X

Recent Posts

Academy Germany

Erste landesweite Greenfoot-Schulung in Vorarlberg an der Pädagogischen Hochschule

Herzlichen Dank für diesen Beitrag an Mario Wüschner, der die Greenfoot-Fortbildung für Lehrkräfte durchführte. Glückwunsch zu dieser gelungenen Veranstaltung :-)   Am 7.11.2017 fand eine landesweite Lehrer/innen-Fortbildung der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg zum Thema „Spieleprogrammierung mit Greenfoot“ statt. Die Schulung war mit 15 Lehrpersonen ausgebucht und es wurden den ganzen Tag über Konzepte der objektorientierten Java-Programmierung anhand von einfachen Spielen und Animationen erarbeitet. Aufgrund der doch sehr „schülerfreundlichen“ Spielorientierung entdeckten auch viele anwesende Lehrpersonen wieder ihren Spieltrieb und konnten somit Programmierlogiken ideal mit Edutainment verbinden. Bezeichnend war auch, dass gegen 17 Uhr, dem offiziellen Schulungsende, die Teilnehmer/innen noch nicht nach Hause gehen wollten, da das eigene Shooter-Spiel noch nicht fertig war. Unter den interessierten Schulungsteilnehmer/innen waren u.a. auch wichtige IT-Pädagogik-Entscheider wie etwa Prof. Ing. Mag. Dr. Hirner und Prof. Mag. Renner als unmittelbarer Kursverantwortlicher. „Die Implementierung von Hochsprachen wie JAVA spielt nicht nur in den höheren Schulen wie z.B. den AHS, HAKs oder HTLs eine große Rolle im Rahmen der ministeriellen Digitalisierungsoffensive, sondern manifestiert sich in Zeiten des Internet of Things und Industrie 4.0 auch im späteren Alltags- und Berufsleben unserer Schulabsolventen. Zudem wird eine tragfähige und nachhaltige Brücke zu den IT Studien gebaut, deren Absolventen am Bildungsstandort Vorarlberg und auch weltweit sehr gesucht sind. Aber vor allem der spielerische Zugang von Greenfoot ist ein Garant für den niederschwelligen Zugang von Kindern und Jungendlichen in einem sehr frühen kognitiven Entwicklungsstadium und dient vor allem dazu, ein Feuer zu entfachen und das Interesse zu stimulieren, das bis zu den höheren Schulen und Studien brennen sollte, um später dann Nutzen für das Gemeinwohl zu garantieren. Der Workshop hat alle diese Aspekte gleichzeitig bespielt und ist ein Musterbeispiel dafür, wie man erfolgreich neue technische Innovationen auf Lehrerniveau präsentieren und beübenlassen kann, ohne dabei den Fokus auf die methodisch-didaktische Umsetzbarkeit im täglichen Unterricht von der Mittelschule- bis zum Abitur zu verlieren. ALLE ACHTUNG, es war sicher der beste und umfangreich vorbereitetste Kurs, den wir die letzten Jahre am Bildungsstandort Vorarlberg anbieten konnten.“ (Prof. Ing. Mag. Dr. Hirner, Bereichsleiter IT PH Vorarlberg, Ressourcen-Controlling Landesschulrat für Vorarlberg, HTL Lehrer, Dozent Fachhochschule Vorarlberg und PH Vorarlberg)      __________________________________________________________________________ „Greenfoot kann den Einstieg in die Java Welt auf spielerische Weise vermitteln. Dabei kann man die Einstiegshürden für Kinder und Jugendliche deutlich senken und durch den spielerischen Zugang die Freude am Programmieren entfachen. Greenfoot besticht durch eine eigene, leicht überschaubare API sowie einer Vielzahl an ausprogrammierten Spiele-Methoden, die den Einstieg in Java bzw. in die Spieleprogrammierung stark vereinfachen. Zudem verursacht die Greenfoot-Entwicklungsumgebung keine Kosten oder nennenswerten Installationsaufwand – perfekt für die Schule und die Vertiefung zu Hause. Die Veranstaltung Greenfoot ist ein wichtiger Beitrag zur Digitalisierungsoffensive, die zurzeit in aller Munde ist und den Zugang zu Coding schon in der Sekundarstufe 1 forciert. Mit hervorragenden methodisch-didaktischen Unterlagen und Übungsbeispielen skizzierte Mario Wüschner ein Java basiertes Unterrichtsprojekt, das einen Bogen von der Sekundarstufe 1 bis zum Abitur spannen kann. Mit wenigen Beispielen konnte er die Eckpfeiler der objektorientierten Programmierung in einer Klarheit und mit einer Leichtigkeit vermitteln, wie ich sie noch nie erlebt habe. Diese Fortbildung zähle ich zu einer der Besten, die ich für die PH Vorarlberg seit 2001 veranstalten durfte.“          (Prof. Mag. Andreas Renner, Lehrer für IT und IT Manager am BG Bregenz Gallusstraße, ARGE Leiter an der PH Feldkirch und mitverantwortlich für die Fortbildung der LehrerInnen im Bereich IT, eEducation Bundeslandkoordinator für die Sekundarstufe 2 in Vorarlberg, IT-Regionalbetreuer AHS für die IT-technische Koordination der AHS in Vorarlberg)

Herzlichen Dank für diesen Beitrag an Mario Wüschner, der die Greenfoot-Fortbildung für Lehrkräfte durchführte. Glückwunsch zu dieser gelungenen Veranstaltung :-)   Am 7.11.2017 fand eine landesweite...

Academy Germany

POUG 2017: Lockere Stimmung genießen - neue Kontakte zu Oracle Experten knüpfen

Über den von der #NextGen organisierten Oracle User Group Besuch in Krakau Ende August hatten wir von der Oracle Academy ja bereits auf unserem Blog informiert und den Trip auf diversen Kanälen beworben. Die Veranstaltung scheint eine Menge Spaß gemacht zu haben, wurde doch sehr heftig getwittert, so dass man mit dem Liken und Retweeten kaum nachkam! Von Ali-Riza Catak haben wir den folgenden Erfahrungsbericht bekommen, der uns ein bisserl hinter die Kulissen blicken lässt (Speeddating im Bus usw...). Vielen Dank, Herr Catak :-) Weitere Fotos, Videos und Tweets gibt es unter: https://www.doag.org/de/home/news/dresscode-rot-nextgen-goes-poug/detail/ POUG Konferenz zum ersten Mal für 20 Studenten und Azubis! Begonnen hat die Reise in Berlin. Berlin steht für Vielfalt und Offenheit. Gleichzusetzen mit unserem Trip nach Krakau, denn alle 20 Teilnehmer kamen aus verschiedenen Regionen/Unternehmen und Universitäten. Bereit und offen für ein neues Abenteuer. Was uns verbunden hat? - Die Suche, sowie das Interesse nach neuem Wissen, nach neuen Kontakten, Entwicklung, Erfahrung, Inspiration und vor allem Spaß! Wie ist das möglich gewesen? - Dank der DOAG e.V., der DOAG NextGen Community und all unseren Sponsoren (Apex-At-Work, Apex Experts, Apps Associates, DB Systel, Esentri, its people, Performing Databases, Syntegris und Trivadis). Die Abfahrt begann am 31. August am Berliner Hauptbahnhof. Gepäck beim Busfahrer abgegeben und in den Bus eingestiegen. Auf der neunstündigen Busfahrt nach Krakau, hatten wir die Gelegenheit uns auf eine recht außergewöhnliche Art kennenzulernen: Speeddating. Jeweils eine halbe Stunde mit dem Sitznachbarn austauschen und dann wechseln! Im Nachhinein ein effektiver Weg, dass sich alle Teilnehmer schnell und gut genug kennenlernten.  Die Themen waren vielseitig. Ob über das Studium, den Alltag, die Zukunft oder das Leben, es waren offenbar genug Gemeinsamkeiten dabei. Viel Gelächter und entspannte Haltungen waren inbegriffen. Am Hotel angekommen und nach einem ersten Zimmercheck haben wir ein schön vorbereitetes Abendessen zu uns genommen und dabei die Aufgaben (VLoggen & Beiträge twittern) für die Social Media Kanäle (Youtube & Twitter) für die kommenden Tage geplant. Ausgeschlafen ging es dann am Morgen los zum ersten Vortrag der POUG Konferenz. Unser Zusammenhalt war von roten Oberteilen gekennzeichnet, um ein bisschen Aufmerksamkeit zu erhaschen. Überraschende Blicke vor der Location, denn das Event war in einer Brauerei geplant, verbunden mit einem großen Restaurant. Man konnte sich jeweils für einen der zwei parallelen Vorträge entscheiden. Ganz nach Belieben hat man sich mit einer Tasse Tee, Kaffee oder einem Orangensaft hingesetzt und aufmerksam zugehört. Beim Mittagessen gab es lange Warteschlangen, doch der Hunger war so groß, dass die Warteschlange nicht mal ansatzweise abgeschreckt hat. Somit ging es Bestens gestärkt zu weiteren spannenden Vorträgen. Wenn zwischendurch der Kopf geraucht hat, konnte man sich auf den Liegen bei tollem Wetter entspannen, die lockere Stimmung genießen und neue Kontakte zu Oracle Experten knüpfen. Nach Ende der Vorträge sind wir gemeinsam zum Hotel gegangen, haben uns ausgeruht und für das Nachtleben fertig gemacht. Taxis sollten uns anschließend in mehreren Gruppen zum Abendevent ins Pub CK Browar bringen. Neue Bekanntschaften schließen, auf der Leinwand Fußball schauen, am Tisch verschiedene Essenssorten ausprobieren oder auf der Tanzfläche den wahren Tänzer aus sich rauslassen – all das war jedem selbst überlassen. Für manche von uns ging die Party im Pub bis spät in die Nacht hinein. Dennoch stand es nach einer spektakulären und unvergesslichen Nacht außer Frage zu den ersten Vorträgen zu erscheinen. Mit gepackten Taschen, wenig Schlaf aber viel Begeisterung ging es runter an die Rezeption. Dort ausgecheckt konnten wir uns nach dem zweiten und letzten Konferenztag problemlos auf die Heimreise im Bus begeben. Das aufmerksame Zuhören und Aufschnappen von Neuem ging von vorne los, wobei das Interesse tendenziell noch höher war, weil man die Referenten am Abend aus einer anderen (persönlichen) Perspektive kennengelernt hatte. Ein wichtiger Aspekt! Schließlich trägt es zum Verständnis bei, warum überhaupt das vortragende Thema ausgewählt wurde und welche Leidenschaft dahinter steckt. Zur Heimreise im Bus angekommen, haben wir die letzten Szenen für unseren Videobericht aufgenommen und die letzten Absprachen bezüglich unserer nächsten Ziele gehalten. Andere haben im Schlaf diese ereignisreiche Fahrt verarbeitet. Einerseits war es traurig und unfassbar, dass die POUG schon zu Ende war, andererseits herrschte Freude darüber, solch eine Erfahrung gemacht zu haben. Zum Abschluss möchte ich den Lesern gerne einen wichtigen Hinweis mitgeben: Solche Veranstaltungen, wie den POUG Trip der DOAG NextGen bilden die Teilnehmer, langfristig gesehen, nicht nur zu kompetenten jungen Talenten aus, sondern fördern auch die Persönlichkeit jedes einzelnen auf eine nachhaltige Art und Weise. Dazu sollten sich noch mehr Unternehmen als Unterstützer anschließen. Denn hier herrscht eine ganz klare „Win-Win“-Situation. Profis, mit ihrem geballten Wissen und ihren Erfahrungen treffen auf den jungen und wissbegierigen Nachwuchs. Nur so kann Fachwissen nachhaltig erhalten und ausgebaut werden. Die ist nicht zuletzt die Grundlage zur Förderung junger Talente in der IT. Talente, die Bereitschaft und Engagement zeigen und offen für Veränderungen sind. Wenn Sie sich jetzt als Leser fragen, was kann ich dazu beitragen? - Entweder Sie teilen diese Botschaft mit Ihren Freunden, Arbeitskollegen, Studenten, Azubis und auf Ihren sozialen Netzwerken oder Sie machen Ihr Unternehmen darauf aufmerksam. Vielen lieben Dank für Ihre Mühe & Aufmerksamkeit und mit besten Grüßen Ali-Riza Catak von der DOAG NextGen      

Über den von der #NextGen organisierten Oracle User Group Besuch in Krakau Ende August hatten wir von der Oracle Academy ja bereits auf unserem Blog informiert und den Trip auf diversen Kanälen...

