Donnerstag Mär 31, 2016

Exklusiver Event: „Große, komplexe und kapitalintensive Projekte erfolgreich managen“ – 16. Juni, Wien

Oracle Primavera und das PMI Austria Chapter laden am 16. Juni 2016 herzlich zu einer Networking/Info-Veranstaltung zum Thema „große, komplexe und kapitalintensive Projekte erfolgreich managen“ ein. Es erwartet Sie ein attraktiver Mix von Präsentationen von führenden Beratungsfirmen (Boston Consulting Group, PricewaterhouseCoopers), namhaften Unternehmen (Siemens, OMV) und den Gastgebern Oracle Primavera und dem PMI Chapter Austria. [Read More]

Donnerstag Mär 24, 2016

Virtual Technology Summit am 5. April 2016

VTS Image

Am 5. April 2016 11:30-14:30 findet der nächsten Oracle Virtual Technology Summit statt. Es gibt 4 verschiedene Tracks (inkl. Hands-On-Labs) zu den Themen
  • Datenbank 12c: Developing mit der Oracle Database Cloud, JSON Document Store, JSON with Node.js, Performance und MySQL
  • Java: Microservices mit Java EE, Datavisulisation mit Oracle JET, Java on Mobile
  • Middleware: Oracle IoT Cloud Service, WebLogic Multi-Tenancy und Zero Downtime Patching
  • Operating Systems, Virtualization und Hardware: Hands On Solaris, Oracle ZFS Storage Appliance, Manage Oracle Openstack with Oracle Linux, ...
Folgende Zielgruppen werden angesprochen: CIOs, Senior IT Manager, Architekten, Java Developer, System Administratoren, Datenbank Developer/Administratoren.

Nähers siehe Agenda und Registrierung.

Freitag Mär 18, 2016

Oracle Application Container Cloud verfügbar

Ab sofort ist in der Oracle Cloud das Application Container Cloud Service verfügbar.
Damit lassen sich in Minuten Cloud Umgebungen für Java SE und Node.js Anwendungen erstellen.
Die offene Plattform unterstützt alle Java Frameworks und Container wie Spring, Play, Tomcat, JRuby und Jersey.
Java SE advanced Features wie z.B. Java Flight Recorder, Java Mission Control und Advanced Memory Management werden unterstützt.
Beim Deployment wird festgelegt wieviel GB zugewiesen werden und wieviele Instanzen gestarten werden sollen. Per Klick kann ein Scale Out oder In gemacht werden. Der Zugriff auf ein eventuell vorhandenes Datenbank Cloud Service ist per Paramater einfach möglich. In dem Cloud Service ist auch eine Developer Cloud Umgebung enthalten.

Weiter Informationen unter Application Container Cloud, eBook, Tutorials, Video, Dokumentation, ...

Mittwoch Mär 02, 2016

Oracle Developer Cloud Service

Das Developer Cloud Service ist eine Plattform für Entwickler, die den vollständigen Java-Entwicklungs-Lifecycle mit automatisierten und integrierten Werkzeugen unterstützt.
In diesem Service sind Tools für die Bereiche Source Control Management, Issue Tracking, Continuous Integration(Hudson), Build, Test und Collaboration (Wiki) abstimmt verfügbar.
Developer Cloud Service
Alle diese Komponenten sind ohne aufwendiges Setup sofort einsetzbar. Es können eigene oder fremde GIT-Repositories eingebunden werden.
Die Benutzerverwaltung erfolgt innerhalb der Cloud-Lösung, ideal für das gemeinsame Arbeiten von verteilten Teams. Aufgaben, wie Merge-Request, Issue-Tracking oder Collaboration, können zentral von einem Projektmitarbeiter erstellt und an den jeweiligen Entwickler vergeben werden. Agile Entwicklung wie Scrum wird ebenfalls unterstützt.
Das Deployment erfolgt direkt in den Oracle Java Cloud Service, oder in ein Remote-Target (on-premise).
Das bedeutet kein zeitintensives und teueres initales Setup von Entwicklungs- und Testumgebungen, wie Bereitstellung von Hard- und Software, Setup und Konfiguration, Verbindung der Komponenten, Aufsetzen der IDEs, Patchen und upgrades.
Der Developer Cloud Service ist im Java Cloud Service, Messaging Cloud Service, Mobile Cloud Service, SOA Cloud Service und Application Container Cloud kostenfrei enthalten!
Nähere Details finden Sie unter: https://cloud.oracle.com/en_US/developer_service

Donnerstag Jän 07, 2016

Infrastruktur-Großprojekte: Was ist der Preis des Scheiterns?

