Tuesday Feb 17, 2009

x86 Installation Guides

Vor einiger Zeit hatte ich das x86 Server Configuration whitepaper in Form einer Praesentation fuer Kunden und Sun Partner erstellt, um Euch eine Hilfestellung bei der Konfiguration der x86 Systeme zu geben. Welcher HBA , Welches OS, welcher Storage ist supported und wo finde ich die Information. Diese Fragen sollten mit dem x86 Server Config Whitepaper beantwortet werden.
Schnell fand es Verbreitung und wurde von Kollegen ins englische, franzoesische und hollaendische uebersetzt, um es auch in ihren Laendern zu verteilen.

Dann wurde die Frage an mich gestellt, wo man denn Informationen zur Installation des Systems findet. Klar in den docs.sun.com. Aber dort steht auch nicht immer alles.. manches findet man auf den Herstellerseiten, zum Beispiel auch Tips und Tricks.
Ich habe mich nun bemueht, eine Wikiseite zu erstellen, in der ich diese Informationen gegliedert nach System , OS bzw. Hersteller sammele. Diese Seite wartet auch auf Euer Input und kann aktiv mit Euch erweitert werden.

Bitte fuehlt euch aufgefordert Eure Informationen hinzuzufuegen und sie mit anderen zu teilen!
Ich wuerde mich sehr darueber freuen.

schoenen Abend
Claudia

Tuesday Sep 30, 2008

x86 Server Configuration Whitepaper

Hi there,

again I updated the x64 Server configuration paper with some installation support links and information.

I decided to give the baby a name ( hahaha ).
It is now called x86 Server Configuration Whitepaper ( waa hooo - sounds great )and the files named x86_ServerConfigWP.pdf ( german version ) or x86_ServerConfigWP_engl.pdf ( english version ).

"x86 Server Configuration Whitepaper"

I added links to server documentations, installation services, to BigAdmin, to driver and firmware downloads etc..

Please feel free to send me feedback, advices, news, links.....

cu
claudia

Wednesday Sep 17, 2008

Konfiguration x64 Server UPDATE

Recently I heard about some claims of a customer about the installation process of x64/x86 servers.
He said, he had some problems and issues with OS drivers, the ILOM and BIOS firmware and settings and the installation of drivers for Sun-installed components option cards when using Windows or supported Linux OSes.

I like to point to this page:
Sun Installation Assistant ( SIA ).


SIA Features are:

\* Supports booting from a local or remote CD, USB flash drive or Network image
\* Provides a graphical wizard interface
\* Scans your server and installs the drivers for Sun-installed components and option cards [1]
\* Optionally checks with Sun for updates to OS drivers and Sun server software
\* Optionally upgrades ILOM Service Processor (SP) and BIOS firmware
\* Deploys Linux, Windows and Sun-supported applications to your Sun x64 systems
\* Optionally deploys using unattended scripted mode and PXE (Linux only)

The weblink provides a download of the wizard for all x64/x86 servers including blades, and links to the manual, to a BigAdmin Feature Article and finally also to a discussion forum.

I updated my paper "How to configure x64 Servers" x64_server.pdf ( german and english x64_server_engl.pdf version available ) by adding the link.
You can find the paper here .
The purpose of this paper is to help customers to configure their x64 servers.

Feedback is appreciated.

claudia

Friday Feb 29, 2008

Solaris running on Windows ?!

eine deutsche Version ist weiter unten


What if your customer says:”Well, I wish I could test Solaris or
Opensolaris to know its features and its look and feel. But, I do not want to modify my entire system e.g. the partition table etc.. Then there is a simple solution. I installed Nevada, Build82 as a VM on my Windows XP laptop host using VirtualBox.

Here you go:
I used my laptop which is a Toshiba, Tecra M3 with 1 GB RAM which is
not Intel-VT aware. You do not even need a HVM-capable system !

1. I downloaded VirtualBox for Windows XP.

2. I used a Nevada, Build82 DVD that I previously created from the .iso image file. Sure, you can also use the .iso image as source and virtual CD.

3. I installed VirtualBox by double-clicking on the downloaded installation file.

4. I created the guest VM using the VirtualBox GUI. This is very easy. You click on 'New', give the VM a name, choose the proper OS-type 'solaris' from the drop.-down menu, set 400 MB RAM and create a new disk image of 8 GB size. The VM is created and you can now choose the install source by clicking on CD/DVD ROM and make all the other appropriate settings iusing the GUI- and that's it.

5. I started the installation clicking the start button in the VirtualBox GUI and followed the installation instructions.

Some tips though:

I changed the the host-key from 'right+strg' to 'alt'.The pre-defined host-key didn't worked well on my laptop. I do not know why. The change to 'alt' simplified my life.

If more RAM is available on your system, configure more RAM than 400MB. My laptop just has 1GB RAM installed. Setting 256 MB for the VM was too less for the installation – it took ages- setting 512 MB was too much for Windows XP. So I choose the middle of both, which worked pretty well.
There is also a user manual available after the installation of VirtualBox. You will find this .pdf file under the start button -> programs -> innotek VirtualBox -> VirtualBox User Manual. You can follow the instructions right away.
After the installation of Nevada has been finished I had to change the boot settings. Shutoff the Nevada VM and then click on 'Change' in the VirtualBox GUI, select the tab 'Advanced' and deactivate the FLOPPY DRIVE and CD/DVD ROM checkboxes so that the DISK check box is activated only.
Start the Nevada VM again by clicking on start in the main window of VitualBox GUI.
That's it.
Now Nevada is booting and you can show customers Solaris on your Windows laptop and tell them how you did it, so that they can test Solaris themselves.