Academy Germany

Siegerehrung @Oracle Frankfurt: Oracle APEX Studenten Programming Competition 2017

Mit einem APEX- und PL/SQL-1-Tagestraining im Februar fiel der Startschuss für den dritten APEX Programmierwettbewerb für Hochschulen, organisiert von der PITSS GmbH in Zusammenarbeit mit Oracle Deutschland. Dieses Mal wurden die teilnehmenden Studententeams vor die Herausforderung gestellt, einen „Vokalbeltrainer“ mit APEX zu entwickeln (u.a. Eingabe von Lerneinheiten, Lernphasen, Vokabeltests, Lernerfolgskontrolle durch Schüler/Lehrer). Mitzubringen waren Laptops, gute Kenntnisse in SQL und Datenmodellierung und Motivation. Während der Entwicklungsphase konnten die Studierenden technische Fragen an unsere APEX-Eperten stellen und wurden in Websessions betreut. Die finalen Anwendungen mussten dann bis zum 24. April eingereicht werden. Die Teams arbeiteten sich in relativ kurzer Zeit in die für sie neue APEX-Welt ein, und das neben des regulären Studienalltags. Per se eine tolle Leistung - Chapeau! Am 18. Mai fand die Abschlussveranstaltung bei Oracle in Frankfurt-Dreieich statt. Die Teams präsentierten ihre Ergebnisse (inklusive Datenmodell) mit anschließender Q&A Session. Die Vorgaben aus der Aufgabe erlaubten viel Freiraum für die Gestaltung, welchen die Teams auch kreativ nutzten. Und so hatte auch bei der diesjährigen Competition jede Lösung ihre eigenen charmanten Überraschungen parat! Das Team der Technischen Hochschule Bingen (Barbara Barwick, Felix Häfner – Informatik, 6. Semester) konnte am Ende den Wettbewerb für sich entscheiden. Der 2. Platz ging an das Team der HS Trier (Abigail Schroer, Anne Lui, Galina Schulteis – Informatik, 4. Semester). Ein großes Dankeschön an alle Teams, die neben der zum Teil sehr straffen Studienpläne, bei unserem Wettbewerb mitgemacht haben! Wir bleiben in Kontakt.  

Mit einem APEX- und PL/SQL-1-Tagestraining im Februar fiel der Startschuss für den dritten APEX Programmierwettbewerb für Hochschulen, organisiert von der PITSS GmbH in Zusammenarbeit mit Oracle Deutsc...

Aktivitäten/News

Alice und Greenfoot Programmierung in der Unterstufe

Zuerst mit AppInventor kleine Handy-Apps für Android erstellt, dann den Einstieg in Java-Programmierungmit dem Tool Alice angegangen und jetzt wird mit Greenfoot weitergemacht. Schönes Konzept! Das Programmieren definitiv auch Spaß machen kann, zeigen diese beiden Berichte des Gymnasiums Schillerstraße (Feldkirch, Österreich). Danke, an Mario Wüschner!   Freifach Spiele- und App-Programmierung in der Unterstufe   Sechs Schüler und eine Schülerin besuchen auch heuer wieder das Freifach "Spiele- und App-Programmierung für die Unterstufe". Nach dem Motto "Früh beginnt wer ein/e Meister/in werden will" beschäftigen sich die Jugendlichen mit der Programmierung von Apps. Zuerst wurden einige kleine Handy-Apps für Android mit der Entwicklungsumgebung AppInventor erstellt. Dieses Tool wird vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) verwaltet und ermöglicht einen grafikorientierten Programmierbeginn.  Nach diesem Einstieg beschäftigten sich die jungen Entwickler mit dem Tool Alice, welches einen grafikunterstützten Java-Einstieg ermöglicht. Dieses Tool wird von der Carnegie Mellon University (CMU) und der Oracle Academy gefördert.  Zur Zeit konzentrieren sich die jungen Programmierer auf tatsächliche, textorientierte Programmierung mit Greenfoot. Hier wird erstmals in reiner Java Syntax programmiert. Rosa, Alexander, Raffael, Jakob, Paul, Ahmed und Pascal planen noch einige tolle Projekte und werden am Ende des Schuljahres auch (als Trainer/in) einen Workshop anbieten für interessierte Schüler/innen.   Oracle Schulzertifikat "Programming with Alice"   Raffael Hartmann, Jakob Lisch und Rosa Peschina erarbeiteten sich im Freifach "Spiele- und App-Programmierung" das Oracle Schulzertifikat "Programming with Alice". Dabei mussten die drei Schüler sich eine Geschichte überlegen und diese dann mit virtuellen Figuren ausprogrammieren (Storytelling Programming). Das fertige Werk wurde dann öffentlich präsentiert.  Raffael, Jakob und Rosa meisterten diese Aufgabe mit Bravour und bekamen somit verdient das begehrte Oracle-Zertifikat.    

Zuerst mit AppInventor kleine Handy-Apps für Android erstellt, dann den Einstieg in Java-Programmierungmit dem Tool Alice angegangen und jetzt wird mit Greenfoot weitergemacht. Schönes Konzept! Das...

Aktivitäten/News

Alice-Workshop beim MINT-Tag an der Pädagogischen Hochschule in Feldkirch

Herzlichen Dank für Beitrag an Mario Wüschner (Gymnasium Schillerstraße Feldkirch), der zum Thema Alice* seit geraumer Zeit engagiert unterwegs ist :) "Am 05.04.2017 gab es eine Weiterbildung für Lehrpersonen naturwissenschaftlicher Fächer an der Pädagogischen Hochschule in Feldkirch/Vorarlberg.Teilnehmer/innen waren vor allem Lehrer/innen aus Vorarlberg und der Schweiz. Als Vertreter der MINT-Kategorie Informatik durfte ich in 2 Workshops das Story Telling Programming Tool Alice vorstellen. Jeder Workshop dauerte 45 Minuten es konnte in dieser Zeit jeweils eine kleine Geschichte fertig ausprogrammiert werden. Die Workshops waren nicht überlaufen, aber trotzdem gut besucht. Alle Teilnehmer/innen waren begeistert von den 3D-Welten samt der originellen Figuren und waren zudem erstaunt über die vorhandenen visuellen Programmiermöglichkeiten. Einige der teilnehmenden Lehrpersonen wollen das Tool jetzt tatsächlich im Unterricht zum Programmiereinstieg einsetzen." *Was ist Alice? Alice ist ein visuelles Lehrtool (von der Carnegie Mellon University entwickelt) und eignet sich für Teilnehmer mit keinen/wenig Programmiererfahrungen. Durch Drag & Drop können einfache Java-Anweisungen erstellt werden, zum Beispiel animierte 3D-Objekte, Geschichten, Videos und Games. Alice wird weltweit im Schulunterricht eingesetzt, mit dem Ziel, das Interesse an Programmierung bei jungen Schülern zu wecken. Weitere Infos unter http://www.alice.org Sie sind Lehrer und haben Interesse, Alice im Unterricht einzusetzen? Die Oracle Academy bietet Ihnen dazu den Selfstudy-Workshop "Getting Started with Java using Alice" an (Dauer: 8 Stunden).

Herzlichen Dank für Beitrag an Mario Wüschner (Gymnasium Schillerstraße Feldkirch), der zum Thema Alice* seit geraumer Zeit engagiert unterwegs ist :) "Am 05.04.2017 gab es eine Weiterbildung...

Besuch der Hochschule Trier (FB Wirtschaft) @Oracle Dublin

Dankeschön für den Beitrag und die Fotos an die Trierer Delegation :-) "Im März 2017 traten wieder 24 Studierende und Mitarbeiter desFachbereichs Wirtschaft der Hochschule Trier eine einwöchige Exkursion zumThema „Data Mining und Big Data“ nach Irland an. Die Studierenden hattenbereits an der Vorlesung „Data Mining“ teilgenommen und gelernt, in derbetrieblichen Praxis anfallende Datenmengen mit Hilfe von Algorithmen undSoftwarepaketen zielorientiert zu analysieren und die Ergebnisse zu interpretieren.Auf dem Programm standen Fachgespräche in Universitäten und Unternehmen. Einen besonderen Reiz erhielt somit der Besuch bei Oracle in Dublin,die weltweit einer der größten Datenbanksystemhersteller sind. Es zeigt vonEngagement seitens des Unternehmens, dass wir als kleinere Gruppe derHochschule Trier einen Einblick in diesen Geschäftsbereich von Oracle erhaltenhaben. Nachdem sich unsere Gruppe in einem der vielen Konferenzräume, der mitfreien Getränken und Gebäck versehen war, versammelt hatte, bekamen wir keinekurze Einweisung und es ging los. Die erste Präsentation von Alan Lawless war ausgezeichnet. Er hat dieUnternehmensstruktur und Produkte so bild- und lebhaft vermittelt und mitInteraktion verbunden, so dass es eine Freude war ihm zuzuhören. Darüber hinausstellte er die Enterprise- und die OracleCloud-Lösungen vor, die einen neuenAbschnitt bei Oracle ankündigen. Was wir auf dem Gebiet Data-Analytics in Zukunft und zurzeit vonOracle erwarten können, präsentierte und erklärte anschließend Gavin Moore. Erhat es geschafft, das komplexe und schwierige Thema den Anwesenden in einertollen, einfachen Art zu vermitteln und stellte außerdem die vorhandenen bzw.neuen Technologien in diesem Bereich vor. In der letzten Präsentation wurde uns der „Data Visualization Contest“schmackhaft gemacht, bei dem Studierende kostenlos auf verschiedene Tools vonOracle zugreifen können, um sich mit der Software vertraut zu machen und amWettbewerb teilzunehmen. Unser Besuch wurde mit einem Rundgang durch das neue Firmengebäude undabschließendem Gruppenfoto beendet. Es war ein sehr gelungener und interessanter Tag mit vielfältigenEindrücken. Alle Studierenden und Begleitpersonen hatten stets das Gefühl,willkommen und mit ihrem Interesse am Unternehmen geschätzt zu sein." Wir haben gerne für euch den Exkursionsbesuch organisiert. Auf ein Neues im nächsten Jahr!

Dankeschön für den Beitrag und die Fotos an die Trierer Delegation :-) "Im März 2017 traten wieder 24 Studierende und Mitarbeiter des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Trier eine...

MySQL-Engagement an der Hubert-Sternberg-Schule Wiesloch

Die Hubert-Sternberg-Schule nimmt seit mehren Jahren an unserem Oracle Academy Programm teil und bietet unter anderem MySQL in der Lehre an. Der folgende Bericht wurde uns freundlicherweise von Herrn Bernd Schlütter zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank und Glückwunsch an alle Beteiligten zu diesem erfolgreichen Abschluss! "Die Schüler/innen absolvieren den schulischen Teil ihrer dualen Ausbildung zum Fachinformatiker Bereich Anwendungsentwicklung an der Hubert-Sternberg-Schule in Wiesloch. Dort gibt es seit zwei Jahren die Möglichkeit das Zertifikat "My SQL For Beginners" zu erwerben. Die Zertifizierung ist Teil des Datenbankunterrichts. Es werden anhand der Oracle Academy-Materialien und qualifizierter Lehrer die theoretischen und praktischen Lerninhalte vermittelt, die eine fundierte Kenntnis im Bereich DB-Design, SQL und DB-Tools liefern. Jedes Thema der Schulung wird mit einem Test abgeschlossen. Bei Erreichen einer festgelegten Durschschnittspunktzahl wird das Schulzertifikat an die Schüler ausgestellt. Die Schüler und auch deren Arbeitgeber schätzen dieses Zertifikat als Ergänzung zu ihrem schulischen Zeugnis sehr, ebenso sind die Academy-Materialien eine Bereicherung für Schüler und Lehrer. Insgesamt dürfen sich zwölf junge Fachinformatiker/innen Fachrichtung Anwendungsentwicklung über das Zertifikat "My SQL For Beginners" freuen, das im Herbst 2016 ausgestellt wurde." [7 der insgesamt 12 erfolgreichen Teilnehmer] Möchten Sie mit Ihrer Schule ebenfalls an der Oracle Academy teilnehmen? Die Teilnahme an der Oracle Academy ist kostenlos. Wir bieten Zugang zu Oracle-Produkten, professionell konzipierten Lernmaterialien, Schulungen und weiteren Ressourcen, mit denen Technologiekompetenzen und Fähigkeiten vermittelt werden, die auf die IT-Berufswelt von morgen vorbereiten.

Die Hubert-Sternberg-Schule nimmt seit mehren Jahren an unserem Oracle Academy Programm teil und bietet unter anderem MySQL in der Lehre an. Der folgende Bericht wurde uns freundlicherweise von...

