaus schon jetzt eingesetzt werden können.

Veranstaltungsbeginn ist jeweils um 11:30 Uhr

Termine und Veranstaltungsorte:

• 18.03.2014: Oracle Customer Visit Center Berlin
• 25.03.2014: Oracle Niederlassung Stuttgart
• 27.03.2014: Oracle Niederlassung Düsseldorf

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Weitere Informationen zur Agenda und allen weiteren geplanten Oracle Database Days sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter folgendem Link
http://tinyurl.com/odd12c

Informationen zur Anfahrt finden Sie zusätzlich unter Oracle Events auf www.oracle.com  (Berlin, Stuttgart, Düsseldorf). Also am Besten gleich anmelden!

Freitag Feb 21, 2014

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Agenten auf MS Windows installieren ohne CYGWIN

Oracle Enterprise Manager Cloud Control arbeitet mit Agenten, die auf Zielsystemen installiert werden. Die Installation kann direkt aus der GUI heraus vorgenommen werden. Dies gilt prinzipiell für alle Plattformen. Dabei wird eine ssh-Verbindung zum Zielserver aufgebaut, die Agentensoftware übertragen und dann installiert.  

Bei der Plattform MS Windows gibt es allerdings die Spezialität, dass hier vom Betriebssystem kein ssh-Daemon zur Verfügung gestellt wird. Dazu muss zunächst eine separate Software namens "cygwin" installiert werden. Für einige Kunden ist dies allerdings nicht wünschenswert.

Für unsere MS Windows Community hat Ralf Durben aus diesem Grund einen Tipp zusammengestellt, um zu beschreiben, wie ein Cloud Control Agent auch ohne "cygwin" auf einem MS Windows Server installiert werden kann.

Weitere Informationen dazu sind hier nachzulesen.

Freitag Feb 07, 2014

Block Korruption: Erkennen, Vorbeugen und (automatisch) Reparieren

Eine Datenbank hat eigentlich nur eine wichtige Aufgabe: Die ihr anvertrauten Daten zu speichern und bei Bedarf auch richtig wiederzugeben. Dabei ist es egal, ob es sich nur um eine kleine Datenbank auf Platte handelt, oder auf Technologien beruht diese Daten InMemory zur Verfügung zu stellen. Leider gibt es aber - egal welche Speichertechnologie verwendet wird - immer wieder Ereignisse, die Daten bei der Speicherung korrumpieren. Daher ist es eine zentrale Anforderung diese sogenannte Block Korruption zu erkennen, zu vermeiden und ggf. sogar direkt automatisch zu beheben. Oft zeigen sich die Probleme allerdings erst dann, wenn man versucht wieder auf die Daten zuzugreifen. Dann kann es häufig schon zu spät sein, insbesondere, wenn die fehlerhaften Blöcke auch im Backup enthalten sind.

Genau hier zeichnet sich die Oracle Datenbank mit Ihren Technologien aus, die nicht nur gleich beim Backup mit RMAN eine Überprüfung der Blöcke vornehmen, sondern auch erweiterte Funktionen zur Prävention bieten. Hierzu gehört auch eine Active Standby Umgebung mit der es sogar möglich diese Fehler direkt und automatisch zu korrigieren.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist das Verhalten der Datenbank, wenn eine Block Korruption erkannt wurde, insbesondere in Zeiten von Konsolidierung und Multitenant.

Mehr dazu im aktuellen Tipp.

Freitag Jan 24, 2014

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Scripting Modus in EMCLI - Jython für DBAs mit PL/SQL Kenntnissen

Das Enterprise Manager Commandline Interface kann seit der Version 12.1.0.3 auch im Scripting Modus verwendet werden. Dazu können Sie, auch interaktive, Skripte mit komplexer Logik erstellen. Die Skriptsprache ist dabei Jython, eine Variante von Python, und für die meisten DBAs unbekannt.

Als klassischer DBA habe ich die Sprachen SQL und PL/SQL gelernt. Auch die traditionellen Sprachen wie PASCAL oder C sind mir nicht fremd. Mit Jython oder Python hatte ich, wie viele DBAs, bislang noch nichts zu tun und so stellt sich für mich und viele DBAs die Frage, wie schnell diese Skriptsprache erlernt werden kann. Dieser Community Tipp kann sicherlich keine komplette Schulung ersetzen, gibt aber anhand eines praktischen Beispiels einen schnellen Einstieg in die Materie, sodass Sie bald Ihre eigenen Jython Skripte mit EMCLI nutzen können. Hier geht es zum Tipp.