Infrastruktur-Großprojekte: Was ist der Preis des Scheiterns?

Große vielbeachtete Infrastrukturprojekte bringen stets riesige Managementherausforderungen mit sich. Der Druck, die Projekte termingerecht innerhalb des verfügbaren Budgets und gemäß der Erwartungen aller Projekt-Stakeholder abzuschließen – und das alles noch unter den Augen der Öffentlichkeit – lastet schwer auf den Projektträgern. Und wenn Dinge falsch laufen, wissen wir alle, dass die Konsequenzen katastrophal sein können.
Werfen wir zum Beispiel einen Blick auf den Flughafen Berlin Brandenburg. Die Eröffnung war ursprünglich für das Jahr 2010 geplant, dann wurde das Projekt durch eine Reihe von Fehlern beim Bauablauf und einem schwachen Projektmanagement beeinträchtigt. Als Folge haben sich die Kosten für den Flughafen mit 5,4 Milliarden Euro fast verdreifacht, eine Eröffnung vor dem Jahr 2017 gilt als unwahrscheinlich. Es gibt Berichte, dass mittlerweile 150.000 Mängel in der Bausubstanz des Flughafens gefunden wurden, 85.000 davon sind ernste Mängel. Überraschenderweise muss die Regierung nun sogar schon jeden Monat 16 Millionen Euro an Steuergeldern ausgeben, um die Einrichtung vor dem Verfall zu retten.
Das Projekt sollte eigentlich ein Leuchtturmprojekt für alle Beteiligten werden. Leider ist das Ergebnis ein anderes – zusammengefasst von Martin Delius, Physiker und Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin, der zu Protokoll gab: „Man muss gestehen, dass dies ein wirklich „cooler“ Flughafen ist. Die Architektur ist gut. Das Konzept ist gut. Er ist sehr besucherfreundlich und übersichtlich. Er sollte vielen Menschen gefallen – wenn er jemals fertig wird.”
Der Flughafen reiht sich an das Stuttgart 21-Projekt, ein Bahnhofsprojekt, das den geplanten Fertigstellungstermin um über ein Jahr und das Budget um mehr als zwei Milliarden Euro überschritt, ein weiteres peinliches Projekt von nationaler Bedeutung. Es untergräbt die Reputation Deutschlands für Effizienz und exzellente Ingenieursleistungen und hat während seiner langen und „schmerzhaften“ Laufzeit die Karrieren unter anderem von Projektverantwortlichen, technischen Leitern und Architekten beeinträchtigt.
Das Interessante ist meiner Meinung nach, dass laut McKinsey die meisten dieser Verzögerungen und Mehrausgaben bei Infrastrukturprojektprogrammen vorhersehbar und auch vermeidbar sind. Dabei kann sicher eine effektive Enterprise Projektportfolio-Management (EPPM) Infrastruktur helfen – und zwar nicht nur bei großen einmaligen Projekten, sondern insbesondere dann, wenn Unternehmen mit einem ganzen Portfolio komplexer Projektprogramme jonglieren müssen. Die Kunden, mit denen ich zusammenarbeite, erklären, dass sie damit den Überblick und die Erkenntnisse erhalten, die sie benötigen, um besser informierte Entscheidungen sowohl auf strategischer als auch auf operativer Ebene zu treffen. So starten die Projekte dann auch in die richtige Richtung und bleiben auch in der Folgezeit auf Kurs.
Wie hätte in diesem Kontext die Performance des Flughafen Berlin-Brandenburg Projekts verbessert werden können? Das Beispiel vom John Wayne Flughafen in den USA beweist, dass die richtige EPPM-Lösung einen großen Unterschied bei der erfolgreichen Projektplanung und Implementierung ausmachen kann. Wir haben mit den Betreibern des Flughafens eng zusammengearbeitet, um ein siebenjähriges Investitionsprogramm mit einem Volumen von 543 Millionen Dollar zu unterstützen, das planmäßig und Millionen Dollar unter dem festgelegten Budget abgeschlossen werden konnte.
Die Projektverantwortlichen des Flughafenprojekts hatten Zugriff auf Echtzeit-Projektdaten und waren damit in der Lage , Risiken und Kosten unter Kontrolle zu halten. Sie konnten darüber hinaus Ressourcen effizienter planen und terminieren, so dass die richtigen Mitarbeiter mit der richtigen Qualifikation stets an den richtigen Aufgaben arbeiteten. Führungskräfte, Projektteams und Auftraggeber erhielten einen konsistenten, klaren Überblick davon, was gerade passierte. Damit konnten sie auch die unterschiedlichen gegenseitigen Abhängigkeiten der einzelnen Projektaufgaben erkennten, dann gemeinsam daran arbeiten und Prioritäten vergeben. Ich denke, das Endergebnis spricht für sich selbst.
Wollen Sie mehr dazu wissen? - > Primavera Best Practices