40 Jahre Entity-Relationship-Modell

Und heute ein Posting von Prof. Dr. Klösener, den er im Rahmen seiner Verabschiedungsfeier vorgetragen hat. Herzlichen Dank Herr Dr. Klösener, für Ihren Beitrag! Prof. Dr. Karl-Heinz Klösener war seit 1990 an derFachhochschule Trier in der Informatik tätig, die im letzten Jahr ihr 25-jährigesBestehen feiern konnte http://www.hochschule-trier.de/index.php?id=25jahreinformatik. Er lehrte zu den Themen Datenbanken und Mathematik insbesondere Statistik, heute als DataMining bekannt, und ist seit dem Sommersemester 2016 im Ruhestand. In seiner Heimatstadt Paderborn konnte in diesem Jahr das größteComputermuseum der Welt sein 20-jähriges Bestehen feiern https://www.hnf.de/start.html . Es befindetsich in der ehemaligen Hauptverwaltung der Nixdorf Computer AG https://de.wikipedia.org/wiki/Nixdorf_Computer. Nach dem Studium der Mathematik an der Universität Münster inden 70er Jahren folgte die Promotion an der Fakultät Statistik der UniversitätDortmund. In den 80er Jahren beschäftigte er sich mit Datenbanken in dem damalsältesten Softwarehaus Europas mbp https://de.wikipedia.org/wiki/Mathematischer_Beratungs-_und_Programmierungsdienst.  Dabei ging es sowohl um die vorherrschendenNetzwerkdatenbanken als auch um relationale Datenbanken. An der Fachhochschule Trier wurde zunächstnoch mit der Netzwerkdatenbank UDS auf einem Siemens Großrechner gearbeitet,eine gute Grundlage für die objektorientierten Datenbanken. Die relationaleDatenbank Oracle wurde auch schon eingesetzt, obwohl die Kosten eines Oracle7Servers auf einem Unixsystem trotz des Hochschulrabatts von über 60% noch bei30000 DM lagen und die Beschaffung aufwendig über Belgien erfolgen musste. [Anmerkung der Redaktion: Und heute kann man die Oracle DB EE kostenlos (!) in der Lehre einsetzen - Stichwort Oracle Academy] Im Januar 2016 verabschiedete sich Dr. Klösener mit der Vorlesung „40 Jahre Entity-Relationship-Modell“. Hier der Link zu seinem Text. Wir wünschen Ihnen alles Gute für den Ruhestand und werden Sie vermissen!

Und heute ein Posting von Prof. Dr. Klösener, den er im Rahmen seiner Verabschiedungsfeier vorgetragen hat. Herzlichen Dank Herr Dr. Klösener, für Ihren Beitrag! Prof. Dr. Karl-Heinz Klösener war seit...

Hochschulabsolventen

Ist Security – ob für die Cloud oder on-Premise Umgebungen - ein Thema für das Sie sich begeistern?

Sind Sie interessiert, in einem global erfolgreichen Unternehmen mit interessanten Menschen an spannenden Projekten zu arbeiten? Wir bieten Berufseinsteigern eine Perspektive und suchen Hochschulabsolventen (m/w), die sich für das Thema IT Security interessieren, vielleicht sogar während ihrer Ausbildung bereits erste Erfahrung(en) sammeln konnten und  weiter „wachsen“ möchten … Vorhandene praktische Erfahrung ist für einen „Junior“ natürlich keine zwingende Vorausetzung. Immens wichtig sind uns aber die Bereitschaft zum permanenten, auch eigeninitiativem Lernen, zum Reisen und zum Arbeiten in einem Team vor Ort beim jeweiligen Kunden. Ganz bewusst möchten wir Berufseinsteiger ansprechen, die ausgestattet mit einem sehr guten technischen Basis Know-How, Lust und Interesse haben, sich den immer komplexer werdenden Anforderungen an die IT Security zu stellen.  Konkret sollten folgende „Buzz Words“ bzw. der Umgang damit nichts Neues bzw. in Teilen bereits bestens bekannt sein: Erfahrung mit Linux, Shell Scripting, DB-Modellierung, Software Development mit Java, Apache Ant, Service-orientierte Architekturen, Webservices, Public-Key Infrastrukturen, XML, XSLT, SQL … Wir erwarten keine Wunder, fachliches Know-How kann auf- und ausgebaut werden. Wir erwarten aber lernbereite, hochmotivierte Kandidaten … Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Felix.Wehmeyer@oracle.com.

Sind Sie interessiert, in einem global erfolgreichen Unternehmen mit interessanten Menschen an spannenden Projekten zu arbeiten? Wir bieten Berufseinsteigern eine Perspektive und suchenHochschulabsolve...

Ab Oktober 2016: Virtuelles Java Foundations Training für Lehrkräfte

Sie unterrichten? Ihre Schule nimmt an der Oracle Academy teil (Stichwort: Institutional Membership)? Sie möchten zum Thema Java ausgebildet werden? Sie können Englisch? Wenn Sie alle diese Fragen mit JA beantworten können, dann haben wir ein tolles Angebot für Sie: Ab Oktober 2016 bietet die Oracle Academy für Lehrkräfte aus Europa ein virtuelles "Java Foundations" Training an, kostenlos, auf Englisch! Die Teilnehmeranzahl ist beschränkt. Bei Interesse melden Sie sich bitte schnell per Email bei mir: britta.wolf@oracle.com Hier die wichtigsten Details zu dem Training: Anmeldung: ab jetzt möglich - bis zum 3. Oktober 2016  Das virtuelle Training umfasst insgesamt 9 Einheiten. Jede Einheit dauert 90 Minuten. Trainingsstart: Montag, 17. Oktober 2016 (18:30 Uhr CET) und dann jeweils am 24. Okt (31.), 07. Nov (14., 21., 28.), 05. Dez (letzte Einheit am 12. Dezember) Link zum Kursinhalt hier Übrigens: Das Training eignet sich zur Vorbereitung auf das Java Foundations certified JUNIOR Associate Certificate (diese offizielle Zertifizierungsprüfung kann nur von Teilnehmern mit einer institutionellen Academy Membership mittels rabattierten Vouchers absolviert werden.)

Sie unterrichten? Ihre Schule nimmt an der Oracle Academy teil (Stichwort: Institutional Membership)? Sie möchten zum Thema Java ausgebildet werden? Sie können Englisch? Wenn Sie alle diese Fragen mit JA b...

Java in der Lehre an der Technischen Hochschule Brandenburg

Herzlichen Dank an Herrn Prof. Dr. Winfried Pfister für den Erfolgsbericht! "Die Technische Hochschule Brandenburg hat auch in diesem Sommersemester wieder einen Vorbereitungskurs für die Oracle Certified Associate Java SE7 Zertifizierung als Wahlfach für die Masterstudierenden des Fachs Wirtschaftsinformatik angeboten. Insgesamt fanden 14 Veranstaltungen im Umfang von jeweils 4 Stunden statt (2 Stunden Vorlesung zu Java und 2 Stunden Beantworten/Besprechen von Multiple Choice Fragen). Die Vorlesung orientierte sich u.a. an das von Oracle zur Verfügung gestellte und für die Zertifizierungsvorbereitung hervorragend geeignete Java Tutorial (https://docs.oracle.com/javase/tutorial/). Vorlesung und Übung wurden von allen Teilnehmern regelmäßig besucht. Die abschließende Prüfung bestand in einer 90-minütigen Klausur welche 40 Fragen enthielt, wobei aus rechtlichen Gründen nicht alle Fragen vom Typ Multiple Choice waren. Durch das viele Üben mit Multiple Choice Fragen und der durch das Wahlfach bedingten Selbstselektion, fiel die Klausur sehr gut aus (Durchschnittsnote 2.0). Von den 7 Teilnehmern haben 6 die Prüfung bestanden, 4 Teilnehmer hatten eine 1.0. Da fast alle Kursteilnehmer an einer offiziellen Oracle Java-Zertifizierungsprüfung in einem Pearson Vue Testcenter interessiert sind, wird die TH Brandenburg über ihre Oracle Academy Mitgliedschaft entsprechende Rabatt-eVoucher zur Verfügung stellen. An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei Frau Wolf von der Oracle Academy für ihre kompetente Unterstützung in allen  organisatorischen Belangen bedanken."

Herzlichen Dank an Herrn Prof. Dr. Winfried Pfister für den Erfolgsbericht! "Die Technische Hochschule Brandenburg hat auch in diesem Sommersemester wieder einen Vorbereitungskurs für die OracleCertifie...

Die Siegerehrung - Oracle APEX Programming Competition 2016 für Studenten aus NRW

Mit einem APEX5.0 und PL/SQL-1-Tagestraining im Februar fiel der Startschuss für den zweitenAPEX Programmierwettbewerb für Hochschulen, organisiert von derPITSS GmbH in Zusammenarbeit mit Oracle Deutschland und der Oracle Academy. Dieses Malwurden Studententeams aus Krefeld, Duisburg-Essen, Düsseldorf und Bonn vor die Herausforderunggestellt, ein „Schwarzes Brett“ mit APEX zu implementieren. Mitzubringen warengute Laune sowie Kenntnisse in SQL und Datenmodellierung. Während der "Entwicklungsphase" wurden den Teams in Q&A Websessions die Möglichkeit geboten, ihre Fragen andie technischen Experten von Oracle und Pitts zu stellen. Die finalenAnwendungen mussten dann bis zum 22. April eingereicht werden. Am 2. Juni fand dieAbschlussveranstaltung bei Oracle in Düsseldorf statt. Die Teams hatten 20Minuten Zeit, ihre Ergebnisse der Jury zu präsentieren. Die Vorgaben aus derAufgabe erlaubten viel Freiraum für die Gestaltung, welchen die Teilnehmer jenach Semester auch kreativ nutzten. Die unterschiedlichen Fachrichtungen derStudenten führten ebenfalls zu vielfältigen Lösungsansätzen. Und so hatte auchdieses Jahr jede Lösung ihre eigenen Überraschungen parat! Das Team derHS Bonn-Rhein-Sieg (Alli Pierre Yotti, Franck Albert Nyassa) konnte am Ende den Wettbewerb für sichentscheiden. Der 2. Platz ging an das Team der HS Niederrhein (Lenard Gaida, Benedict Berg). Auch das Team Uni Duisburg-Essen (Kerstin Ignatzy, Felix Weber) und der HS Düsseldorf (Liane Walter, Lynn Nari Lenffer, Moritz Kippenberg) konnten sich über Geschenke freuen. Ein großesDankeschön an alle Teams, die ausserhalb der zum Teil sehr straffen Studienpläne,bei unserem Wettbewerb mitgemacht haben! You made APEX rock :-) Wer sich interessiert, kann über diesen Link auf die APEX-Anwendungen zugreifen.

Mit einem APEX 5.0 und PL/SQL-1-Tagestraining im Februar fiel der Startschuss für den zweiten APEX Programmierwettbewerb für Hochschulen, organisiert von derPITSS GmbH in Zusammenarbeit mit Oracle...

Premiere: Alice Schulung für Informatiklehrer in Vorarlberg

Als Premiere veranstaltete die PädagogischeHochschule Vorarlberg am 4.Mai 2016 landesweit einen Intensiv-Workshop„Programming with Alice“. 13 interessierte Pädagoginnen und Pädagogen,allesamt mit IT-Hintergrund, beschäftigten sich intensiv mit dem EducationalTool Alice. Wertvolle Lernunterlagen von der Oracle Academy erleichterten denEinstieg in die objektorientierte Alice Programmierung. Besonders gelobt wurdedie Vielseitigkeit von Alice, das einerseits Einsteigern einen einfachen Zugangzu den Programmier-Basics bietet, andererseits aber auch den komplexen,objektorientierten Ansatz von Programmen sehr gut veranschaulicht. Mag.Andreas Renner, der Vorarlberger ARGE Leiter für IT-Netzwerke und Bundeslandkoordinatorfür eLSA (eLearning im Schulalltag), der im Auftrag der PädagogischenHochschule den Lehrgang koordinierte, betonte besonders: „Alice bietet einen einfachen Einstieg in die Welt derobjektorientierten Programmierung. Das Programmieren animierter Geschichten mit3D-Objekten macht Spaß und besticht mit seinem kreativen Spannungsbogen. Alicekann Jugendlichen die moderne Programmierung auf einfache und motivierendeWeise näher bringen. Wir müssen Alice im Rahmen der NOS (Neue Oberstufe) alseine interessante Alternativen zur herkömmlichen Methodik in der Programmierungdiskutieren.“ Auch der beauftragte Alice-Trainer DI (FH)Mario Wüschner zeigte sich erfreut über das enorme Interesse der Lehrerschaftund wurde bis zum Schluss der Veranstaltung von der Kollegenschaft voll inAnspruch genommen. Es scheint, dass in Vorarlberg das Tool Alice angekommen istund in Zukunft möglicherweise von mehreren Schulen im Unterricht direkteingesetzt werden wird. Herzlichen Dank an Herrn Wüschner für diesen Blog-Beitrag! Wir sind auf weitere Neuigkeiten schon sehr gespannt.

Als Premiere veranstaltete die Pädagogische Hochschule Vorarlberg am 4.Mai 2016 landesweit einen Intensiv-Workshop „Programming with Alice“. 13 interessierte Pädagoginnen und Pädagogen,allesamt mit...