Mittwoch Jan 22, 2014

Unterlagen ODD Security zum Download

Im Oktober 2013 fanden 3 Veranstaltungen der Oracle Database Days mit dem Schwerpunkt Security statt. Für alle, die diese Veranstaltungen nicht besuchen konnten oder die sich neu mit dem Thema Datenbank Security beschäftigen, stehen die verwendeten Unterlagen zum Download zur Verfügung. Sie sind zu finden unter der URL

Freitag Jan 10, 2014

SQL Monitoring - Stand der Dinge

SQL Monitoring - auch bekannt unter dem Namen Real Time Monitoring - ist mittlerweile eines der wichtigsten Werkzeuge im Bereich Datenbank Monitoring und Tuning. Schnell und ohne Aufwand erhält man einen aktuellen und schnellen Überblick über bestimmte - meist langlaufende - Operationen. Im Unterschied zu AWR bzw. STATSPACK Reports zeigt der SQL Monitor dabei auch Statements an, die im Moment gerade aktiv sind oder sich in einer Warteschleife befinden. Auch Statements, die nicht unbedingt zu den "Langläufern" gehören, werden automatisch gelistet, falls sie bestimmte Eigenschaften erfüllen.

Mit 11g Release 2 und nun auch mit 12c sind neue Features hinzugefügt worden. Wir nehmen dies zum Anlass einen Überblick über das Thema zu geben und den aktuellen Stand aufzuzeigen.

Mehr dazu hier

Freitag Dez 13, 2013

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Es ist ganz einfach - Cloud Control Plug-ins selbst gemacht

Mit Oracle Enterprise Manager Cloud Control lassen sich beliebige Systeme überwachen. Allerdings liefert Oracle die dafür notwendigen Plug-ins nur für die im Oracle Kosmos bekannten Produkte aus. Mittels eines neuen Tools und geschickter Nutzung von Cloud Control Features lassen sich in kurzer Zeit Monitoring Plug-ins für beliebige Systeme herstellen.

Der heutige Tipp möchte Ihnen einen schnellen Einstieg in das Entwickeln eigener Plug-ins geben.

Dienstag Dez 03, 2013

Webseminar: Oracle Database Appliance Version 2.8

Die Oracle Database Appliance bietet nicht nur dem Mittelstand eine optimale Plattform für den Betrieb einer Oracle Datenbank. Zu den wichtigsten Merkmalen einer ODA gehören sicherlich

  • die schnelle und einfache Installation einer kompletten Clusterumgebung und das einfache Patchen derselben
  • optimal abgestimmtes System für den Betrieb von RAC, RAC One Node und Single Instanz Datenbanken
  • Teil-Lizenzierung der Datenbank

Seit der Version 2.5 gibt es auch die Option die ODA auf Basis von Oracle VM zu betreiben, um in zusätzlichen Gast Systemen andere Applikationen installieren zu können. Allerdings war die Funktionalität dieser zusätzlichen VMs doch recht beschränkt.

Viele der bisherigen Restriktionen sind mit der aktuellen Version 2.8 nicht mehr vorhanden, was nun die ODA als Hochverfügbarkeitssystem nicht nur allein für die Oracle Datenbank interessant macht. Wie Sie von den Verbesserungen der ODA Version 2.8 profitieren können und welche technischen Neuerungen es gibt, erfahren Sie in diesem Webseminar.

Das Webseminar findet am 19. Dezember um 11:00 Uhr statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Bitte melden Sie sich unter folgendem Link an.

Freitag Nov 29, 2013

Verlorene Datendateien in einer Pluggable Database Umgebung

Mit der neuen Multitenant Datenbankarchitektur mit Container Datenbank (CDB) und den dazugehörigen Pluggable Datenbanken (PDB) kommen auf CDB Ebene einige neue Funktionalitäten hinzu. Zwar ändert sich für den Administrator einer einzelnen PDB kaum etwas, aber einige Spezialitäten sollte der Datenbank Administrator auf Ebene der PDB bzw. CDB doch kennen.