Finally, there is a very interesting hint in wikipedia about a project called  Virtual Machine Box. Unfortunately, this page is in german, only.
In summarize it says:
The Virtual Machine Box ( in short:VMB) enterprise virtualization solution provides a high level of security, stability and flexibility. The software enables you to create, administrate and transfer virtual PCs ( VMs ) and replaces usual workstations. Virtulization reduces energy costs, CO2 emissions and provides cost savings for new hardware.
Virtual Machine Box will be announced in spring 2008. There will be two products available:VMB light-Version for private use and for free. For professionals and use at enterprises they offer VMB professional.




German Version
Ihr Kunde teilt Ihnen mit, er würde gerne Solaris 10 oder auch Opensolaris kennenlernen und sich anschauen. Aber er scheut die
Installation und Konfiguration auf einem bestehenden System, welches er nicht grundlegend modifizieren möchte ( bspw. Partitionierung der Festplatte, Einrichten des Bootloaders ).
Heute können Sie Ihrem Kunden sagen: das ist überhaupt kein Problem. Installieren Sie VirtualBox auf Ihrem Laptop oder Ihrem Arbeitsplatz-PC – egal welches Betriebssystem dort läuft: VirtualBox läuft auf Windows, Macintosh, Linux und Solaris Rechnern. Installieren Sie dann Solaris10 oder Opensolaris als
Gastdomäne, nur wenige Schritte sind notwendig. Mehr als 15 Minuten nach dem Download werden sie nicht benoetigen. DAS hat sogar mein Chef geschafft!
Folgen wir mal der Opensolaris Installation auf einem Windows Laptop:


1.  Allgemeine Informationen zu VirtualBox

2. Tragen Sie Informationen über ihre Hardware zusammen : Wieviel Speicher hat Ihr System? Welcher freie Plattenplatz steht Ihnen zur Verfügung? Sie werden diese Informationen später benötigen, um zu entscheiden, wo Sie die virtuelle Festplatte für Ihre VM erzeugen werden und wieviel Speicher Sie der Opensolaris VM zuteilen können. Sie finden diese Informationen a) in der Systemsteuerung -> System -> Allgemein ( installierte CPU und Gesamtspeicher) und b) im Arbeitsplatz mit rechten Mausklick auf die Festplatte(n) und Auswahl von Eigenschaften.

3. Downloaden Sie die Opensolaris .iso Image Datei 
und wählen Sie die entsprechende Option Solaris Express Community Edition CD oder DVD.

4. Sie können entscheiden, ob Sie die .iso Image Datei später als Quelle zur Installation wählen möchten; oder davon eine CD respektive DVD erstellen, die dann als Installationsquelle dient.

5. Downloaden Sie VirtualBox

6. Installieren Sie VirtualBox mit Doppelklick auf die eben gedownloadete Datei oder durch Aufruf von 'msiexec /i VirtualBox.msi' in der Kommandozeile.

7. Öffnen Sie auch das User Manual ( Start -> Programme ->
innotek VirtualBox -> VirtualBox ). Dort wird die Installation ab Kapitel 2 beschrieben.

8. Erzeugen Sie eine virtuelle Maschine ( VM ) mit Hilfe des Graphischen User Interfaces ( Start -> Programme -> innotek VirtualBox ->VirtualBox ) und folgen Sie den Anweisungen (Hilfestellungen, Tips und Vorgehensweisen werden im Kapitels 3 ff im User Manual beschrieben).

9. Tips:für die Opensolaris VM benötigen Sie mindestens 400 MB Speicher und 5 GB freien Plattenplatz für das Diskimage. Wählen Sie im Grub Menu die zweite Zeile: Solaris Express.

1o. Nun ist die Opensolaris VM angelegt, als nächstes muss das Betriebssystem Opensolaris noch installiert werden. Mit Klick auf das CD/DVD-ROM Logo im Virtual Box GUI gibt man an, wo sich die Quelldateien befinden: als CD/DVD oder als ISO Abbild. Wählen Sie die Option aus, die auf Ihre Installation zutrifft. Starten Sie dann die Installation mit dem Starten-Knopf im VirtualBox GUI und folgen Sie der Solaris Installation.

11. Tip: Abschliessend sollte man die VM-Bootreihenfolge nach der Opensolaris-Installation umkonfigurieren, ansonsten bootet das ISO-Image.

Das war es schon.

Übrigens hier ist noch ein sehr interessanter Blog-Eintrag von Tim Marsland.
In wikipedia ist ebenfalls noch ein sehr lesenswerter Link  zur VirtualMachineBox. 

Viel
Spass mit Opensolaris und VirtualBox.

 


About

Claudia Hildebrandt \* Sytems Engineer \* Sun Microsystems GmbH \* Berlin \*

Search

Archives
« April 2014
SunMonTueWedThuFriSat
  
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
   
       
Today
Bookmarks
VMware
Misc
VirtualBox
xVM Products
Storage
Solaris
Sun Ray
claudia@Web 2.0
Visualization
Server