Programmieren in Java an der WES Karlsruhe

Herr Wolfgang Hartlieb von der Walter-Eucken-Schule Karlsruhe hat uns freundlicherweise diesen Beitrag zur Verfügung gestellt.Herzlichen Dank für das tolle Engagement!Die Walter-Eucken-Schule nutzt bereits seit Jahren die Möglichkeit durchZusatzqualifikationen Inhalte zu vermitteln, die über den Lehrplan hinausgehen.Seit dem Schuljahr 2014/15 haben Azubis nun auch die Möglichkeit, in einerzusätzlichen Stunde pro Woche, sich auf das Zertifikat „Java SE 7 Programmer I“vorbereiten zu lassen. Nach bestandener schulinterner Abschlussprüfungerhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine von der Oracle Academy undder Schulleitung signierte Urkunde.An zahlreichen Programmierbeispielen, die von einfach bis hin zu komplex reichten,erlernten die Schülerinnen und Schüler die Grundlagen der objektorientiertenProgrammierung mit Java und den Umgang mit den Entwicklungsumgebungen „Eclipse“und „NetBeans“. Vorausgegangen ist diesem Zusatzangebot eine zuvor erfolgreich abgeschlossene Fortbildungder Lehrer Herr Hartlieb und Herr Niedermayer zum „Java Programmer I“, diedurch die Kooperation mit der Oracle Academy und dem staatlichen Schulwesenermöglicht wurde.Sowohl die Schule, als auch die Azubis erkennen die Vorteile, die eine Vorbereitungauf Industriezertifikate mit sich bringt. Zum einen erlernen AzubisFähigkeiten, die am Arbeitsmarkt auch tatsächlich nachgefragt werden, zumanderen bleibt der Unterricht aktuell und auf dem neusten Stand. Unternehmenhaben zudem den Vorteil, dass ihre Azubis nach Abschluss ihrer Ausbildungbereits Fähigkeiten mitbringen, die sie ansonsten erst durch teure Fortbildungen erlangen würden. Um diese Zusatzqualifikation an der Walter-Eucken-Schule zu erhalten und eventuellauf weitere Bildungsgänge auszuweiten, absolvieren bereits weitere Lehrkräftedie Fortbildung zum „Java SE 7 Programmer I“.An dieser Stelle bedanken wir uns noch einmal herzlichbei Frau Wolf von ORACLE für ihre tatkräftige und immer prompte Unterstützung,ohne die wir uns um einiges schwerer bei der Einrichtung der Akademie getanhätten.

Herr Wolfgang Hartlieb von der Walter-Eucken-Schule Karlsruhe hat uns freundlicherweise diesen Beitrag zur Verfügung gestellt.Herzlichen Dank für das tolle Engagement! Die Walter-Eucken-Schule nutzt...

Kostenlose Oracle-Software für die Lehre: das neue Oracle Academy Programm

Wir freuen uns, Sie heute überden neuen Oracle Academy Webauftritt und die überarbeiteten Mitgliedsstrukturenzu informieren. Basierend auf weltweitemFeedback wurde unser Programm optimiert und die drei bisherigen Programme (Introduction toComputer Science, Advanced Computer Science und Business Applications) jetzt inein einziges Programm konsolidiert. Universitäten, Hochschulen und Schulen haben nun die Möglichkeit, an unserem Programm mit einer Institutions-Mitgliedschaft für die Dauer von 3 Jahren teilzunehmen. Interessierte Fakultäten oder Fachbereiche können sich über ihre jeweilige "Institution" ebenfalls anmelden, und erhalten Zugriff diverse Oracle-Produkte für die Lehre und den Non-Profit Research-Bereich. Weitere Vorteile sind zum Beispiel: Zugriff auf das Academy Kurscurriculum Anspruch auf technischen Support Ermäßigungen auf reguläre Oracle University Schulungen oder Zertifizierungsprüfungen Trainings für Lehrkräfte Darüberhinaus gibt es jetzt auch die neue Option einerPersönliche Mitgliedschaft. Diese richtet sich speziell anEinzelpersonen, die ihr Computer Science Wissen erweitern möchten - ein idealerEinstieg in die Oracle Academy für Schüler, Studenten und Lehrkräfte. Die gute Nachricht: SowohlInstitutions-Mitgliedschaften als auch Persönliche Mitgliedschaften sindkostenfrei. Besuchen Sie unsere Webseite, um sich über alle Neuigkeitenzu informieren. 

Wir freuen uns, Sie heute über den neuen Oracle Academy Webauftritt und die überarbeiteten Mitgliedsstrukturen zu informieren. Basierend auf weltweitem Feedback wurde unser Programm optimiert und die dre...

Hardware von Oracle: Sonderpreise für Forschung & Lehre (gültig bis 31. Oktober 2015)

Oracle Hardware für Forschung und Lehre Sinkende Budgets und immer komplexereAufgabenstellungen in der IT sind ständige Herausforderung für vieleBildungseinrichtungen. Kompromisse durch kostengünstige Lösungen sind in derheutigen Bildungswelt oft ein inakzeptabler Weg. Oracle unterstützt seit Jahren den BereichForschung und Lehre mit Sonderkonditionen und hilft dabei Kosten zu senken.Durch Konsolidierung auf unsere Best-in-Class Technologien, welche auchkomplexeste Anforderungen bedienen, wird in vielen Fällen eine Reduzierung derGesamtbetriebskosten (TCO) erreicht. Mit der aktuellen Promo HOPE erhalten SieSonderkonditionen auf ausgewählte Oracle Hardware Produkte. Damit können Sie, · flexibel komplexen Anforderungenstandhalten · Gesamtbetriebskosten senken · eine umweltfreundlicheInfrastruktur betreiben. In diesem Flyer erhalten Sie einengenauen Überblick, welche Produkte via HOPE erhältlich sind. Sonderkonditionenund Preise erhalten Sie bei Ihrem zuständigen Vertriebsbeauftragten oder IhremPartner. HOPE bezugsberechtigt sind: sämtliche privatenund öffentlichen Ausbildungseinrichtungen (Hochschulen, Universitäten,Schulen) Universitätskliniken Bibliotheken und Museen private undöffentliche Forschungsinstitute

Oracle Hardware für Forschung und Lehre Sinkende Budgets und immer komplexere Aufgabenstellungen in der IT sind ständige Herausforderung für vieleBildungseinrichtungen. Kompromisse durch kostengünstige...

Zertifizierungen

Java in der Lehre an der FH Brandenburg

Die FH Brandenburg University of Applied Sciences hat in diesem Sommersemester einen Vorbereitungskurs für die Oracle Certified Associate Java SE7 Zertifizierung als Wahlfach angeboten. Herzlichen Dank an Herrn Prof. Dr. Winfried Pfister für den Erfolgsbericht! "Der Kurs wurde den Masterstudierenden des Fachs Wirtschaftsinformatik als Wahlfach angeboten und hatte von allen angebotenen Wahlfächern die meisten Interessenten. Alle 13 Teilnehmer, davon 5 Frauen, haben den Kurs regelmäßig besucht. Insgesamt fanden 14 Veranstaltungen im Umfang von jeweils 4 Stunden statt (2 Stunden Vorlesung zu Java und 2 Stunden Beantworten/Besprechen von Multiple Choice Fragen). Für die Vorlesung wurde u.a. das von Oracle zur Verfügung gestellte hervorragende Java Tutorialverwendet (https://docs.oracle.com/javase/tutorial/). Die abschließende Prüfung bestand in einer 90-minütigen Klausur welche 40 Fragen enthielt, wobei aus rechtlichen Gründen nicht alle Fragen vom Typ Multiple Choice waren. Durch das viele Üben mit Multiple Choice Fragen und der durch das Wahlfach bedingten Selbstselektion, fiel die Klausur sehr gut aus: 13 Klausuren, Durchschnittsnote 1.87. Denjenigen Kursteilnehmern,die an einer offiziellen Oracle Java-Zertifizierungsprüfung bei einem Pearson Vue Testcenter interessiert sind, werden wir über unsere Oracle Academy Teilnahme entsprechende Rabatt-eVoucher zur Verfügung stellen. An dieser Stelle möchte ich mich herzlichst bei Frau Wolf von der Oracle Academy für die kompetente Unterstützung meines kleinen "Projektes" bedanken."

Die FH Brandenburg University of Applied Sciences hat in diesem Sommersemester einen Vorbereitungskurs für die Oracle Certified Associate Java SE7 Zertifizierung als Wahlfach angeboten. Herzlichen Dank...

First come, First served! Virtuelle Trainings für Lehrkräfte ab Oktober 2015

Sie sind Lehrer? Ihre Schule nimmt an der Oracle Academy teil? Sie möchten zum Thema Java oder Datenbankdesgin & SQL ausgebildet werden? Sie können Englisch? Wenn Sie diese Fragen mit JA beantworten können, dann haben wir ein tolles Angebot für Sie: Ab Oktober 2015 bietet die Oracle Academy für Lehrkräfte aus Europa virtuelle Trainings an, kostenlos, auf Englisch! Die Teilnehmeranzahl ist beschränkt. Bei Interesse melden Sie sich bitte schnell per Email bei mir: britta.wolf@oracle.com Hier die wichtigsten Details zu den Trainings: Course Name Database Design and Programming with SQL - A001EMEA1_16 Training Format Virtual training - 19 training sessions 90 minutes each. Registration Open Date Tuesday, September 01, 2015 Registration Close Date Monday, September 28, 2015 Virtual Start Date Monday, October 12, 2015 Virtual End Date Monday, February 22, 2016 Course Name Java Fundamentals- J001EMEA1_16 Training Format Virtual training - 13 training sessions 90 minutes each. Registration Open Date Tuesday, September 01, 2015 Registration Close Date Monday, September 30, 2015 Virtual Start Date Wednesday, October 14, 2015 Virtual End Date Wednesday, January 27, 2016

Sie sind Lehrer? Ihre Schule nimmt an der Oracle Academy teil? Sie möchten zum Thema Java oder Datenbankdesgin & SQL ausgebildet werden? Sie können Englisch? Wenn Sie diese Fragen mit JA beantworten...

Die Siegerehrung - Oracle APEX Programming Competition 2015 für Studenten aus BaWü

Mit einem APEX und PL/SQL Trainingim März fiel für Studententeams aus Stuttgart, Karlsruhe und Konstanz derStartschuss für einen ganz besonderen Wettbewerb: der erste APEXProgrammierwettbewerb für Hochschulen, organisiert von der PITSS GmbH inZusammenarbeit mit Oracle Deutschland und der Oracle Academy. Die Teams aus je zwei bis vierStudenten hatten sich der Aufgabe gestellt, mit Oracle APEX bis zum 22. Maieine Nachhilfebörse zu programmieren. Mitzubringen waren gute Laune sowieKenntnisse in SQL und Datenmodellierung. Eine weitere Herausforderung bedeutetedabei die zwischenzeitliche Veröffentlichung von Oracle APEX 5.0, auf das sichdie Studenten neu einstellen mussten. APEX Nachwuchs mit begeisterndenErgebnissen Am Freitag, den 19. Juni präsentiertendie Teams ihre Ergebnisse der Jury, die sich aus Experten von Oracle (GüntherStürner, Carsten Czarski, Andreas Zack und Britta Wolf) und PITSS (AndreasGaede, Dorin Schewe, Markus Salm, Nihad Haskovic und Christian Piasecki)zusammensetzte. Und den Jurymitgliedern fiel die Wahl nicht leicht: Dieerarbeiteten Lösungen begeisterten mit ihrer Vielfalt und waren allehervorragend. Das Team der Hochschule Karlsruhe, Patrick Stäbler und SamuelSchnurr, konnte am Ende den Wettbewerb für sich entscheiden und sich über einmehrtägiges professionelles Training von PITSS freuen. Der zweite Platz wurdean das Uni-Konstanz Team vergeben (Johann Bornholdt, Jens Erat, StephanHeidinger und Manuel Hotz) und wurde mit einem zusätzlichen Preis bedacht. Auch die Teams aus Karlsruhe (LythAl-Khazrage, Andreas Dietz, Nazif Karayel und Philipp Kief) und Stuttgart (MarionSeitz, Markus Ottlik und Marcus Schlag) konnten sich über Geschenke freuen. Aberallen Teilnehmern war anzumerken, dass - aus ihrer Sicht - das neue Thema sowieder Kontakt zu PITSS und Oracle am wichtigsten war. Neben der eigentlichen Aufgabehatten die Studenten die Möglichkeit Ihr Netzwerk um Oracle und PITSS zuerweitern und sich mit den technischen Experten über Ihre Anwendungenauszutauschen. PITSS und Oracle werden diesenWettbewerb fortsetzen und haben bereits mit der Planung für Nordrhein-Westfalenbegonnen: zur Entdeckung und Förderung der APEX Talente von morgen. [Die Studententeams aus Stuttgart, Konstanz und Karlsruhe, v.l.] [AlleTeilnehmer der APEX Competition sowie die Jury und Prof. Dr. Grossniklaus (Uni Konstanz)] [Siegerehrungder APEX Programming Competition:v.l. Andreas Gaede (PITSS), Dorin Schewe(PITSS), Samuel Schnurr und Patrick Stäbler (Hochschule Karlsruhe), GüntherStürner (Oracle), Britta Wolf (Oracle)] Wir,Dorin Schewe, Britta Wolf und Andreas Zack vom Orgateam, hatten sehr viel Spaßmit der Competition und freuen uns aufs nächste Mal! :-)

Mit einem APEX und PL/SQL Training im März fiel für Studententeams aus Stuttgart, Karlsruhe und Konstanz der Startschuss für einen ganz besonderen Wettbewerb: der erste APEXProgrammierwettbewerb für...

