X

Technologie - Trends - Tipps&Tricks
in deutscher Sprache

SQL Developer Web und Autonomous DB

SQL Developer Web steht seit Ende Juni zusammen mit APEX für Autonomous Database zur Verfügung.
Grund genug einen kurzen Überblick über die einzelnen Komponenten zu geben. Der Start macht SQL Developer Web. 

Sucht man ausführliche Beschreibungen zur Handhabung, sollte man in jedem Fall auch folgende Quellen heranziehen:

Was ist überhaupt SQL Developer Web? Wie startet man mit SQL Developer Web? Welche Funktionen werden von SQL Developer Web abgedeckt und welche nicht? 

Eins gleich vorab: SQL Developer Web kann nur wenige Teile der Desktop Version von SQL Developer abdecken. SQL Developer Web ist wie der Name schon ausdrückt die Web Version von SQL Developer - also quasi eine "abgespeckte" Version.  Im Wesentlichen ist die Idee dahinter, dem Datenabnk Anwender eine einfache Möglichkeit zu geben, ohne Installation und Konfiguration schnell SQL Kommandos und/oder PL/SQL Skripte über die Weboberfläche abzusetzen. Übrigens wenn ich von Autonomous Database spreche, ist die Ausprägung ADW wie auch ATP damit gemeint.

Oracle SQL Developer Web ist dabei eine Oracle REST Data Service Anwendung; der Zugriff erfolgt über eine schemabasierte Authentifizierung. Beim Anlegen der Autonomous Database ist dies schon für den User ADMIN durchgeführt worden, so dass man sofort zugreifen kann. Dazu navigiert man in der Service Console unter "Development".  Dort findet sich neben APEX auch das der Bereich SQL Developer Web. Ein Klick auf diesen Bereich führt dann direkt zum Login Screen.

Jetzt ist ein Einloggen mit User ADMIN möglich. 
Danach steht SQL Developer Web in vollem "Web"-Funktionsumfang zur Verfügung. Geöffnet ist ein Worksheet, das die Ausführung von SQL Statements und PL/SQL Skripts, die Anzeige von Ausführungsplänen und Autotracing ermöglicht - vergelichbar mit dem Woksheet von SQL Developer Desktop. Auf der linken Seite im Bereich Navigator werden die existierenden Datenbank Objekte des eingeloggten Users (hier ADMIN) angezeigt. Ein rechter Mausklick auf ein Objekt stellt das Objektmenü zur Verfügung. Dort kann man das zugehörige DDL Generieren oder Objekt Eigenschaften anpassen und auch neue Objekte anlegen. Als User ADMIN ist es natürlich möglich auch Objekte anderer User zu verwalten - die Drop-Down Liste zeigt dann die verfügbaren User an. 

Interessant ist, dass der Data Modeler integriert ist. Data Modeler ist sehr hilfreich um schnell einen Überblick über das Datenmodell der Objekte zu erhalten. Ein einfaches Drag und Drop in den Data Modeler Bereich ist schon ausreichend, um einen Eindruck zu bekommen, in welcher Beziehung die Objekte zueinander stehen. Folgendes Beispiel zeigt einen Ausschnitt aus dem SH Schema. 

Klickt man sich durch das Menü, kann man einige hilfreiche Funktionen entdecken. So ist es möglich sich das zugehörige DDL zu generieren, das Diagramm als SVG abzuspeichern oder auch einfach auszudrucken. Der Schema Report (das Icon ganz rechts) beispielsweise listet alle Tabellen im Diagramm, mit Spalten, Indizes und Constraints auf.

Navigiert man zur Home Page erhält man weitere Informationen zu den Objekten wie zum Beispiel über die Aktualität der Statistiken, Validität oder nderung an den Objekten selbst, wie man aus folgendem Screenshot ersehen kann. 

Um mit einem weiteren User arbeiten zu können, muss zuerst ein neuer Datenbank User angelegt werden und  mit entsprechenden Datenbankrechten ausgestattet werden. Folgende Statements zeigen ein Beispiel:

create user test identified by "<passwort>";
grant connect, resource, dwrole to test;

Im nächsten Schritt muss das Schema noch "Rest enabled" werden.  Dies wird über folgenden Aufruf gewährleistet. Mit dem Argument p_url_mapping_pattern wird ein Schema Alias vergeben, damit in der zugehörigen URL der Schemaname nicht publik wird.

BEGIN
   ORDS_ADMIN.ENABLE_SCHEMA(
     p_enabled => TRUE,
     p_schema => 'TEST',
     p_url_mapping_type => 'BASE_PATH',
     p_url_mapping_pattern => 'T1',
     p_auto_rest_auth => TRUE
   );
   COMMIT;
END
;
/

Der SQL Developer Web Aufruf für TEST erfolgt dann über die entsprechende abgewandelte URL. Dabei wird die URL, die für den ADMIN User verwendet wird, einfach etwas angepasst - nämlich  "admin" wird durch "T1" ersetzt.

Also statt
https://xxxxb.eu-frankfurt-1.oraclecloudapps.com/ords/ADMIN/sign-in/?r=_sdw%2F%3Fnav%3Dworksheet

wird jetzt folgende URL verwendet:
https://xxxx.eu-frankfurt-1.oraclecloudapps.com/ords/T1/sign-in/?r=_sdw%2F%3Fnav%3Dworksheet

Und schon bekommen wir den Login-Screen für den TEST User.

Fazit

Im Wesentlichen ermöglicht SQL Developer Web das unkomplizierte Ausführen von SQL und Pl/SQL über eine Web Oberfläche. Dabei bietet das Worksheet sogar die Möglichkeit wie beim SQL Developer in der Desktop Version Ausführungspläne zu generieren.

Möchte man weitere Datenbank Operationen ausführen, ist die Desktop Version das Mittel der Wahl.

Benötigt man detaillierte Aussagen über die Performance und/oder die Systemauslastung kann man die Webschnittstellen Performance Hub in der Cloud Konsole oder den Bereich Activity in der Service Konsole benutzen. 

 

 

 

 

 

 

Be the first to comment

Comments ( 0 )
Please enter your name.Please provide a valid email address.Please enter a comment.CAPTCHA challenge response provided was incorrect. Please try again.