Eine dieser Auswirkungen ist der Umgang mit Datendateien. Denn entgegen der Annahme, dass der CDB Administrator auf alle Datendateien Zugriff hat, ist dem nicht so - zumindest nicht direkt. Wie man trotzdem einfach damit umgehen kann, zeigt unser heutiger Tipp.

Montag Nov 18, 2013

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Neue Plug-in Versionen im Oktober 2013

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c ist modular aufgebaut. Ein generischer Kern wird durch Plug-ins ergänzt, die jeweils spezielle Funktionalitäten für Targettypen oder komplette Funktionsbereiche enthalten. Durch neue Versionen dieser Plug-ins wird das System auf den neuesten Stand gebracht, damit zum Beispiel neue Versionen von Targettypen unterstützt werden. Am 31.10.2013 hat Oracle für einige Plug-ins neue Versionen publiziert, darunter auch das Datenbank und Cloud Management Plug-in. Dieser Tipp stellt die für Datenbankadministratoren interessanten Neuerungen vor.

Freitag Nov 15, 2013

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Mehrere Plug-ins gleichzeitig deployen

Für Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c gibt es regelmäßig neue Versionen von Plug-ins, die in den OMS deployed werden müssen. Dabei ist ein Durchstarten des OMS Bestandteil dieses Deployments. Um die Downtime des OMS so gering wie möglich zu halten, können Sie ab dem Release 3 von Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c ein Deployment gleichzeitig für mehrere Plug-ins durchführen und den OMS nur einmal herunterfahren. Dieses ist nur mit dem Enterprise Manager Commandline Interface (emcli) möglich und wird in diesem Kurztipp erläutert.

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Agenten upgraden

Die Agenten für Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c müssen in verschiedenen Situationen auf den aktuellen Stand gebracht werden. Dieses ist zum Beispiel notwendig, wenn Sie die am 31.10.2013 neu publizierten Plug-in Versionen (Oracle Database, Cloud Applikation, ...) nutzen möchten, die nur auf Agenten ab der Version 12.1.0.3 funktionieren. Wenn Sie zum Beispiel noch alte Agenten der Version 12.1.0.2 verwenden, müssen diese per Upgrade aktualisiert werden. Dieses ist ein leicht durchzuführender Vorgang innerhalb der GUI, der in diesem Kurztipp erläutert wird.

Montag Nov 04, 2013

Multitenant Self-Service Provisioning Anwendung

Oracle Multitenant ist eine neue Datenbank-Architektur, die seit Oracle Database Version 12c zur Verfügung steht. Konsolidierungen, schnelles und vereinfachtes Patchen, Provisionieren und Klonen einer Umgebung sind nur einige Vorteile, die sich aus diesem neuen Konzept ergeben können. Die Idee dahinter ist, dass sich mehrere Datenbanken nicht nur Ressourcen wie Hauptspeicher und Hintergrundprozesse teilen, sondern auch eine gemeinsame Verwaltung ("many as one") möglich ist.

Oracle Multitenant ist natürlich auch eine ideale Grundlage für "Database as a Service", weil damit eine neue Datenbank in kürzester Zeit erstellt werden. Daher steht seit September auf OTN der Download einer einfachen, intuitiven Weboberfläche für Multitenant Self-Service Provisioning zur Verfügung. Was steckt dahinter? Wie funktioniert die Installation? Welche Anwendungsmöglichkeiten gibt es? Diese Fragen und weitere Informationen sind Thema des aktuellen Tipps.

Mehr Informationen dazu gibt es hier.

Freitag Okt 18, 2013

Unified Auditing - Das neue Auditing in Oracle Database 12c

In Datenbanken werden fast immer vor allem wichtige Informationen abgelegt. Der Zugriff darauf unterliegt in der Regel gesetzlichen oder betrieblichen Auflagen. Weil der Nachweis, dass diese Auflagen eingehalten werden, ausschliesslich über das Auditing möglich ist, ist eine Datenbank ohne Auditing eigentlich nicht vorstellbar.