Dienstag Dez 22, 2015

Oracle Integration Cloud Service Version 15.4.5

Oracle Integration Cloud Service (ICS) liefert die beste in Class “Hybrid” Integration. Integration für Business User in der Cloud!
Oracle Integration Cloud
ICS ist eine einfach und umfangreiche Integration Plattform in der Cloud zur Maximierung der Investitionen im SaaS(Software as a Service) und on-premise Anwendungen. Oracle Integration Cloud Service ist ein Oracle iPaaS Service und beinhaltet einen intuitiven Web basierten Integrations-Designer für eine "Point & Click" Integration von Anwendungen und einem umfangreichen Monitoring-Dashboard, das eine real-time Übersicht der Transaktion ermöglicht. ICS läuft in der zuverlässigen Laufzeitplattform der Oracle Public Cloud. Eine umfangreiche Bibliothek von fertigen SaaS Adaptoren ermöglicht die Verbingung von z.B. Sales, Service(RightNow), Eloqua, HCM, Salesforce, ERP, CPQ, SOAP, REST, Netsuite und andere.
    Key Features
  • Simple to Use: Web basiert, Point & Click Integration
  • Highly Visible: umfangreiches Monitoring und Error Management
  • Fully Managed: Oracle Backups, Patches, Upgrades
  • Benefits
  • Integration Pre-builts: customization, Aktivierung und Deaktivierung per Knopfddruck
  • Cloud und On-premise Adaptoren
  • Schnelle und vollautomatische Provisionierung
Mit dem letzten Update sind einige neue Funktionen dazu gekommen:
  • On-premise Adaptoren: E-Business Suite, Datenbank, SAP und Siebel
  • Google Cloud Adaptor für Calendar und Task
  • Mapping enhancements
  • OAuth Untestützung mit dem REST Adapter
Weitere Links:

Mittwoch Nov 18, 2015

Oracle Mobile Application Framework 2.2 verfügbar

Bereits 15. Oktober 2015 wurde Oracle Mobile Application Framework(MAF) 2.2 zur Verfügung gestellt.
Dieser Framework erlaubt es mobile Applikationen für verschiedene OSs(iOS, Android) und Geräte(Smartphones und Tablets) zu entwickeln.