Exkursionen

US Studenten auf Europatour – Besuch im Oracle CVC in Berlin

Herzlichen Dank an unserer Potsdamer Kollegen, die sich wieder großartig engagiert haben! Es hat sich mittlerweile rumgesprochen, dass sich Exkursionsbesuche nach Berlin/Potsdam lohnen. Hier ein kleiner Bericht von meiner Kollegin Nadine Schöne: “Am 3. Juni 2015 besuchte uns eine Studentengruppe aus den USA im Customer Visit Center in Berlin. Die 19 Studierenden und drei Professoren der Neumann University, Aston, Pennsylvania und der Stevenson University, Baltimore, Maryland, kamen im Rahmen Ihrer 2015 European Study Tour auch nach Berlin. Die Exkursion fand unter der Leitung des Dekans des Fachbereichs Business und Information Management der Neumann University, Lawrence E. Burgee, statt. Die Studierenden kamen aus den Fachbereichen International Marketing, International Business Management (bei Prof. Romas Laskauskas) sowie Presentation Theory (bei Prof. Sidas Saulynas). Jens Hündling und Nadine Schöne haben einen Einblick in die Lösungen von Oracle gegeben und das Leben und Arbeiten bei Oracle vorgestellt. Jens hat Oracle in Deutschland und das Berufsbild eines Systemberaters vorgestellt. Nadine brachte den Studenten unsere Cloud Lösungen näher. Es gab viele gute Zwischenfragen und viel Interesse an den neuen Technologien. Auch in den Pausen wurde angeregt diskutiert und das Interesse an Oracle und den Trends in der IT geweckt. Vielleicht wird der eine oder andere ja später irgendwo bei Oracle seine ersten Karriereschritte unternehmen.”

Herzlichen Dank an unserer Potsdamer Kollegen, die sich wieder großartig engagiert haben! Es hat sich mittlerweile rumgesprochen, dass sich Exkursionsbesuche nach Berlin/Potsdam lohnen. Hier ein kleiner...

Roboter programmieren wie die »Großen« – Neuer Roberta-Band führt in die Programmierung mit Java ein

Jugendliche und Lehrkräfte, die mit der grafischen Programmieroberfläche des LEGO® MINDSTORMS®-Systems vertraut sind, schrecken häufig davor zurück, den Schritt zur textuellen Programmierung zu wagen. Das neu erschienene Lehrbuch "EV3 Programmieren mit Java" der Fraunhofer-Initiative »Roberta – Lernen mit Robotern«, das gemeinsam von Experten des Fraunhofer IAIS und der Oracle Academy entwickelt wurde, führt Roberta-Lehrkräfte schrittweise an das Programmieren mit Java heran. Neben einfachen Programmieraufgaben erwartet den Leser ein umfangreiches Roberta-Experiment, das die Vorteile des textuellen und objektorientieren Programmierens praktisch aufzeigt. Hier gehts zur offiziellen Pressemitteilung: http://www.iais.fraunhofer.de/pi_roberta_javaband.html Java-Programmierung mit Roberta: Der Roboter löst den Zauberwürfel Was mit Java-Programmierung und LEGO Mindstorms EV3-Robotern möglich ist, zeigt das spannende Experiment "Cube Solver": Einen Zauberwürfel zu lösen, ist meist mit langem Tüfteln und Knobeln verbunden – Roberta schafft das in wenigen Minuten. Aus einem einzigen LEGO Education EV3 Basis-Set gebaut und programmiert mit leJOS, scannt der Roboter über einen Sensor den Zauberwürfel, errechnet die korrekte Lösung und bringt die Farben automatisch an die richtigen Stellen. Die Bau- und Programmieranleitung ist im neuen Roberta Band - EV3 Programmieren mit Java enthalten. Das Experiment im Video: https://www.youtube.com/watch?v=4jZSBK6oB1Q

Jugendliche und Lehrkräfte, die mit der grafischen Programmieroberfläche des LEGO® MINDSTORMS®-Systems vertraut sind, schrecken häufig davor zurück, den Schritt zur textuellen Programmierung zu wagen. D...

Oracle Academy und Raspberry Pi Foundation: Wetterstation-Projekt für Schulen!

Oracle Academy und die Raspberry Pi Foundation heben weltweites Wissenschaftsprojekt „Wetterstationen für Schulen“ aus der Taufe Oracle Academy und die Raspberry Pi Foundation haben ein ambitioniertes, internationales Wissenschaftsprojekt, die Oracle Raspberry Pi Wetterstation für Schulen, gestartet. Teilnehmende Schulen erhalten ein Raspberry Pi Hardware-Paket für Schüler, mit dem sie ihre eigene Wetterstation aufbauen und betreiben können. Auf diese Weise erwerben sie sich wertvolle Kenntnisse rund um die Bereiche Datenverarbeitung, Meteorologie und Geographie. Interessierte Schulen können sich auf der Website von Raspberry Pi für die Teilnahme bewerben. Das Oracle Raspberry Pi Wetterstations-Projekt richtet sich an Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 11 und 16 Jahren. Über die Hardware-Pakete lernen die Schüler nicht nur, wie man eine Wetterstation baut, sondern auch wie man einen Anwendungs-Code schreibt, der sämtliche Wetterdaten, wie Windstärke, Windrichtung, Temperatur, Luftdruck und Luftfeuchtigkeit, protokolliert. Die gewonnenen Daten werden in einer Oracle Datenbank in der Cloud gesammelt und können von dort über SQL-Elemente, die die Schüler zusammen mit Oracle Academy entwickeln, wieder abgerufen werden. Parallel dazu bauen die Schüler eine Website, auf der sie die lokalen Wetterbedingungen veröffentlichen. Alle teilnehmenden Schulen haben darauf Zugriff, genauso wie auf eine Microsite, auf der sie über ihre Erfahrungen bloggen oder mit den anderen Schulen rund um den Globus interagieren können. Außerdem erhalten sie dort technischen Online-Support. Unterstützendes Lehrmaterial wird auf der Oracle Academy Website verfügbar sein. Die ersten 1.000 Hardware-Pakete werden von Oracle Giving finanziert, der Abteilung von Oracle, die sich gemeinsam mit Oracle Academy um gemeinnützige Zwecke kümmert. Diese werden an Schulen ausgeliefert, solange der Vorrat reicht. Die Hälfte davon, also 500 Pakete, gehen direkt an Einrichtungen, die Mitglied bei der Oracle Academy sind. Jane Richardson, Director, Oracle Academy EMEA: „Von der Anwendungsentwicklung zum Datenbank-Management – Informatikkenntnisse können zu vielversprechenden Karrieren verhelfen. Mit diesem Projekt geben wir den Schülern Mittel an die Hand, die Welt zu messen, zu hinterfragen und besser zu verstehen und helfen ihnen dabei, diese Fähigkeiten selber zu entwickeln. Wenn es uns gelingt, damit Interesse und Leidenschaften zu wecken, wird das vielleicht eines Tages dazu beitragen, die Stellen in der IT-Wirtschaft zu besetzen, die so dringend fehlen.“ Dave Honess, Projektleiter der Raspberry Pi Foundation: „Dieses ambitionierte Projekt ist ein weiteres schönes Anwendungsbeispiel dafür, wie man Kinder über Raspberry Pi an die Kunst des Daten-Managements und SQL heranführen kann. Die Hardware-Pakete enthalten alles, was man von einer voll funktionstüchtigen Wetterstation erwartet. Wir sind überzeugt davon, dass die Schüler von dem Projekt begeistert sein, viele neue Sachen lernen und viel Spaß haben werden.“ Hier gehts zur offiziellen Projekt-Webseite: https://www.raspberrypi.org/education/weather-station/

Oracle Academy und die Raspberry Pi Foundation heben weltweites Wissenschaftsprojekt „Wetterstationen für Schulen“ aus der Taufe Oracle Academy und die Raspberry Pi Foundation haben ein ambitioniertes,...

Masterstudenten der HS Wismar unterstützen LK Wirtschaftsinformatik an Gymnasien in Lübeck & Schwerin

Ein Beitrag von Prof. Dr.-Ing. Rüdiger Steffan, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Hochschule Wismar: "Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Wismar 4. Runde des Kooperationsprojekts desMasterstudiengangs Wirtschaftsinformatik mit Gymnasien in Lübeck und Schwerinbei einem Besuch der Oracle-Geschäftsstelle in Hamburg erfolgreich abgeschlossen. Das Projekt startete 2011 und hat das Ziel, denLeistungskurs Wirtschaftsinformatik an Gymnasien zu unterstützen undMasterstudenten dabei die Möglichkeit zu bieten, selbst Fachverantwortung zuübernehmen und soziale Kompetenzen zu schärfen. In diesem Jahr fand das Projektmit 33 Schülerinnen und Schülern aus Lübeck und Schwerin zum zweiten Mal imRahmen des Moduls "Datenbanken in Unternehmen" im MasterstudiengangWirtschaftsinformatik der Hochschule Wismar statt und wurde von dem globalenHochschulprogramm Oracle Academy wieder hervorragend unterstützt. Unter anderemkamen dabei die Schulungsunterlagen Oracle SQL Fundamentals I vorteilhaft zumEinsatz. Im Rahmen eines hervorragenden Vortrags von Marcus Bender (Distinguished Sales Consultant) endetedas diesjährige Projekt mit einem Motto fürs Leben: "Denn sie wissen wasdu tust". Ein großes Dankeschön anBritta Wolf und Marcus Bender für die tatkräftige Unterstützung."  Weitere Informationen zu diesem tollen Projekt: http://www.hs-wismar.de/was/aktuelles/neuigkeiten/neuigkeiten/artikel/hochschule-trifft-schule-1/99/

Ein Beitrag von Prof. Dr.-Ing. Rüdiger Steffan, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Hochschule Wismar: "Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Wismar 4. Runde des...

Exkursionen

FOI12 der BBS Haarentor aus Oldenburg auf Exkursion bei Oracle Berlin

Anfang Dezember 2014 war eine 18-köpfige Informatik Fachoberschul-Klasse der Berufsbildenden Schulen Oldenburg zu Gast im CVC in Berlin. Die Schüler haben alle bereits eine Informatik-nahe Ausbildung hinter sich (Fach-Informatiker, Informatikkaufmann, IT-Systemkaufmann und IT-Systemelektroniker) und bereiten sich nun in einem weiteren Schuljahr auf ein Informatik-Studium  vor. In diesem Rahmen gab es eine Exkursion, unter anderem zu Oracle nach Berlin. Jens Hündling und Christoph Möller haben in angeregten Diskussionen einen Einblick in die Lösungen von Oracle gegeben und das Leben und Arbeiten bei Oracle vorgestellt. Jens hat Oracle in Deutschland und das Berufsbild eines Systemberaters vorgestellt. In weiteren Diskussionen stellte sich heraus, dass die Schüler in ihrer Ausbildung schon viele Berührungspunkte mit Oracle Technologien hatten und bei bekannten Oracle-Kunden (IT Dienstleister eines regionalen Energieversorgers, Mode-Versandhandel oder Online Digitaldruck Firma) gearbeitet haben. Christoph hielt einen Vortrag über die Oracle Datenbank In-Memory Technologie, die für alle Teilnehmer komplett neu war. Es gab gute Zwischenfragen und viel Interesse an den neuen Technologien. Als Dankeschön haben wir von OstR Knut Harms ein kleines Video erhalten. Wir freuen uns schon auf die nächste Exkursionsgruppe aus Oldenburg!

Anfang Dezember 2014 war eine 18-köpfige Informatik Fachoberschul-Klasse der Berufsbildenden Schulen Oldenburg zu Gast im CVC in Berlin. Die Schülerhaben alle bereits eine Informatik-nahe Ausbildung...