Ein Artikel der DBA Community hat sich bereits vor einiger Zeit mit den Möglichkeiten und Varianten des Auditierens in der Datenbankversion Oracle Database 11g beschäftigt. Der Artikel beschreibt das Auditing vom Default Auditing, mit dem zum Beispiel das Starten und Stoppen der Datenbank dokumentiert wird, bis hin zum Fine Grained Auditing (FGA), das sehr zielgerichtet DML Operationen erfasst. Er geht auch auf die unterschiedlichen Speichermöglichkeiten für die Audit Daten ein, auf die sogenannten audit trails: Neben der Variante, den audit trail in unterschiedlichen Tabellen der Datenbank (SYS.AUD$, SYS.FGA_LOG$, DVSYS.AUDIT_TRAIL$) abzulegen, wird dabei auf Betriebssystemdateien in einem Oracle proprietären oder im XML Format zurückgegriffen sowie auf die SYSLOGs oder EVENT LOGs der Betriebssysteme.

Schaut man sich das alles an, kann man sicherlich feststellen, dass das Auditing über viele Jahre ständig an neue Anforderungen angepasst und erweitert wurde. Aber es ist damit auch nach und nach unübersichtlicher geworden. Das ist vor allem deshalb problematisch, weil das Ziel des Auditing nicht das unbegerenzte Sammeln von Informationen ist, sondern die Auswertung dieser Informationen. Darum wurden in der aktuellsten Datenbankversion, Oracle Database 12c, die unterschiedlichen audit trails zu einem einzigen audit trail zusammengeführt. Das Ergebnis wird als unified auditing bezeichnet.

Die dazu nötige vollständige Überarbeitung der Architektur des Auditing Verfahrens bietet gleichzeitig die Gelegenheit, weitere Verbesserungen zu implementieren. Das betrifft sowohl die Performance als auch die Öffnung des gesamten Auditierens zur Nutzung durch diverse weitere Oracle Werkzeuge wie SQL*Loader und RMAN. Der folgende Artikel beschreibt, wie man das neue unified auditing einrichtet, wie man damit arbeitet und welche Vorteile es gegenüber dem 'alten' Auditing bietet

Hier geht's zum Artikel.

Dienstag Okt 15, 2013

GoldenGate Workshops im November und Dezember

Unter dem Motto "Oracle GoldenGate: Das Startpaket" finden zum zweiten Mal die kostenfreien Workshops zum Thema GoldenGate statt - am 26. November in der Oracle Geschäftsstelle Frankfurt und am 3. Dezember im Oracle CVC in Berlin.

An diesem Tag werden Ihnen die Referenten einen Überblick über die Replikationskomponente Oracle GoldenGate geben und in zwei Demos die Real-Time Replikation zwischen zwei Oracle Datenbanken und zwischen Oracle und MySQL zeigen. Die Teilnehmerzahl ist pro Workshop auf 24 Personen begrenzt - also gleich anmelden. 

Weitere Informationen zum Workshop und einen speziellen Anmelde- bzw. Registrierungs-Link finden Sie hier.

Mittwoch Okt 09, 2013

Kostenloses Webseminar "Eine neue Datenbank per Mausklick"

Eines der Highlights des neuen Datenbank Release 12c ist die Möglichkeit, Datenbanken auch als "Pluggable Database" (PDB) innerhalb sogenannter "Container Databases" (CDB) zu verwalten. Das schnelle "Ein- und Ausstecken" von PDBs eröffnet viele neue Möglichkeiten für Konsolidierungsprojekte und Datenbank Clouds. Außerdem ermöglichen PDBs eine bessere Ressourcen-Nutzung und -Verwaltung.

Doch das ist noch nicht alles: Mit der neuen Self Service Provisioning Application wird es möglich, neue Datenbanken per Selbstbedienungsverfahren bereitzustellen. Erfahren Sie in diesem Webseminar, wie Sie die Self Service Provisioning Application herunterladen, installieren und innerhalb kürzester Zeit einen Datenbankservice in Ihrem Unternehmen bereitstellen können: Oracle12c Multitenant.

Das Webseminar findet am 30.10.2013 statt und beginnt um 11:00 Uhr - die Teilnahme ist kostenlos. Hier geht's zur Anmeldung und den Einwahldaten.

Montag Okt 07, 2013

Ereignisbenachrichtigung mit DBMS_ALERT im RAC

Generell verhalten sich Applikationen in einer Real Application Cluster Umgebung nicht anders als in Single Instanz Umgebungen auch. Allerdings gibt es zu jeder Regel mindestens eine Ausnahme, wie zum Beispiel bei der Verwendung des DBMS_ALERT Package. Im Gegensatz zur Single Instanz Datenbank, in der die Benachrichtigungen unmittelbar geschehen, stellt das Package in einer RAC Umgebung auf einen Polling Mechanismus um.