Folgende wichtige Änderungen sind in diesem Upgrade enthalten:
  • Neue UI Komponenten zur Unterstützung der neuesten Mobile Patterns
  • Verbesserte Unterstützung von Databindings
  • Full Support für den Android Back Button
  • Performance Verbesserung: neuer JSOn Parser, neue optimierte JVM(30-40% Performance improvement)
Näheres siehe Oracle MAF auf OTN.
Oracle Mobile Platform Blog
Oracle Mobile Platform Channel auf Youtube
Installations und Migration Guide
Oracle MAF 2.2.0 Release Notes
Oracle MAF Diskussions Forum

Mittwoch Okt 28, 2015

Oracle WebLogic Server 12c R2 (12.2.1) freigegeben

Der Oracle WebLogic Server 12c R2 (12.2.1) ist ab sofort freigegeben.
Dieser Release ist eine der umfangreichsten WebLogic Versionen seit vielen Jahren!

Einige Neuigkeiten im Oracle WebLogic Server 12c R2:

  • Multitenancy: Die WebLogic Server Multi-Mandantenfähigkeit ermöglicht es Benutzern, Mandanten und/oder Anwendungen zu konsolidieren und dabei die Betriebskosten zu reduzieren und gleichzeitig die Anwendungsisolierung zu gewähren und die Erhöhung der Flexibilität und Agilität. Die Mandantenfähigkeit ermöglicht verschiedene Anwendungen (oder Mandanten) die gleichen Server JVM (oder Cluster) und die gleiche WebLogic Domain benutzen und gleichzeitig isoliert voneinander in separaten Domain-Partitionen laufen.
  • Continuous Availability: es gibt neue Funktionen, um geplante und ungeplante Ausfallzeiten in Milti-Datacenter Konfigurationen zu minimieren. z.B. Zero-downtime patching, Live partition migration, Oracle Traffic Director, Oracle Site Guard, ...
  • Java EE 7 Support
  • JDK 8 Update 40+
  • Docker Certification
  • Runtime und Manageability Verbesserungen
  • ...
Folgendes ist gleichzeitig verfügbar: Weitere Informationen: What's New in Oracle WebLogic Server 12.2.1
The WebLogic Server Blog
Oracle Fusion Middleware 12.2.1 Certification Matrix

Dienstag Okt 27, 2015

Oracle Fusion Middleware 12c Release 2 (12.2.1) verfügbar

Am 23. Oktober 2015 wurde die Oracle Fusion Middleware 12c Release 2, 12.2.1, auf dem Oracle Technolgy Network und Oracle Software Delivery Cloud zur Verfügung gestellt.
Folgende Komponenten sind darin enthalten:
  • Oracle WebLogic Server 12c (12.2.1.0.0)
  • Oracle Coherence 12c (12.2.1.0.0)
  • Oracle TopLink 12c (12.2.1.0.0)
  • Oracle MapViewer 12c (12.2.1.0.0)
  • Oracle Fusion Middleware Infrastructure 12c (12.2.1.0.0)
  • Oracle HTTP Server 12c (12.2.1.0.0)
  • Oracle Traffic Director 12c (12.2.1.0.0)
  • Oracle SOA Suite and Business Process Management 12c (12.2.1.0.0)
  • Oracle Service Bus 12c (12.2.1.0.0)
  • Oracle Stream Explorer 12c (12.2.1.0.0)
  • Oracle Managed File Transfer 12c (12.2.1.0.0)
  • Oracle Data Integrator 12c (12.2.1.0.0)
  • Oracle Enterprise Data Quality 12c (12.2.1.0.0)
  • Oracle GoldenGate Monitor and Veridata 12c (12.2.1.0.0)
  • Oracle JDeveloper 12c (12.2.1.0.0)
  • Oracle Forms and Reports 12c (12.2.1.0.0)
  • Oracle WebCenter Portal 12c (12.2.1.0.0)
  • Oracle WebCenter Content 12c (12.2.1.0.0)
  • Oracle WebCenter Sites 12c (12.2.1.0.0)
  • Oracle Business Intelligence 12c (12.2.1.0.0)
Dokumentation.
Useful Support Note
Certification (OTN, My Oracle Support - MOS)
Press Release