DOAG/#NextGen

Interview mit drei Studis auf der DOAG Konferenz in Nürnberg (November 2014)

Donnerstag, 20.November 2014 – 13:05 Uhr. Ich treffe michin der Developer Zone mit einem Studententrio zu einem kleinen Plausch. Sie studieren Computer Science an der HochschuleBonn-Rhein-Sieg bzw. Informatikan der Technischen Hochschule Nürnbergund wir wurden über das neue StudentSponsorShip-Programm der DOAG miteinander vernetzt. Wir machen es uns auf den großen Sitzsäckenbequem. Nach vielem Stehen, Herumlaufen oder auf Stühlen zu sitzen, ist dieseine wohltuende Abwechslung für die konferenzangespannten Körper. DieEinleitungsfrage lautet: „Was hat euch auf der DOAG Konferenz am bestengefallen?“ und ich wette schon mit mir selber, welche Antwort garantiert kommenwird: „Das Essen!“ Sie kommt auch,aber ebenfalls weiterer guter Input, wie z.B. die Möglichkeit, in direkten Kontaktmit anwesenden Firmen treten zu können und in diverse Fachvorträge zu gehen.Die scheinen sehr gut gewesen zu sein. O-Ton „In den Vorträgen kann ich vieleInfos bekommen, die so nicht in unseren Vorlesungen enthalten sind. Ich kannEiniges mitnehmen.“ „Ihr arbeitet jaaktiv auf der Konferenz mit. Wie ist das mit dem Stundenaufwand?“ Alle drei sind sich einig, dass derArbeitsaufwand mit ca. 12 Stunden ok ist. Man kann sich seine Zeit eigentlichganz gut einteilen und entweder Networking machen, in einen Vortrag gehen oderin der Pause kickern. Es gab am Mittwoch abend sogar einen kleinen Spezialeventmit der deutschen Kickermeisterin (die ich leider verpasst habe). „Bleibt ihr amFreitag noch hier und nehmt an einer Schulung teil?“ Ein gleichzeitiges „Ja“freut mich dann sehr! Sie haben sich individuell für das Thema Hadoop, Data Guard bzw. Cloud angemeldet.Nach Ende der Schulung erhält man auch eine Bescheinigung, die sich sehr gut ineinem Lebenslauf macht, ebenso wiedie aktive Teilnahme an der DOAGKonferenz. Dies sind garantiert Pluspunkte, die überzeugen, dass man sichauch ausserhalb des festen Studienplans engagiert. :) Auf der diesjährigenKonferenz scheint es mit der Studentengemeinschaft, die von ganzunterschiedlichen Hochschulen angereist sind, auch prima zu laufen: Anders alsin den letzten Jahren sind fast alle im selben Hotel untergebracht, was dasgemeinsame Kennenlernen leichter macht. Meine Frage, obdie drei wieder an einer DOAG Konferenz teilnehmen werden, kommt wieder eineinheitliches „Ja, aber klar. Hier oder auch auf der JavaLand 2015. Ich habeschon einige Kommilitonen auf die Konferenzen hingewiesen.“ Vielleicht traut sich der eine oder andere,seine Masterarbeit als Vortrag einzureichen und vor einem öffentlichen Publikummit einer coolen Präsentation zu brillieren? Ich bedanke michbei euch dreien ganz herzlich für den guten Sitzsackplausch. Wir bleiben inKontakt!

Donnerstag, 20. November 2014 – 13:05 Uhr. Ich treffe mich in der Developer Zone mit einem Studententrio zu einem kleinen Plausch. Sie studieren Computer Science an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg bzw. I...

Schüler des Städtischen Gymnasiums Bergkamen entwickeln Nachhilfebörse mit Oracle Apex

Mit Beginn des neuen Schuljahres 2014/15 wird die Schülervertretung des Städtischen Gymnasiums Bergkamen eine digitale Nachhilfebörse starten. Ziel ist es, den Schülerinnen und Schülern eine Möglichkeit zu bieten, bei Bedarf nach schulinterner und bald auch schulübergreifender Nachhilfe zu suchen. Eine Gruppe interessierter Schülerinnen und Schülern programmierte unter Anleitung von Herrn Zack von der Oracle-Geschäftsstelle in Stuttgart mit Oracle Application Express (APEX) eine Webanwendung für Nachhilfeschüler. Die Kleingruppe kommunizierte in regelmäßigen Web- und Telefonkonferenzen mit Herrn Zack, der ihnen in kleinen Arbeitsschritten die Funktionsweise und die Möglichkeiten von APEX näher brachte. Bereits seit 2011 besteht unsere Partnerschaft mit Oracle Academy, die wir in den kommenden Jahren gerne auch noch ausbauen möchten. Neben der Einführung in APEX erhielten die Schüler auch Einblicke in die Datenbanktechnik und in SQL. Den diesjährigen Informatikabiturienten hat es auf jeden Fall sehr geholfen! Kurz zur Funktionsweise der Nachhilfebörse: In APEX wird von jedem Benutzer ein Profil angelegt, das die Angebote und Gesuche der Schülerinnen und Schüler möglichst genau erfassen soll. So können Wohnortnähe, Alter, Schulart, Preisvorstellung, Fächerkombinationen, Lehrerkongruenz und vieles mehr bereits vorsortiert werden. Anschließend werden die Datensätze von den Schülern, die die Nachhilfebörse verwalten sortiert und den Anbietern und Interessenten eine E-Mail zugessandt, in der alle wichtigen Informationen zusammengefasst sind. Regelmäßige Überprüfungen sollen möglichen Missbrauch verhindern und helfen, das Portal möglichst effizient zu halten. Nach erfolgreicher Testphase, soll das Webportal dann zum nächsten Schuljahr für alle Bergkamener Schüler zugänglich sein. Den Schülern hat die Teilnahme an diesem Exkurs sehr gut gefallen. Die Zertifikate, die die Schüler am Ende ihrer Arbeit, an der auch ein kleiner Test stand, macht auch andere Schüler durchaus neugierig. Auf jeden Fall möchten wir Herrn Zack und Frau Wolf von Oracle für die großartige Unterstützung danken und hoffen auf eine Weiterführung dieser hervorragenden Zusammenarbeit. (Till Weiß, Schülervertretung Städtisches Gymnasium Bergkamen)

Mit Beginn des neuen Schuljahres 2014/15 wird die Schülervertretung des Städtischen Gymnasiums Bergkamen eine digitale Nachhilfebörse starten.Ziel ist es, den Schülerinnen und Schülern eine...

Oracle Labs Deutschland stellt sich vor

Die Aufgabe der Forschungsabteilung von Oracle, Oracle Labs, ist einfach: sie besteht darin, neue Technologien, die das Geschäft von Oracle potenziell wesentlich verbessern können, zu identifizieren, zu erforschen und zu transferieren. Oracle bietet Produkte auf allen Ebenen an, angefangen bei Hardware - Server für Anwendungen, Datenbank und Speicherung - über Betriebssysteme, Virtualisierungstechnologie, Middleware und Programmiersprachen bis hin zu Anwendungen. Die Forscher bei Oracle Labs arbeiten auf vielen dieser Ebenen an neuer, innovativer Technologie. Oracle Labs arbeitet weltweit, mit zentralen Niederlassungen z.B. in den USA, Australien, und Österreich. In anderen Ländern gibt es kleinere Labs-Gruppen, so auch in Deutschland, wo zur Zeit zwei Forscher - Michael Haupt und Roman Katerinenko - als Teil eines weltweiten Teams an einer neuen Implementierung des Statistiksystems R arbeiten. Diese neue R-Implementierung, FastR, verfolgt das Ziel, durch dynamische Compilierung exzellente Geschwindigkeit zu erreichen. FastR ist ein in Java implementiertes Open-Source-Projekt. Es verwendet Truffle, ein Framework zur Implementierung von Interpretern für Programmiersprachen. Truffle-Interpreter werden mit Hilfe von partieller Auswertung und Compilierung durch Graal, einen dynamischen Compiler für Java, optimiert. Sowohl Truffle als auch Graal sind Projekte von Oracle Labs in Linz (Österreich). Die Gruppe in Potsdam trägt auch zum von der EU geförderten ALErT-Projekt bei. ALErT ist ein auf Geoinformatik fokussiertes Initial Training Network (ITN) im Siebten EU-Forschungsrahmenprogramm. In diesem Projekt werden u.a. semantische Abstraktionen für Geodaten in der Programmiersprache R untersucht. Michael Haupt trat Oracle Labs im Jahr 2011 bei. Er ist spezialisiert auf virtuelle Maschinen und Modularität in Programmiersprachen und ist "Tech Lead" des FastR-Projekts. Vor der Arbeit bei Oracle Labs war er als Postdoc und Dozent am HPI in Potsdam beschäftigt. Den Doktorgrad erlangte er an der TU Darmstadt, nachdem er an der Universität Siegen das Diplom in Technischer Informatik abgeschlossen hatte. Roman Katerinenko ist seit Juni 2014 bei Oracle Labs. Seine Stelle wird vom ALErT-Projekt gefördert. Vorher war er bei DevExperts in St. Petersburg (Russland), und promovierte an der National Research University of Information Technologies, Mechanics and Optics, St. Petersburg. Diesen Sommer wird das Labs-Team in Potsdam durch einen Werkstudenten von der FU Berlin, Gero Leinemann, unterstützt, der im Rahmen seiner Masterarbeit die verzögerte Ausführung in der Programmiersprache R im Rahmen des FastR-Projekts untersucht. Oracle Labs ist ständig auf der Suche nach Praktikanten: interessierte Studierende können sich per E-Mail an Michael Haupt wenden (michael dot haupt at oracle dot com).  Danke, Michael, für diesen Blogbeitrag!

Die Aufgabe der Forschungsabteilung von Oracle, Oracle Labs, ist einfach: sie besteht darin, neue Technologien, die das Geschäft von Oracle potenziell wesentlich verbessern können, zu...

Mit Sicherheit spielen

 "Smurfangriffe,Fin-Floods, Seitenkanalattacken…  Was das ist und wie sie funktionieren zeigtenStudenten der Hochschule München am HackMe-Stand auf der DOAG 2013 Jahreskonferenz in Nürnberg. Studentender Forschungsgruppe IT-Sicherheit (MuSe) zeigten dem interessierten Publikumunterschiedliche Angriffsformen und verdeutlichten auch wie einfach und schnellSysteme übernommen werden können. Zuschauer und Gäste durften auch gleichselbst Hand anlegen. Unter Anleitung der engagierten Studenten konnten dieTeilnehmer Webapplikationen angreifen, Systeme mit Angriffen überlasten odereinfach mal den Rechner des Nachbarn übernehmen. Das ganze fand natürlich in einemextra gesicherten Bereich statt. Wer wollte konnte sich auch in einem Capturethe Flag gegen einen Gegner versuchen. Das Ziel war dabei eine Datei auf demgegnerischen Rechner zu finden. Mit einem hohen Nerdfaktor veranschaulichtendie Studenten was alles möglich ist. Die Hackingaufgaben waren dabei inunterschiedlichen Schwierigkeitsstufen vertreten. Selbst gestandene undlangjährige Entwickler staunten hier über einige Möglichkeiten" Danke an Christoph für den Textbeitrag & Fotos und auch an euch MuSe-Studenten, habts die Hack-Stellung super gehalten :-)

 "Smurfangriffe, Fin-Floods, Seitenkanalattacken…  Was das ist und wie sie funktionieren zeigten Studenten der Hochschule München am HackMe-Stand auf der DOAG 2013 Jahreskonferenz in Nürnberg....

OnTec Java Jam – Applikationsentwicklung im Informatikunterricht

Der Wettbewerb „OnTec Java Jam –Applikationsentwicklung im Informatikunterricht“ ist ein gemeinsames Projektvon Oracle, OnTec und dem Verein CCIT und fördert die AndroidApplikationsentwicklung im Rahmen des Informatik-Unterrichts in Österreich. Der Wettbewerb wird im Rahmen eines48-Stunden-Projektes im Herbst 2013 stattfinden, bei dem Schüler in Gruppen vonbis zu 4 Personen eine Spiele App für Android entwickeln. Betreut werden sie dabei von ihren(Informatik-) Lehrern. Die Programmierphase endete mit November diesen Jahres,Anfang Dezember startete das Voting. Neben einer Bewertung anhand verschiedenerBewertungskriterien durch eine Jury, sind die Apps gleichzeitig zum offenenVoting auf der Wettbewerbs-Webseite (http://ontec.at/de/home/ontec-java-jam-contest/stimmabgabe ) ausgeschrieben. Aus den Wertungen wird ein Gewinnerermittelt, der anschließend im Januar 2014 mit dem Hauptpreis, einem1-monatigen Praktikum bei OnTec, prämiert wird. OnTec und seine Partner haben sich dabeider Vision verschrieben, dem Information Worker der Zukunft bereits währendseiner schulischen Ausbildung modernste Techniken und Werkzeuge zur Verfügungzu stellen, um mobile Applikationen entwickeln zu lernen. Neben OnTec und Oracle wird die Initiativevom Verein CCIT unterstützt, der unter anderem qualifizierteFortbildungsveranstaltungen für Lehrerinnen und Lehrer sowie Zertifizierungenfür Schülerinnen und Schüler anbietet und im Auftrag des Bundesministeriums fürUnterricht, Kunst und Kultur (bmukk) als Bindeglied zwischenZertifikatsanbietern, Schulen, LehrerInnen und SchülerInnen fungiert.Verantwortlich für den Bereich Oracle/Datenbanken im Verein CCIT ist Frau Dr.Ute-Maria Oberreiter. Weiters engagiert sich Frau Dr. Oberreiterseit mehreren Jahren aktiv in der Oracle Academy, dem Schul- und Hochschulprogramm vonOracle.

Der Wettbewerb „OnTec Java Jam – Applikationsentwicklung im Informatikunterricht“ ist ein gemeinsames Projekt von Oracle, OnTec und dem Verein CCIT und fördert die AndroidApplikationsentwicklung im...