Frank Großheim hat in seiner Arbeit bei IT-P GmbH (Oracle Partner), dieses Verhalten in seinen Kundenprojekten analysiert und berichtet über seine Erfahrungen im aktuellen Artikel.

Montag Sep 23, 2013

12c Oracle Database Days im Oktober

Seit Ende Juni steht Oracle Database 12c zum Download zur Verfügung. Um einzelne Themen ausführlich behandeln zu können, finden ab September die deutschsprachigen "Oracle Database Days" in verschiedenen Oracle Geschäftsstellen statt. Jeder Monat steht dabei unter einem anderen Motto. 

Der Oktober steht unter dem Motto Datenbank Security.

In dieser speziell von der Oracle BU DB zusammengestellten halbtägigen Veranstaltung lernen Sie alles Wissenswerte über die wichtigsten Entwicklungen im Bereich Datenbank Security. Veranstaltungsbeginn ist jeweils um  11:30 Uhr. 

Termine und Veranstaltungsorte: 

  •   9.10.2013: Oracle Customer Visit Center Berlin 
  • 17.10.2013: Oracle Niederlassung München
  • 24.10.2013: Oracle Niederlassung Düsseldorf

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Weitere Informationen zur Agenda und allen weiteren geplanten Oracle Database Days sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter folgendem Link
http://tinyurl.com/odd12c

Informationen zur Anfahrt finden Sie zusätzlich unter Oracle Events auf www.oracle.com  (Berlin, München, Düsseldorf). Also am Besten gleich anmelden!

Freitag Sep 20, 2013

Oracle Data Redaction

Ende Juni 2013 wurde das neue Datenbank Release Oracle Database 12c zum Download zur Verfügung gestellt. Ein besonderer Artikel der DBA Community hat über die neuen Features informiert. Eines der dort vorgestellten Features ist Oracle Data Redaction und Teil der Advanced Security Option (ASO). Dieses Feature steht nun auch nach einem sogenannten backport in der aktuellsten Version von ASO in Oracle Database 11g Release 2 zur Verfügung. Dieses Release mit der Versionsnummer 11.2.0.4 ist seit Ende August 2013 auf unterschiedlichen Plattformen verfügbar und wird vermutlich das final release der Version 11.2 sein.

Der aktuelle Artikel ist damit sowohl für diejenigen interessant, die sich über Oracle Database 12c informieren möchten, als auch für jene, die noch mit Oracle Database 11g arbeiten und ihre vorhandenen ASO Lizenzen nach einem Upgrade auf 11.2.0.4 optimal nutzen möchten. Selbstverständlich wird Data Redaction hier etwas ausführlicher betrachtet, als das in dem oben erwähnten Überblick möglich war.

 Hier geht es zum Artikel.

Freitag Sep 06, 2013

Data Pump in 12c - Logging, Views, PDB, Datenbank Transport und vieles mehr

Das Werkzeug Data Pump ist mittlerweile weit verbreitet. Jeder Datenbank Administrator kennt und verwendet es. In jedem neuen Datenbank Release gibt es zudem einige wichtige Neuerungen, die immer auch die Data Pump betreffen.

Es ist also an der Zeit im aktuellen Tipp einige ausgewählte 12c Features der Data Pump zu beschreiben. Es handelt sich dabei um Erweiterungen, die die Performance erhöhen, die Handhabung vereinfachen oder einfach nur mehr Funktionalität bieten wie zum Beispiel Views als Tabelle, Import ohne Archive Logging, Änderung an der Komprimierungs- und LOB Einstellungen, Auditing mit Unified Auditing oder auch den Transport der gesamten Datenbank

Wer mehr darüber erfahren möchte, findet den aktuellen Tipp hier.

About

Hier finden Sie aktuelle Tipps rund um die Oracle Datenbank.

Die Community-Einträge repräsentieren die Meinung der Autoren und entsprechen nicht zwingend der Meinung der Oracle Deutschland B.V. & Co KG.

Viel Spaß beim Lesen wünschen
Ulrike Schwinn, Ralf Durben
Heinz-Wilhelm Fabry und
Sebastian Solbach

Search

Categories
Archives
« April 2015
MoDiMiDoFrSaSo
  
1
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
16
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
   
       
Heute