Montag Sep 14, 2015

Virtual Technology Summit am 23. September 2015

VTS Image

Am 23. September 2015 zwischen 10:30-14:00 findet der nächsten Oracle Virtual Technology Summit statt. Es gibt 4 verschiedene Tracks (inkl. Hands-On-Labs) zu den Themen
  • Datenbank: Developing, Deploying, REST Data Services und APEX 5 in der Oracle Cloud. DBaaS in der Private Cloud und Public Cloud mit EM12c
  • Java: Connected Devices in der Cloud, Java 8: Date/Time, JavaScript Stored Procedures
  • Middleware: Updates. Design und Developing mit dem Mobile Cloud Service. Process Cloud Service. Java Cloud Service
  • Operating Systems, Virtualization und Hardware: Build und Sichern von Cloud Infrastruktur. Solaris 11.3. NAS Storage für Cloud Infrastruktur
Folgende Zielgruppen werden angesprochen: CIOs, Senior IT Manager, Architekten, Java Developer, System Administratoren, Datenbank Developer/Administratoren.

Nähers siehe Agenda und Registrierung.

Freitag Jul 10, 2015

Virtual Technology Summit am 15. Juli 2015

VTS Image

Am 15. Juli 2015 zwischen 10:00-13:30 findet der nächsten Oracle Virtual Technology Summit statt. Es gibt 4 verschiedene Tracks (inkl. Hands-On-Labs) zu den Themen
  • Datenbank: Cloud Database, MDM with Hadoop, SQL Developer Data Modeller
  • Java: Docker für Java Developer, Pi
  • Middleware un WebLogic: Debugging WebLogic Authentication,Real Time Services, New APIs
  • Operating Systems, Virtualization und Hardware: Security
Folgende Zielgruppen werden angesprochen: CIOs, Senior IT Manager, Architeken, Java Developer, System Administratoren, Datenbank Developer/Administratoren.

Nähers siehe Agenda und Registrierung.

Freitag Mai 15, 2015

Oracle Fusion Middleware 11g (11.1.1.9.0) verfügbar

Am 13. Mai 2015 wurde die Oracle Fusion Middleware 11g (11.1.1.9.0) auf dem Oracle Technolgy Network und Oracle Software Delivery Cloud zur Verfügung gestellt.
Folgende Komponenten sind darin enthalten:
  • Oracle SOA Suite 11g R1 (11.1.1.9.0)
  • Oracle Service Bus 11g R1 (11.1.1.9.0)
  • Oracle Application Integration Architecture Foundation Pack 11g R1 (11.1.1.9.0)
  • Oracle Data Integrator 11g R1 (11.1.1.9.0)
  • Oracle Enterprise Data Quality 11g R1 (11.1.1.9.0)
  • Oracle WebCenter Portal 11g R1 (11.1.1.9.0)
  • Oracle WebCenter Content 11g R1 (11.1.1.9.0)
  • Oracle Identity Management 11g R1 (11.1.1.9.0)
  • Oracle Identity Manager Connectors 11.1.2.2.0
  • Oracle Fusion Middleware Web Tier Utilities 11g R1 (11.1.1.9.0)
  • Oracle WebLogic Server Plug-in 11g R1 (11.1.1.9.0)
  • Oracle Traffic Director 11g R1 (11.1.1.9.0)
  • Oracle Repository Creation Utility 11g R1 (11.1.1.9.0)
  • Oracle Application Development Runtime 11g R1 (11.1.1.9.0)
  • Oracle JDeveloper & Application Development Framework 11g R1 (11.1.1.9.0)
Einige Neuigkeiten
  • Oracle HTTP Server und Web Cache unterstützen TLS 1.1 und 1.2.
  • Neue OS Unterstützung: Windows Server 2012 R2, Oracle Linux 7, RHEL7, Windows 8.1 (Development only)
  • Browser Unterstützung: Safari 7.x, Safari 8.x, IE 11.x, Firefox 31+ und Google Chrome 37+
  • Databases Unterstütung: Microsoft SQL Server 2012 with SP1+ und DB2 10.5 FP2+
  • LDAP Unterstützung: Active Directory 2012 / R2 und Oracle Unified Directory 11gR2 (11.1.2.3.0)
Dokumentation.
Certification
Useful Support Note
What's New in Oracle WebLogic Server