Zertifizierungen

Erfolgreiche Java-Zertifizierungen von Schülern der HTBLuVA St. Pölten (Österreich)

OSTR Prof. Mag. Otto Reichel von der HTBLuVA St. Pölten (Abteilung Informatik) hat uns freundlicherweise diesen Beitrag zur Verfügung gestellt.Herzlichen Dank für das tolle Engagement in Sachen Oracle Java-Zertifizierungen! "Die Abteilung Informatik der Höheren technischen Bundeslehranstalt St.Pölten, Österreich bietet eine 5-jährige Ausbildung mit Schwerpunkt Softwareentwicklung und Maturaabschluss mit Hochschulreife. Java wird als zentrale Programmiersprache sowohl in der Ausbildung als auch im Unterrichtsgegenstand Projektwentwicklung eingesetzt. Viele Projekte in Zusammenarbeit mit der Wirtschaft wurden in den letzten Jahren erfolgreich umgesetzt.Den verantwortlichen Lehrenden ist es wichtig, neben der praktischen Programmierausbildung interessierte Schülerinnen und Schüler auch auf diverse Zertifizierungsexamen vorzubereiten. Die Abteilung Informatik ist sein Sommer 2011 Oracle Acadamy Mitglied und kann aus diesem Grund den Schülerinnen und Schülern Unterrichtsmaterialien und ermäßigte Voucher zur Verfügung stellen. Dabei wurden seit Sommer 2011 vor allem die Examen zum Oracle Certified Associate, Java SE 7 und Oracle Certified Professional, Java SE 6 abgelegt. In Abstimmung mit dem Curriculum kann nach Ende des 2.Ausbildungsjahres die Prüfung zum Associate und nach dem 4.Ausbildungsjahr jene zum Professional abgelegt werden. Seit Sommer 2011 wurden folgende Examen mit Erfolg bestanden: 21 Oracle Certified Associate, Java SE 7 (6 davon mit mehr als 90%) 8 Oracle Certified Professional, Java SE 6 (2 davon mit 98%)Aktuell laufen wieder die Vorbereitungen zu den Examen, wobei die Schülerinnen und Schüler der 4.jahrgänge heuer erstmals die Prüfung zum Oracle Certified Professional, Java SE 7 ablegen werden. Auf Grund der neuen Prüfungsinhalte wie zum Beispiel JDBC und Fork&Join stellt diese Lernphase sowohl für die Lehrenden als auch für die Kandidatinnen und Kandidaten eine hohe Herausforderung dar. Wir sind aber zuversichtlich, bald wieder eine Reihe von neuen Oracle Certified Associates und Professionals präsentieren zu können. Als verantwortlicher Lehrer und Koordinator gilt mein ganz besonderer Dank Frau Britta Wolf, die uns als kompetente Ansprechpartnerin seit Beginn unserer Mitgliedschaft begleitet und vor allem bei organisatorischen Fragen stets mit Rat und Tat zur Seite steht."  (OSTR Prof. Mag. Otto Reichel - HTBLuVA St.Pölten, Abteilung Informatik)

OSTR Prof. Mag. Otto Reichel von der HTBLuVA St. Pölten (Abteilung Informatik) hat uns freundlicherweise diesen Beitrag zur Verfügung gestellt.Herzlichen Dank für das tolle Engagement in Sachen Oracle...

Exkursionen

Deutsche Schulklasse auf Exkursionsbesuch bei Oracle in Baden-Dättwil

Herr Goldau (StR und Klassenlehrer ITG) vom Technischen Gymnasium der Gewerblichen Schulen Waldshut besuchte mit seiner Schulklasse Anfang Mai wieder unsere Schweizer-Niederlassung und schreibt: "Vielen Dank für den professionellen Consultingtermin für meine Schulklasse. Der Oracle-Termin ist von Schülern neben dem "Oracle-Kunden SAP" als Höhepunkt unserer Technik-Rundreise benannt worden. Die Schüler und deren Interessen wurden als "Kunden" in den Mittelpunkt gestellt und deren spontan gestellte Fragen bildeten den roten Faden der Veranstaltung (Ich hatte etwas Bedenken, ob das gut gehen würde :-) ). Es gab kein Fachgebiet, zum dem nicht in kürzester Zeit ein Profi bereit stand, der einen kompakten Einstieg in sein Spezialgebiet gab (Rac-Konfiguration, Ausfallsicherheit im Schichtenmodell, Database-Design, APEX, UML, SPARC-Architektur, Java-Entwicklung, ...). Ein weiterer Beweis, dass wir heute "Kunden" waren, war für mich, dass es bei Oracle kein Problem war, 23 hungrige Schüler spontan in einen laufenden Businesslunch zu integrieren. Ganz anders als beim letzten Mal und dennoch wieder eine hochprofessionelle und zielgruppengerechte Veranstaltung in lockerer Atmosphäre. Oracle eben. Vielen Dank an das ganze Team. Ich würde mich freuen, Oracle weiter auf meiner Technikfahrt-Zieloptionen-Liste führen zu dürfen"

Herr Goldau (StR und Klassenlehrer ITG) vom Technischen Gymnasium der Gewerblichen Schulen Waldshut besuchte mit seiner Schulklasse Anfang Mai wieder unsere Schweizer-Niederlassung und schreibt:"Vielen...

Oracle @Berufsschulen

Oracle am Carl-Reuther Berufskolleg in Hennef

Dieser Beitrag stammt von Andreas Feser, Schulbereich Informations- und Prozesstechnik am Carl-Reuther-Berufskolleg des Rhein-Sieg-Kreises in Hennef.Vielen Dank Herr Feser :-) Seit ca. drei Jahren ist das Carl-ReutherBerufskolleg in Hennef Mitglied des Oracle-Academy-Programms. Damit bietet dieSchule neben der Vorbereitung auf CCNA und LPIC-Zertifizierungen ihren Schülernseit einiger Zeit auch die Möglichkeit, sich im Rahmen des Unterrichts aufZertfizierungsangebote im Bereich Oracle vorzubereiten. Seitdem wird im Rahmender Dualen Berufsausbildung zum Fachinformatiker (FI) wie auch im Bildungsgangzum Informationtechnischen Assistenten (ItA) im Unterricht ausschließlich mitdem Oracle Datenbankprodukt 11g gearbeitet. Damit werden ausunterschiedlichsten Gesichtspunkten sehr gute Erfahrungen gemacht: Unterrichtim Bereich Datenbanken kommt nicht um den Einsatz konkreter Systeme herum.Entgegen anfänglicher Bedenken zeigt die Erfahrung, dass selbst diegrundlegenden praktischen SQL-Kenntnisse ohne größere Fallstricke mit einem sokomplexen Datenbanksystem wie Oracle vermittelt werden können. In selbstentwickelten, praxisnahen Lernsituationen bearbeiten die Schüler wesentlicheInhalte des Kurses 'Introduction to SQL'. Beiden vertiefenden Inhalten wird nach Lerngruppen differenziert. Während die FI Anwendungsentwicklungsich beispielsweise mit Transaktionsicherheit, Performanceaspekten oder JDBCbeschäftigen, sind für die FI Systemintegration eher Inhalte wieInstallation, Netzwerkzugriff und Benutzerverwaltung von Interesse. Geradedieser Bereich soll in naher Zukunft mit Themen wie Backup und Recovery nocherweitert werden. Die Oracle Datenbank bietet in jedem dieser Themengebieteelegante Lösungen und exemplarische Einblicke. Die Vermittlung aller für dieZertifizierungsprüfung relevanten Themen oder der Fokus auf Oracle-Tools istfür die Schule jedoch zweitrangig. Schliesslich soll im Rahmen desDatenbankunterrichts auch noch die Zeit bleiben, beispielsweisenichtrelationale Systeme kennenzulernen. Einengroßen Mehrwert sehen wir inzwischen auch in der Einbindung derenglischsprachigen Unterrichtsmaterialien. Obwohl der Fachunterricht natürlichnoch auf Deutsch stattfindet, haben sich ergänzend dazu die englischsprachigenPräsentationen etabliert. Ganz nebenbei erhöht sich damit bei dem ein oderanderen Schüler auch die Wertschätzung des Englischunterrichts. Derexemplarische Einsatz von Oracle hat also seinen Weg in die didaktische Planungdes Carl-Reuther Berufskollegs gefunden. Immer wieder gibt es zusätzlichProjekte mit Hilfe der Oracle-Academy oder anderen Kooperationspartnern. Sofiel vor wenigen Wochen der Startschuss für die Teilnahme an der aktuellenPreparation Campaign zur Vorbereitung und kostenlosen Durchführung derZertifizierungsprüfung zum Oracle SQL-Expert (Link. Ganz aktuell wird mit Schülerngeplant, im Rahmen des Unterrichts den von einem Ausbildungsbetrieb zurVerfügung gestellten Datenbankserver neu aufzusetzen. Er soll so konfiguriertund in die schulische Netzwerk-Infrastruktur eingebunden werden, dass er auchaußerhalb der Unterrichtszeiten von außen erreichbar ist. Wirhoffen also im Sinne unserer Schüler, dass diese Kooperation weiterhin denUnterricht bereichert und freuen uns auf die zukünftige Zusammenarbeit mit FrauWolf und dem Team der Oracle Academy.

Dieser Beitrag stammt von Andreas Feser, Schulbereich Informations- und Prozesstechnik am Carl-Reuther-Berufskolleg des Rhein-Sieg-Kreises in Hennef. Vielen Dank Herr Feser :-) Seit ca. drei Jahren ist...

Schüler lernen Wirtschaft – praxisnah, dank dem Wissen unserer KollegINnen - 40 Oracle Mitarbeiter engagieren sich bundesweit im Wirtschaftsmentoringprogramm business@school

 Unsere Kollegin Cathy Zacarovitz hat uns diese Zeilen zur Verfügung gestellt. Eine tolle Initiative! Im Rahmen von business@school, derBildungsinitiative der Unternehmensberatung The Boston Consulting Group (BCG),engagieren wir uns seit 2009. Ein Schuljahr lang beschäftigen sich Schülerinnen und Schüler aus derOberstufe bei diesem Projekt intensiv mit dem Thema Wirtschaft – und zwarnicht nur theoretisch, sondern auch ganz praktisch. Neben der Analyse einesGroßunternehmens und eines kleinen oder mittelständischen Unternehmensentwickeln sie in Teams eigene Geschäftsideen, die sie bei europaweitenAbschlussveranstaltungen der Öffentlichkeit und einer Fachjury vorstellen.Diese entscheidet über die beste Idee. Denn Wirtschaftsvertreter vor Ort ermöglichen Praxisnähe: MehrereVertreter aus der Wirtschaft – BCG-Berater und Mitarbeiter von mehr als 20business@school-Partnerunternehmen – engagieren sich ehrenamtlich in denSchulen. Als Experten für Wirtschaft geben sie ihr Wissen und ihre Erfahrungenaus der Praxis an die Jugendlichen weiter. Als Betreuer vermitteln sieGrundkenntnissen der BWL, unterstützen die Schüler u.a. mit Fachwissen bei derKennzahlenberechnung und Analyse eines Geschäftsberichts, sowie der Erstellung einerCashflow- und Gewinn-und-Verlust-Rechnung. Sie sind Sparringspartner für dieSchüler und hinterfragen deren Analysen, Einschätzungen des Marktes und derKosten, sowie der getroffenen Annahmen. Als Experten aus der Praxis, aber auch als Vorbilderund geschätzte Gesprächspartner zu Themen der Berufsorientierung geben unsereKollegINnen ihr Wissen und ihre Erfahrungen ehrenamtlich weiter. Sie sammeln auch selbst wertvolle Eindrücke:Sei es durch die Zusammenarbeit mit jungen, kreativen Köpfen, die Herausforderung,ein Team zu managen und auf ein gemeinsames Ziel vorzubereiten, oder auch dieChance, sich außerhalb des Arbeitsplatzes zu engagieren: business@school isteine Erfahrung wert. Für Schüler, für Lehrer und auch für Wirtschaftsvertreter.Allerdings ist das Zeitinvestment erheblich... vor allem gegen Ende der drittenPhase, wenn der Ehrgeiz alle Teams und deren Betreuer so richtig packt! WeitereInformationen zu business@school und die aktuellen Schulen sind unter www.business@school.net oder auf Facebook unter https://www.facebook.com/business.at.schoolzu finden.

 Unsere Kollegin Cathy Zacarovitz hat uns diese Zeilen zur Verfügung gestellt. Eine tolle Initiative! Im Rahmen von business@school, derBildungsinitiative der Unternehmensberatung The Boston...

Kostenlose Events

Oracle Academy veranstaltet Datenbank-Trainings für Lehrkräfte

In diesem Frühjahr bietet die Oracle Academy bietet wieder kostenlose Faculty Trainings an. Dieses Mal gehts um das das  Thema Oracle-Datenbanken! So wurden in der letzten Woche an der FH Köln (Campus Gummersbach) Lehrkräfte von Hochschulen/Schulen in einem 5 Tages-Training geschult. Das Thema lautete: Oracle Database Administration Workshop! Die professionelle Schulung fand  in Kooperation mit der Oracle University Schulungsabteilung statt. Die kostenlosen einwöchigen Trainings richten sich an Dozenten, deren Fakultäten/Schulen an unserem Academy-Programm teilnehmen Dozenten, die sich aktuelles Oracle Datenbank-Knowhow aneignen möchten, um anschließend ihre Studierenden/Schüler fit für den Einstieg in die IT-Welt zu machen. Interessantes Teilnehmer-Feedback: "Für michpersönlich war dies eine absolute Bereicherung, das ich dadurch zahlreicheAnregungen für meien Lehrveranstaltungen erhielt. Ich könnte mir gutvorstellen, einen weiteren Kurs bei ihm zu besuchen und würde mich über einenweiteren Kurs mit ihm freuen." "Der Dozent hat die Kompetenz pur ausgestrahlt, konnte alle Fragen sehr gutbeantworten und technische Probleme sehr schnell lösen. Alles in allem - fürmich eine gelungene Auffrischung, viele neue Erkenntnisse und viele neue Ideennicht für meinen Übungsbetrieb, sondern auch für dessen Organisation." "Der Referent ist meiner Meinung ein exzellenter Fachmann mithervorragender Expertise bezüglich Oracle. Seine umfangreichenErfahrungen im Schulungsbereich garantieren interessante undlehrreiche Seminare." "EinTrainer, der neben seiner Kompetenz auch unglaubliche Souveränität ausstrahltund somit auf den Punkt die Inhalte vermittelt. Alle Fragenwurden immer sehr gut beantwortet. DieUnterlagen sind vorbildlich und können auch zum schnellen Nachschlagenverwendet werden. Ich habe aus dieser Veranstaltung viel mitnehmenkönnen, um somit dieses Wissen an unsere Studenten weiterzugeben." "Die Möglichkeit, selber alles praktisch nachvollziehen zu können,  machteden Kurs sehr anschaulich. Es waren einen Menge Labs und Beispiele dabei. Alsogerne wieder!" Und Achtung! ..... in dieser Woche findet ein weiteres Training zu genau demselben Thema statt und zwar an der Hochschule Darmstadt. Anfang April wird es dann ein 2-Tages SQL-Training in Salzburg geben....Wir sind auf weiteres Feedback gespannt und werden berichten!

In diesem Frühjahr bietet die Oracle Academy bietet wieder kostenlose Faculty Trainings an. Dieses Mal gehts um das das  Thema Oracle-Datenbanken! So wurden in der letzten Woche an der FH Köln...

Europäische Initiative soll dem Mangel an Fachkräften auf dem Arbeitsmarkt für Informations- und Kommunikationstechnologie entgegentreten - Oracle Academy ist mit dabei

Brüssel/München, 4. März 2013. Heute hat die Europäische Kommission die Gründung der "Großen Koalition für digitale Arbeitsplätze", einem Zusammenschluss unterschiedlichster Interessengruppen, bekanntgegeben. Die Initiative soll dem Mangel an Fachkräften auf dem Arbeitsmarkt für Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) entgegentreten. Ziel ist es, den stetigen Rückgang an qualifiziertem Fachpersonal in diesem Bereich aufzuhalten und mehr Leistungsträger für die Informations- und Kommunikationstechnologien zu gewinnen. Oracle unterstützt ausdrücklich das Engagement der Europäischen Kommission für den Ausbau und die Förderung der IKT-Fachkompetenz in Europa und sieht darin einen essentiellen Beitrag, Europa fit zu machen für die Anforderungen des 21. Jahrhunderts. Die offensive Annahme der Herausforderungen der digitalen Wissensgesellschaft ist direkt verbunden mit einer positiven konjunkturellen Entwicklung und kann so auch eine Antwort sein auf den alarmierenden Anstieg der Jungendarbeitslosigkeit in großen Teilen der Europäischen Union. Gleichzeitig mit dem Start durch die Kommission, trat auch die Oracle Academy heute der „Großen Koalition für digitale Arbeitsplätze“ bei und verpflichtete sich sogleich federführend an einer Initiative für den Wissens- und Gedankenaustausch zwischen wichtigen IKT-Entscheidern, Ministerien, Forschungs- und Bildungseinrichtungen sowie anderen staatlichen und privaten Organisationen mitzuwirken, um die Lehre im Bereich Informatik und Telekommunikation im Allgemeinen zu verbessern und weiterzuentwickeln. Kaum ein anderes Fach wird Schülern und Studenten im 21. Jahrhundert so viele Türen öffnen wie Informatik oder Ingenieurswissenschaften. Im letzten Jahr unterstützte die Oracle Academy mehr als 364 000 europäische Schüler und Studenten als Vorbereitung auf ihren späteren Arbeitsalltag mit hochmodernen Technologieanwendungen im Wert von 450 Millionen Euro. Die Oracle Academy bietet dabei ein komplettes Portfolio von Software, Kursmaterialien, Technologien, Support-Unterstützung sowie Zugang professionellen Zertifizierungen. Oracle wird sein Engagement auch weiterhin fortführen und Staaten in ganz Europa dabei unterstützen, dem wachsenden Fachkräftemängel im IKT-Bereich entgegenzutreten und Schüler und Studenten in allen EU-Mitgliedsstaaten mit den notwendigen Praxiskenntnissen vertraut machen. Die Pressemitteilung der Europäischen Kommission zum Thema ist hier verfügbar.

Brüssel/München, 4. März 2013. Heute hat die Europäische Kommission die Gründung der "Großen Koalition für digitale Arbeitsplätze", einem Zusammenschluss unterschiedlichsterInteressengruppen,...

!! Startschuss: Oracle Academy Java Programming Training für Lehrkräfte in Österreich!

Ab Februar 2013 werden 26 Dozenten aus Österreich im Rahmen unseres Introduction To Computer Science Programms zum Thema Java Programming fit gemacht. Mittels dieser Initiative wird den Lehrkräften die Möglichkeit geboten, sich neue Technologie-Fähigkeiten unter Java anzueignen, um ihren Lehrplan entsprechend zu erweitern und ihre Studierenden/Schüler entsprechend auf Java-Zertifizierungen vorzubereiten. Wie läuft das Ganze ab? Der angebotene Kurs dauert bis Ende April 2013 und wird von einem unserer professionellen Oracle Academy Trainer begleitet bzw. durchgeführt. Die Teilnehmer durchlaufen einen virtuellen Lernpfad und besuchen regelmäßige Chat-Sessions. Es müssen 2 Prüfungen bestanden werden, um dann an dem 2-tägigem Abschlusskurs in Wien teilnehmen zu können. Fußnote: Das Introduction To Computer Science Programm der Oracle Academy wird bereits seit mehreren Jahren erfolgreich in Österreich eingesetzt. Es richtet sich ausschließlich an Lehrkräfte, die sich in den Themen Oracle SQL und Datenbank-Design sowie PL/SQL oder Java weiterbilden möchten, um das erworbene Wissen künftig dann in ihren Lehrveranstaltungen einsetzen zu können. Sie können sich gerne mit britta.wolf@oracle.com  in Verbindung setzen, falls Sie weitere Informationen benötigen.

Ab Februar 2013 werden 26 Dozenten aus Österreich im Rahmen unseres Introduction To Computer Science Programms zum Thema Java Programming fit gemacht. Mittels dieser Initiative wird den Lehrkräften...

Was ist EPPM?

Unternehmen müssen schnell auf kurzfristige Veränderungen am Markt und veränderte Projekt- und Programmvoraussetzungen reagieren und gleichzeitig für klare Strukturen und umsetzbare Informationen in heterogenen Projekt-Teams sorgen. EPPM-Lösungen bieten Organisationen mit vielen Projekten die Möglichkeit einer intelligenten Programm- und Projektverwaltung — von kleinen und einfachen bis hin zu großen und komplexen Vorhaben. ermöglichen fundiertere Entscheidungen im Portfolio-Management und umfassende Einblicke in relevante Informationen in Echtzeit. Es lassen sich Risiken und Chancen von Projekten und Programmen durch Funktionen in den Bereichen Projektmanagement, Zusammenarbeit, Kontrolle zuverlässig bewerten. So können Projekte zeit- und budgetgerecht und in der vorgesehen Qualität und Form durchgeführt werden. Enterprise Project Portfolio Management – Die Synergie von Portfolio Management und Project Management mit Oracle Primavera ! Gerne stellen wir Ihnen auf Mailanfrage diese beiden u.a. Präsentationen zur Verfügung: Enterprise Project Portfolio Management  - die richtigen Projekte auswählen und diese dann richtig durchführen Portfolio and Project Management - Investitionsideen sammeln, Szenarien planen, die richtigen Investitionen auswählen und bis zum Lebenszyklusende steuern Wir empfehlen Ihnen ausserdem diese Links: Deutsche Oracle Primavera Webseite - Schnelleinführung ins Thema, Webcasts, Veranstaltungen, Info zur Online Community, Broschüren/Whitepapers usw. Oracle's Primavera Resource Library - Ausführliche Sammlung von englischen Demos,Web-und Podcasts, Broschüren, Special Reports usw.

Unternehmen müssen schnell auf kurzfristige Veränderungen am Markt und veränderte Projekt- und Programmvoraussetzungen reagieren und gleichzeitig für klare Strukturen und umsetzbare Informationen inhet...

Webcasts zum Thema Real Application Testing und Compression!

Die Technologien Compression (u.a. auch die Option Advanced Compression) und Real Application Testing gehören zu den wichtigen Themen im Datenbankumfeld. Unsere DBA Community bietet zwei Webseminare zu diesen Themenkomplexen an. Melden Sie sich über die folgenden Links an: 23. August 2012  - 11:00 Uhr Speicherplatz Optimierung mit Komprimierung in der Datenbank In diesem Webcast erfahren Sie, wie Sie mit der Komprimierung nicht nur Speicherplatz reduzieren können, sondern je nach Komprimierungsart wie zum Beispiel der Komprimierung über die Advanced Compression Option sogar Infrastruktur Komponenten wie Memory- und Netzwerk optimaler ausnutzen können. 29. August 2012 - 11:00 Uhr Sichere Implementation von IT Veränderungen mit Real Application Testing Mit Oracle Real Application Testing – einer Zusatzoption zur Oracle Database 11g Enterprise Edition – können Unternehmen neue Technologien schnell implementieren, ohne sich den Risiken einer Veränderung auszusetzen. Denn mit Oracle Real Application Testing und seiner Kombination aus Arbeitslasterfassung, Arbeitslastreproduktion und SQL-Leistungsanalyse lassen sich Änderungen im Hinblick auf die Arbeitslast in der Praxis testen und optimieren, bevor sie in Produktion genommen werden.

Die Technologien Compression (u.a. auch die Option Advanced Compression) und Real Application Testing gehören zu den wichtigen Themen im Datenbankumfeld. Unsere DBA Community bietet zwei Webseminare zu...

Umsetzung des Online-Kurses Java-Fundamentals im Unterricht an der KS-Heidenheim

Schulen und Hochschulen, die an der Oracle Academy teilnehmen, haben die Möglichkeit, diverse Online-Kurse zu den Themen Java oder Solaris in ihre Lehrveranstaltungen zu integrieren oder zum Selbst-Studium ihren Studenten zur Verfügung zu stellen. Die Online-Kurse werden von unserer Schulungsabteilung (Oracle University) angeboten und auf einem Knowledge Center gehostet. Dipl.-Hdl. Axel Marterer (StR) von der KS-Heidenheim berichtet, wie der Online-Kurs Fundamentals of the Java Programming Language innerhalb des Faches Wirtschaftsinformatik (WI) im Berufskolleg Wirtschaftsinformatik (BKWI) nach dem sog. Blendend Learning Ansatz durchgeführt wurde. "Um die Schüler mit der e-Learning Umgebung vertraut zu machen, wurde das erste Thema „Explaining Java Technology“ komplett im Klassenverbund durchgearbeitet. Von da an wurden die Themen von den Schülern zu Hause vorbereitet und im Unterricht wurden die Themen dann von mir nochmal zusammengefasst und offene Fragen geklärt. Oftmals waren auch noch Fragen aus den Assessments zu klären. Ansonsten wurde die Zeit im Unterricht ausschließlich für die zahlreichen Übungen genutzt.Die Unterlagen von Oracle wurden an der einen oder anderen Stelle mit eigenen ergänzt. Vor allem das Thema Stringverarbeitung musste entsprechend dem geltenden Lehrplan für das Fach WI im BKWI ergänzt werden. Da Collections innerhalb des Oracle-Kurses nicht behandelt werden, habe ich diese an das Thema Arrays angehängt. Zu diesen und den Themen Assoziationen sowie Vererbung musste ich eigene Übungen anbieten, da die angebotenen nicht ausreichten. Die im Lehrplan vorgesehenen Themen Softwarearchitektur und graphische Benutzerschnittstellen (GUI) wurden im Anschluss an den Oracle-Kurs mit herkömmlichen Unterrichtsmethoden gelehrt."

Schulen und Hochschulen, die an der Oracle Academy teilnehmen, haben die Möglichkeit, diverse Online-Kurse zu den Themen Java oder Solaris in ihre Lehrveranstaltungen zu integrieren oder zum...