Oracle Identity and Access Management 11g R2 (11.1.2.3.0) verfügbar

Am 13. Mai 2015 wurde die Oracle Identity and Access Management 11g R2 (11.1.2.3.0) auf dem Oracle Technolgy Network und Oracle Software Delivery Cloud zur Verfügung gestellt.
Folgende Komponenten sind darin enthalten:
  • Oracle Identity and Access Management 11g R2 (11.1.2.3.0)
  • Oracle Entitlements Server Security Module 11g R2 (11.1.2.3.0)
  • Oracle Access Manager OHS 11g WebGates 11g R2 (11.1.2.3.0)
  • Oracle Access Manager OTD 11g/ iPlanet 7.0.13+ WebGates 11g R2 (11.1.2.3.0)
  • Oracle Fusion Middleware Repository Creation Utility 11g R1 (11.1.1.9.0)
  • Oracle Unified Directory 11g R2 (11.1.2.3.0)
  • Oracle Access Manager Access SDK 11g R2 (11.1.2.3.0)
  • Oracle Enterprise Single Sign-On 11g R2 (11.1.2.3.0)
  • Oracle Access Management Mobile and Social SDKs 11g R2 (11.1.2.3.0)
  • Oracle Mobile Security Suite 11g R2 (11.1.2.3.0)
  • Oracle Identity and Access Management Deployment Repository 11g R2 (11.1.2.3.0)
Dokumentation
Certification
Useful Support Note

Freitag Jän 30, 2015

Virtual Technology Summit am 25. Februar 2015

VTS Image

Am 25. Februar 2015 zwischen 10:00-13:30 findet der nächsten Oracle Virtual Technology Summit statt. Es gibt 4 verschiedene Tracks (inkl. Hands-On-Labs) zu den Themen
  • Datenbank: Upgrading to Oracle Database 12c, Multitenant
  • Java: Java Community Update, Javascript on JVM, Security and Compatibility Applications
  • Middleware: Middleware Community Update, Caching for Java, Real-World Testing, Oracle Maven Repository, HOL: Hadoop und GoldenGate, Big Data und ODI und Oracle Enterprise Metadata Manager
  • Operating Systems: Code und Performance Analyse in Oracle Solaris Studio
Folgende Zielgruppen werden angesprochen: CIOs, Senior IT Manager, Architeken, Java Developer, System Administratoren, Datenbank Developer/Administratoren.

Nähers siehe Agenda und Registrierung.

Dienstag Jän 27, 2015

Oracle Mobile Application Framework 2.1 verfügbar

Am 26. Jänner 2015 wurde Oracle Mobile Application Framework(MAF) 2.1 zur Verfügung gestellt.
Dieser Framework erlaubt es mobile Applikationen für verschiedene OSs(iOS, Android) und Geräte(Smartphones und Tablets) zu entwickeln.

Folgende wichtige Änderungen sind in diesem Upgrade enthalten:
  • Support für Java 8: Oracle MAF ist das Mobile Lösung, die den selben Java Code auf iOS und Android ausführt. Ab sofort können die neuen Java Funktionen, wie z.B. Lambda Expressions, Collections mit Generics und andere, verwendet werden. Die Runtimeumgebung ist eine 64bit JVM, die Java 8 Compact2 Profil verwendet.
  • Cordova 3 Support: Mit Oracle MAF 2.1 wird nun Cordova 3.6.3 auf Android und 3.7 auf iOS unterstützt. Damit wird auch gleichzeitig die Anzahl der unterstützen Plugins dramatisch vergrößert.
  • Einfacherere Cordova Plugin Integration mit der plugman Command Line.
  • Xcode 6 und Android 5 Support
Näheres siehe Oracle MAF auf OTN.
Oracle Mobile Platform Blog
Oracle Mobile Platform Channel auf Youtube Installations und Migration Guide
Oracle MAF Diskussions Forum
About

Aktuelles zu Oracle Produkten, Tipps & Tricks von Produkt-Experten.

Search

Archives
« August 2016
MoDiMiDoFrSaSo
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
    
       
Heute